Ungewöhnliche Dakar 2019 wartet auf Walkner

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die "Mission Titelverteidigung" bei der Dakar 2019 beginnt für Matthias Walkner am 6. Jänner. Vier Tage vorher hat sich der Salzburger auf den Weg nach Südamerika gemacht.

Erstmals in der Geschichte wird die härteste Langstrecken-Rallye der Welt in nur zehn Tagen und einem einzigen Land ausgetragen, in Peru - dafür hauptsächlich auf Sand. Die bisher ebenfalls befahrenen Länder Bolivien und Argentinien haben der Veranstaltung wegen wirtschaftlicher Bedenken eine Absage erteilt.

Bedingungen, die den Charakter der Veranstaltung maßgeblich beeinflussen dürften. Navigation als noch größerer Faktor im Kampf um den Sieg würde eigentlich für ein gutes Ergebnis von Matthias Walkner sprechen.

Der 32-Jährige fährt jedenfalls tiefenentspannt nach Südamerika: "Ich habe meine Dakar-Trophäe daheim stehen und die kann mir keiner mehr nehmen", so der Salzburger, der die Dakar mit Startnummer 1 in Angriff nehmen wird.

Keine Chance auf Training

Ganz prinzipiell will Walkner auch wegen des großen Favoritenkreises nicht von der Titelverteidigung sprechen. "Es können zehn Fahrer gewinnen und man braucht immer auch das Quäntchen Glück", warnt er. "Es wird eine spannende, extrem anstrengende und sehr gefährliche Dakar."

Walkner spricht damit an, dass das am 17. Jänner wieder in Lima endende Rennen über 5.000 Kilometer und 10 Etappen zu mehr als zwei Drittel auf Sand gefahren wird. "Da ich in Österreich lebe, kann ich aber sehr wenig auf Sand trainieren." Man musste deshalb zum Testen in die arabische Wüste ausweichen.

Obwohl es die kürzeste Dakar ist, macht der tückische Sand sie zu einer Marathon-Prüfung. "Bei den Tests in Dubai hatte das längste Roadbook 220 Kilometer und wir haben dafür in den Dünen fünf Stunden benötigt. Zudem ist das ständige Auf- und Abfahren eintönig und für die Konzentration enorm schwierig", warnt Walkner.

"Auf Sand muss die Risikobereitschaft groß sein, um ganz vorne mitzumischen. Es wird mit Sicherheit eine extrem harte und verrückte Dakar."

Spezielle Ernährung, um gesund zu bleiben

Walkner hat seine KTM 450 Rally härter abgestimmt, um den Schwerpunkt nach hinten zu verlagern. Er selbst hat abgenommen und sich speziell ernährt, um Erkrankungen vorzubeugen. "Ich habe aber trotzdem noch genügend Reserven für die kräftezehrenden Etappen."

So geht Walkner also "extrem motiviert" in das Rennen, von dem er vor drei Jahren mit einem Oberschenkelbruch ausgeflogen werden musste. "Klar stecke ich mir das Ziel unter die Top-3 zu fahren. Aber ich mache mir keinen Druck, es muss einfach alles zusammenpassen", sagt der Österreicher, der beitragen will, dass die einzigartige KTM-Serie nicht nach 17 Siegen in Serie zu Ende geht.

Rallye Dakar: Das legendäre Wüsten-Rennen punktete auch 2018 mit eindrucksvollen Bildern:

Bild 1 von 100 | © GEPA

Sieger Matthias Walkner auf seiner KTM

Bild 2 von 100 | © GEPA
Bild 3 von 100 | © getty
Bild 4 von 100 | © getty
Bild 5 von 100 | © getty
Bild 6 von 100 | © GEPA
Bild 7 von 100 | © GEPA
Bild 8 von 100 | © getty
Bild 9 von 100 | © getty
Bild 10 von 100 | © getty
Bild 11 von 100 | © getty
Bild 12 von 100 | © getty
Bild 13 von 100 | © getty
Bild 14 von 100 | © getty
Bild 15 von 100 | © getty
Bild 16 von 100 | © getty
Bild 17 von 100 | © getty
Bild 18 von 100 | © getty
Bild 19 von 100 | © GEPA
Bild 20 von 100 | © getty
Bild 21 von 100 | © getty
Bild 22 von 100 | © GEPA
Bild 23 von 100 | © getty
Bild 24 von 100 | © getty
Bild 25 von 100 | © getty
Bild 26 von 100 | © getty
Bild 27 von 100 | © getty
Bild 28 von 100 | © GEPA
Bild 29 von 100 | © getty
Bild 30 von 100 | © getty
Bild 31 von 100 | © getty
Bild 32 von 100 | © getty
Bild 33 von 100 | © getty
Bild 34 von 100 | © getty
Bild 35 von 100 | © getty
Bild 36 von 100 | © getty
Bild 37 von 100 | © getty
Bild 38 von 100 | © getty
Bild 39 von 100 | © getty
Bild 40 von 100 | © getty
Bild 41 von 100 | © getty
Bild 42 von 100 | © getty
Bild 43 von 100 | © getty
Bild 44 von 100 | © getty
Bild 45 von 100 | © getty
Bild 46 von 100 | © getty
Bild 47 von 100 | © getty
Bild 48 von 100 | © getty
Bild 49 von 100 | © getty
Bild 50 von 100 | © getty
Bild 51 von 100 | © getty
Bild 52 von 100 | © getty
Bild 53 von 100 | © getty
Bild 54 von 100 | © getty
Bild 55 von 100 | © getty
Bild 56 von 100 | © getty
Bild 57 von 100 | © getty
Bild 58 von 100 | © getty
Bild 59 von 100 | © getty
Bild 60 von 100 | © getty
Bild 61 von 100 | © getty
Bild 62 von 100 | © getty
Bild 63 von 100 | © getty
Bild 64 von 100 | © getty
Bild 65 von 100 | © getty
Bild 66 von 100 | © getty
Bild 67 von 100 | © getty
Bild 68 von 100 | © getty
Bild 69 von 100 | © getty
Bild 70 von 100 | © getty
Bild 71 von 100 | © getty
Bild 72 von 100 | © getty
Bild 73 von 100 | © getty
Bild 74 von 100 | © getty
Bild 75 von 100 | © getty
Bild 76 von 100 | © getty
Bild 77 von 100 | © getty
Bild 78 von 100 | © getty
Bild 79 von 100 | © getty
Bild 80 von 100 | © getty
Bild 81 von 100 | © getty
Bild 82 von 100 | © getty
Bild 83 von 100 | © getty
Bild 84 von 100 | © getty
Bild 85 von 100 | © getty
Bild 86 von 100 | © getty
Bild 87 von 100 | © getty
Bild 88 von 100 | © getty
Bild 89 von 100 | © getty
Bild 90 von 100 | © getty
Bild 91 von 100 | © getty
Bild 92 von 100 | © getty
Bild 93 von 100 | © getty
Bild 94 von 100 | © getty
Bild 95 von 100 | © getty
Bild 96 von 100 | © getty
Bild 97 von 100 | © getty
Bild 98 von 100 | © getty
Bild 99 von 100 | © getty
Bild 100 von 100 | © getty

Mit Toby Price, Sam Sunderland und Walkner sind die aktuellsten drei Dakar-Sieger wieder am Start. Gejagt werden sie von den Honda-Assen Kevin Benavides und Joan Barreda sowie den von Adrien van Beveren angeführten Yamaha-Fahrern.

Die Dakar wie ein Radrennen

Der hohe Sand-Anteil verlangt diesmal besonderes taktisches Geschick. Laut Heinz Kinigadner zeichnet sich eine Art "Gänsemarsch" wie bei Radrundfahrten ab. "Rennentscheidend wird, wie sich die Fahrer speziell vor den Tagen mit Massenstart oder verkehrter Startreihenfolge platzieren. Diese Dinge müssen sorgfältig in die Planung mit aufgenommen werden", ist der mehrfache Dakar-Etappensieger überzeugt.

Auch Walkner sieht das so. "Im Sand sieht man die Spuren relativ gut und wenn sich der Erste verfährt und die anderen die Spur nach fahren, dann verfahren sich die auch." Das Rezept werde deshalb sein, schnell zu fahren, aber trotzdem auch auf die eigene Navigation zu vertrauen.

Dies hat ihm letztlich im Vorjahr bekanntlich auch den Sieg gesichert. "Ich glaube, es wird eine richtig schräge Dakar werden", so Walkner.

Kinigadner ist überzeugt, dass Walkner wieder gute Chancen hat. "Hiasi hat sicher die beste Taktik und ist der, der von den Favoriten am meisten mitdenkt. Und mit einem Sieg im Köcher lässt sich das sicher etwas entspannter angehen, auch wenn der Druck mit der Nummer 1 nicht weniger sein wird."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

50. Geburtstag: Statement von Michael Schumachers Familie

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare