11. Sieg in Serie! Pöltls Raptors on fire

11. Sieg in Serie! Pöltls Raptors on fire Foto: © getty
 

Die Toronto Raptors sind weiterhin nicht zu stoppen!

Das Team von Jakob Pöltl setzt sich zwar mit etwas Mühe erst 122:115 nach Overtime gegen die Dallas Mavericks durch, feiert aber den bereits elften NBA-Sieg in Serie.

Die Kanadier, unangefochtener Spitzenreiter der Eastern Conference, bleiben damit im März weiterhin ungeschlagen.

Der Wiener Pöltl steuert in 18:20 Spielminuten je zwei Punkte, Rebounds und Blocks sowie einen Assist bei. "Wir waren vom gestrigen Auswärtsspiel müde und sie (die Mavericks, Anm.) haben gut getroffen, aber wir haben in der Schlussphase intensiv verteidigt", stellte der 22-Jährige fest.

Raptors gewannen 18 der vergangenen 19 Partien

Der Champion des Jahres 2011 war freilich mehr Prüfstein als erwartet für Toronto. Coach Dwane Casey hatte am Tag nach dem 106:99 in Indianapolis seinen Spielmacher Kyle Lowry geschont, dessen Position in der Startaufstellung Delon Wright einnahm. Die Partie bei den Pacers steckte den Kanadiern aber sichtlich in den Knochen.

Der Arbeitssieg gegen die Texaner wurde letztlich erst in der Schlussminute der Overtime fixiert. Mit dem elften Erfolg en suite stellten die Kanadier einen Klubrekord ein. DeMar DeRozan erzielte 29 Punkte, obwohl er nur acht seiner 23 Würfe aus dem Spiel verwertete. Verlässlich wie in den vergangenen Wochen immer agierte der Litauer Jonas Valanciunas mit 21 Zählern und zwölf Rebounds.

Die Raptors haben nunmehr 18 der vergangenen 19 Partien gewonnen und bauten ihre Saisonbilanz auf 52:17 aus.

101. Triple-Double von Russell Westbrook

Bereits am Sonntag (18.00 Uhr MEZ) sind sie Gastgeber für Oklahoma City Thunder, die mit einem 121:113-Erfolg gegen die Los Angeles Clippers im Gepäck an den Ontariosee reisen. Russell Westbrook (16 Punkte, zehn Rebounds, elf Assists) markierte sein 101. Karriere-Triple-Double in der NBA.

Die Boston Celtics haben nach einem 92:83 bei Orlando Magic unverändert fünf Siege Rückstand auf Toronto. Der Rekordmeister trat weiterhin ohne seinen Topstar Kyrie Irving (Entzündung im linken Knie) an.

Vom Verletzungspech verfolgt bleiben die Golden State Warriors: Beim 93:98 gegen Nachzügler Sacramento Kings musste der Titelverteidiger neben den "Splash Brothers" Stephen Curry (Knöchel) und Klay Thompson (Daumen) auch auf Kevin Durant verzichten. Der MVP der Finalserie 2017 wird wegen einer Rippenfraktur vermutlich zwei Wochen lang ausfallen. Zumindest Defensivchef Draymond Green ist nach einer Schulterverletzung wieder zurück im Team.

Ergebnisse der NBA vom Freitag:

Toronto Raptors (Jakob Pöltl mit je zwei Punkten, Rebounds und blockierten Würfen in 18:20 Minuten) - Dallas Mavericks 122:115 n.V., Orlando Magic - Boston Celtics 83:92, Philadelphia 76ers - Brooklyn Nets 120:116, Oklahoma City Thunder - Los Angeles Clippers 121:113, Golden State Warriors - Sacramento Kings 93:98, Los Angeles Lakers - Miami Heat 91:92.


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..