Padel erobert Österreich

Aufmacherbild
 

Padel Tennis erobert Österreich

Aufmacherbild
 

Padel erobert Österreich!

Noch nie von Padel oder Padel-Tennis gehört? Dann wird es aber Zeit. Die Sportart Padel entstand in den 60iger Jahren in Mexiko. Mittlerweile ist Padel in Südamerika und in Spanien Volkssport. Im Land vom Nadal und C.O. zählt man sogar schon mehr Aktive als der Tennissport. „Reine Tennisanlage“ gibt es fast nicht mehr, auf allen Tennisklubs finden sich ebenso viele Padel-Courts. Hier geht’s zu den Top 3 Ballwechsel von der Profitour 2016

Padel in Österreich?

Der erste Padel Platz in Österreich entstand in Graz, schon Ende der 90iger Jahre. Der richtige Durchbruch folgte aber erst, als die Sportunion Wien im neuen Union Trendsportzentrum Prater Mitte 2014 neben einem Rugbyfeld und drei Beachcourts auch drei Padel Plätze baute. Zu diesem Zeitpunkt war dies die größte Anlage im deutschsprachigen Raum. Die Tennisspieler wie Marach, Melzer und Thiem wurden ebenso gesehen wie Promis wie Viktor Gernot, die nicht nur beim Event Sport trifft Kunst beim Padel-Tennis auf der Anlage waren. Nachdem die Anlage in Wien gebaut wurde sind Plätze in Biberbach, Bisamberg, Stockerau, Podersdorf und Indoor am Wienerberg entstanden. Auf 2017 werden einige Anlagen fertiggestellt (Z.B. Hard in Vorarlberg).

World Padel Tour

Auch wenn man sich das in Österreich gar nicht vorstellen kann, so gibt es in Spanien bereits seit vielen Jahren einen Profibetrieb. Preisgelder über 100.000 Euro, Stadien die täglich mit tausenden Besuchern ausverkauft sind. Im Jahr 2016 waren 700 Spieler/innen aus 4 Kontinenten und 21 Ländern am Start.

Alten/Krenn auf die Tour 2017

Die ersten und einzigen Österreicher die bisher auf der Profitour am Start waren sind David Alten und Christoph Krenn. Bei ihrem ersten Turnierstart in der Profiszene in Valencia unterlagen die beiden noch denkbar knapp mit 6:7 im dritten Satz. Beim bereits zweiten gemeinsamen Antreten auf der Tour in Madrid konnten sie erstmals ein Spanisches Doppel besiegen und eine Runde überwinden. „Wir spielen im Vergleich zu allen anderen erst so kurz, und haben dennoch schon ein Match bei den Profis gewonnen, jetzt wollen wir mehr“, so Christoph Krenn, den einige Sportfans vielleicht kennen, der er Österreichs erster Racketlon Weltmeister war und drei Jahre lange die Weltrangliste angeführt hat. Auf der Plattform „I believe in you“ haben die beiden nun ein Projekt gestartet, wo sie jeder bei ihrem Ziel unterstützen kann. Egal ob man sich eine Postkarte von einem Turnier bestellt, einen Workshop oder ein Teamdress bestellt, mit der getätigten Bezahlung unterstützen sie unsere einzigen Österreicher auf der Profi Tour. Hier geht’s zum Link.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare