Erstmals Europäer NBA-Head-Coach

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Igor Kokoskov wird der erste europäische Head Coach in der NBA.

Der bisherige Assistant Coach der Utah Jazz wird den Chefposten bei den Phoenix Suns übernehmen. Aktuell trifft er mit Utah in den Playoffs auf die Houston Rockets.

Der 46-Jährige besitzt zwar seit 2010 auch die US-Staatsbürgerschaft, ist aber in Serbien geboren und aufgewachsen.

Seinen größten Erfolg als Head Coach feierte Kokoskov erst vor wenigen Monaten. Im September 2017 gewann er mit Slowenien - im Finale gegen Serbien - überraschend den Europameister-Titel.

Bei Phoenix könnte es zu einem Wiedersehen mit Luka Doncic kommen, einem der Protagonisten auf dem Weg zur kontinentalen Trophäe. Der 19-jährige Guard, aktuell in Diensten von Real Madrid, wird für den kommenden NBA-Draft ganz hoch gehandelt.

Es gibt auch Österreich-Verbindungen

Phoenix hat die Saison 2017/18 in der NBA als schlechtestes Team (nur 21 Siege aus 82 Spielen) abgeschlossen und damit die rechnerisch größte Chance auf den Nummer-1-Pick.

Kokoskov, der in Arizona die Nachfolge von Interimscoach Jay Triano antritt, darf sich auch NBA-Champion nennen. Beim Titelgewinn 2004 gehörte er als Assistant Coach dem Betreuerteam der Detroit Pistons an.

In der Mannschaft stand damals mit Mike James der einzige Basketballer weltweit, der sowohl Meister in Österreich (1999 mit St. Pölten) als auch in der NBA wurde.

Als Nationaltrainer Georgiens war Kokoskov ein wahrer Österreich-Fan. Er absolvierte mit dem Team um NBA-Center Zaza Pachulia mehrere Sommer-Trainingslager im burgenländischen Steinbrunn. Testspiele gegen die ÖBV-Herren gehörten dabei zum Programm.

Zuletzt war der künftige NBA-Head-Coach im August 2016 mit Slowenien um NBA-Guard Goran Dragic bei einem Vier-Nationen-Turnier im Multiversum Schwechat zu Gast.

Textquelle: © APA/LAOLA1.at

NBA: Utah gleicht mit Überraschungssieg in Houston aus

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare