Walkner: "Ich kann gewinnen, aber..."

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Matthias Walkner hat mit dem Sieg auf der 10. Etappe einen großen Sprung in Richtung eines möglichen Sieges bei der Dakar 2018 gemacht.

Auf den 373 Kilometern von Salta und Belen in Argentinien profitierte er einerseits von Navigationsfehlern der gesamten Konkurrenz, andererseits vom verhängnisvollen Sturz von Adrien van Beveren, der die Dakar danach aufgeben musste.

"Was für ein Tag. Geil, echt cool, endlich ist es aufgegangen", jubelte das KTM-Ass im Ziel.

Dritter Etappensieg seiner Karriere

Nach der 8. Etappe hatte er noch einen Etappensieg auf dem Weg nach vorne in der Gesamtwertung als wichtiges Ziel formuliert. Da das neunte Teilstück am Montag wegen des schlechten Wetters nicht gewertet wurde, konnte er dieses Ziel also gleich im ersten Anlauf auf argentinischem Boden abhaken.

Es war Walkners dritter Etappensieg bei dem Offroad-Abenteuer, an dem er zum vierten Mal teilnimmt. "Es ist immer ein schönes Gefühl, eine Etappe zu gewinnen", betont Walkner.


VIDEO - Wie man die Dakar überlebt:

(Text wird unterhalb fortgesetzt)


Bei seinem Debüt 2015 hatte er am 6. Jänner die 3. Etappe für sich entschieden und damit den ersten österreichischen Etappensieg seit 10. Jänner 2000 (Heinz Kinigadner) geholt. 2017, als er als Zweiter bereits an den Gesamtsieg heranschnuppern durfte, war er am Teilstück vier am 5. Jänner erfolgreich. Sieg Nummer drei war vor allem auf gute Navigation zurückzuführen.

Geduld bei hohem Tempo

Walkner holte sich seinen Vorsprung auf dem letzten Drittel der Etappe, wo viele Topfahrer wie Benavides zwischen 30 und 50 Minuten verloren. Er setzt sich 11:35 Minuten vor Pablo Quintanilla (Husqvarna) und 16:21 Minuten vor seinem KTM-Kollegen Gerard Farres Guell durch. "Ich habe in den letzten Tagen eigentlich immer ein bisschen Zeit verloren. Teilweise, weil ich wahrscheinlich etwas zu viel Wert auf die Navigation gelegt habe. Diesmal hat sich das voll ausgezahlt", schildert Walkner.

Auch er hatte aber seine Mühe. "Einen Waypoint musste ich ziemlich lang suchen. Da hatte ich dann echt schon Panik. Es war eine extreme Challenge bis zum Schluss. Es war so eine schwierige Etappe, nicht nur wegen der Hitze, sondern auch der Navigation", resümiert der KTM-Fahrer.

Beim ersten Teil der Stage musste er Geduld walten lassen. "Ich sah, dass Kevin (Benavides, Anm.) sechs Minuten voraus war, da habe ich mir gesagt, dass wir nicht die ganze Etappe mit der schwierigen Navigation in diesem Tempo fahren können. Also blieb ich auf meiner Pace und das hat sich bezahlt gemacht."

An den Gesamtsieg will er noch nicht denken, kennt er doch die Tücken der Dakar aus der Vergangenheit nur zu gut. "Natürlich kann ich gewinnen, aber es gibt sechs oder sieben andere Fahrer, die das auch können und es ist noch ein weiter Weg. Wir haben gesehen, wie schnell sich alles ändern kann."

Rallye Dakar: Das legendäre Wüsten-Rennen punktete auch 2018 mit eindrucksvollen Bildern:

Bild 1 von 100 | © GEPA

Sieger Matthias Walkner auf seiner KTM

Bild 2 von 100 | © GEPA
Bild 3 von 100 | © getty
Bild 4 von 100 | © getty
Bild 5 von 100 | © getty
Bild 6 von 100 | © GEPA
Bild 7 von 100 | © GEPA
Bild 8 von 100 | © getty
Bild 9 von 100 | © getty
Bild 10 von 100 | © getty
Bild 11 von 100 | © getty
Bild 12 von 100 | © getty
Bild 13 von 100 | © getty
Bild 14 von 100 | © getty
Bild 15 von 100 | © getty
Bild 16 von 100 | © getty
Bild 17 von 100 | © getty
Bild 18 von 100 | © getty
Bild 19 von 100 | © GEPA
Bild 20 von 100 | © getty
Bild 21 von 100 | © getty
Bild 22 von 100 | © GEPA
Bild 23 von 100 | © getty
Bild 24 von 100 | © getty
Bild 25 von 100 | © getty
Bild 26 von 100 | © getty
Bild 27 von 100 | © getty
Bild 28 von 100 | © GEPA
Bild 29 von 100 | © getty
Bild 30 von 100 | © getty
Bild 31 von 100 | © getty
Bild 32 von 100 | © getty
Bild 33 von 100 | © getty
Bild 34 von 100 | © getty
Bild 35 von 100 | © getty
Bild 36 von 100 | © getty
Bild 37 von 100 | © getty
Bild 38 von 100 | © getty
Bild 39 von 100 | © getty
Bild 40 von 100 | © getty
Bild 41 von 100 | © getty
Bild 42 von 100 | © getty
Bild 43 von 100 | © getty
Bild 44 von 100 | © getty
Bild 45 von 100 | © getty
Bild 46 von 100 | © getty
Bild 47 von 100 | © getty
Bild 48 von 100 | © getty
Bild 49 von 100 | © getty
Bild 50 von 100 | © getty
Bild 51 von 100 | © getty
Bild 52 von 100 | © getty
Bild 53 von 100 | © getty
Bild 54 von 100 | © getty
Bild 55 von 100 | © getty
Bild 56 von 100 | © getty
Bild 57 von 100 | © getty
Bild 58 von 100 | © getty
Bild 59 von 100 | © getty
Bild 60 von 100 | © getty
Bild 61 von 100 | © getty
Bild 62 von 100 | © getty
Bild 63 von 100 | © getty
Bild 64 von 100 | © getty
Bild 65 von 100 | © getty
Bild 66 von 100 | © getty
Bild 67 von 100 | © getty
Bild 68 von 100 | © getty
Bild 69 von 100 | © getty
Bild 70 von 100 | © getty
Bild 71 von 100 | © getty
Bild 72 von 100 | © getty
Bild 73 von 100 | © getty
Bild 74 von 100 | © getty
Bild 75 von 100 | © getty
Bild 76 von 100 | © getty
Bild 77 von 100 | © getty
Bild 78 von 100 | © getty
Bild 79 von 100 | © getty
Bild 80 von 100 | © getty
Bild 81 von 100 | © getty
Bild 82 von 100 | © getty
Bild 83 von 100 | © getty
Bild 84 von 100 | © getty
Bild 85 von 100 | © getty
Bild 86 von 100 | © getty
Bild 87 von 100 | © getty
Bild 88 von 100 | © getty
Bild 89 von 100 | © getty
Bild 90 von 100 | © getty
Bild 91 von 100 | © getty
Bild 92 von 100 | © getty
Bild 93 von 100 | © getty
Bild 94 von 100 | © getty
Bild 95 von 100 | © getty
Bild 96 von 100 | © getty
Bild 97 von 100 | © getty
Bild 98 von 100 | © getty
Bild 99 von 100 | © getty
Bild 100 von 100 | © getty
Textquelle: © APA/LAOLA1.at

Sergey Sirotkin wird zweiter Fahrer bei Williams 2018

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare