Jakob Pöltl stellte seine Wurftechnik um

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

ÖBV-Star Jakob Pöltl hat die Sommerpause abseits der Auftritte mit Österreichs Nationalteam genützt, um an seiner Wurftechnik zu arbeiten.

Um vor allem bei den Toronto Raptors offensiv noch flexibler einsetzbar zu sein, stellte Pöltl zusammen mit Stefan Weissenböck, Individualtrainer in Bamberg seine Technik um.

"Es waren viele Details. Alles zusammen macht es schon einen großen Unterschied aus", erklärt Pöltl, der noch einige Zeit benötigen wird, um sich an den neuen Bewegungsablauf zu gewöhnen.

Schrittweise soll die Umstellung den gewünschten Leistungsschub bringen. "Im Moment schaut es ganz gut aus. Ich merke schon, dass die Würfe wieder ein bisschen sicherer fallen. Ob ich dann nächste Saison schon fünf Dreier pro Spiel raufhauen werde? Das ist eher unwahrscheinlich."

Mit Weissenböck will Pöltl auch in Zukunft zusammenarbeiten. "Aber es ist schwer, weil wir beide einen sehr eingedeckten Zeitplan haben", sagte der 21-Jährige.

Trotz des kolportierten Interesses von NBA-Teams bleibt der frühere ÖBV-Internationale Weissenböck vorerst in Deutschland stationiert. Pöltl: "Ich muss schauen, dass ich das Ganze alleine hinbekomme."


Die Highlights der Autogrammstunde von Pöltl und Klepeisz auf VIDEO:




Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Großer Andrang bei Autogrammstunde von Jakob Pöltl und Co

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare