Rossis K(r)ampf in Spielberg

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Es läuft nicht so recht bei Valentino Rossi in Österreich.

Bereits zu Beginn des Renn-Wochenendes in Spielberg gab es für den MotoGP-Star ein böses Erwachen. "Als ich am Freitagmorgen aufwachte, fühlte ich mich nicht allzu gut. Mir fehlte die Kraft, ich fühlte mich kränklich", erklärte der "Doktor".

Sein körperlicher Zustand spiegelte sich in den Trainingsergebnissen wider, der neunfache Weltmeister schaffte es in beiden Freitags-Sessions nicht in die Top 10. 

Am Samstag besserte sich Rossis Gesundheitszustand und gleichzeitig auch die Leistungen auf der Strecke – Rang 5 und 7 in den Trainings ließen einen Aufwärtstrend erkennen.

Für mehr als Platz 7 reichte es im Qualifying aber nicht. Rossi muss mit Startreihe drei Vorlieb nehmen, der Rückstand auf die Spitze beträgt mehr als eine halbe Sekunde.

Rossi Krampf: "Ich leide"

Rossi suchte den Grund bei den Reifen. "Wir haben im Qualifying etwas ausprobiert, aber der zweite Reifen hat überhaupt nicht funktioniert. Ich leide beim Beschleunigen, weil das Hinterrad zu stark durchdreht. Dadurch verliere ich Zeit", meinte der Italiener. "Ich habe alles gegeben, um mich zu verbessern, aber es hat einfach nicht gereicht."

Doch die Reifen waren nicht das einzige Problem. "Die Strecke in Österreich ist nicht optimal für uns", gab der Yamaha-Pilot zu.

Der Red Bull Ring sei "ganz anders im Vergleich zu den anderen Strecken".  "Es ist wirklich sehr schnell hier, der Speed ist unglaublich, es gibt nicht viele Kurven, das Bremsen ist enorm wichtig. Man muss sich wirklich auf jeden Meter konzentrieren."

"Il Dottore" durfte in seiner langen Karriere schon sehr oft den Sieges-Schampus versprühen... Bild 1 von 22
LAOLA1 mit den beeindruckenden Rekorden einer schon jetzt legendären Karriere: Bild 2 von 22
1997 wurde er erstmals Weltmeister, bis heute gewann er neun WM-Titel, davon sieben in der Königsklasse (Rekord sind acht von Giacomo Agostini). Bild 3 von 22

1996 feierte er seinen 1. Sieg in Brünn. Bis heute hat er von Erfolgen nicht genug und ...

Bild 4 von 22
... hält damit den Rekord der längsten Siegspanne. Bild 5 von 22
In 15 aufeinanderfolgenden Jahren (von 1996 bis 2010) gelang es ihm, zumindest ein Rennen zu gewinnen - Rekord. Bild 6 von 22
Zwischen Malaysia 1996 und Frankreich 2010 startete Rossi bei jedem Rennen - das waren ganze ... Bild 7 von 22
... 230 Grand-Prix-Starts in Folge. Bild 8 von 22
In drei Jahren (2003, 2005 und 2008) gelang es ihm, in einer Saison ganze 16 Mal aufs Podest zu fahren. Bild 9 von 22

2015 sammelte er 15 Stockerlplätze und durchbrach zudem als Erster die 200er-Schallmauer.

Bild 10 von 22

In einem Rennen der 500cc- bzw. der Moto-GP-Klasse hält er mit 186 Podestplätzen ebenfalls mit Abstand Rang eins.

Bild 11 von 22
Der Altmeister ist zudem der einzige Pilot, der mit zwei unterschiedlichen Herstellern in zwei Jahren in Serie (2003 und 2004) Weltmeister wurde. Bild 12 von 22

Kein Fahrer hat seit 1949 mehr Rennen bestritten als Rossi: 349 - davon 257 in der MotoGP.

Bild 13 von 22

Auch in Sachen WM-Zähler ist der Italiener einsame Spitze. 

Bild 14 von 22

Klassenübergreifend sammelte er 5.683 Punkte.

Bild 15 von 22

Überdies führt er die Liste der meisten Siege an...

Bild 16 von 22

... bis heute feierte er deren 114.

Bild 17 von 22

Mit 64 Pole Positions in allen Klassen führt er auch in dieser Wertung, obwohl er kein Qualifying-Liebhaber ist.

Bild 18 von 22
Angesichts dieser Fülle an Erfolgen sollte man glauben, es gibt nichts, was Rossi noch antreiben würde.., Bild 19 von 22
Doch "Il Dottore" hat noch lange nicht genug und da ihm, wie oben erwähnt, noch immer ein MotoGP-Titel auf Agostini fehlt, und ... Bild 20 von 22

... dieser auch klassenübergreifend die meisten Siege (122).

Bild 21 von 22
Um auch den Titel des ältesten Weltmeisters aller Zeiten zu tragen, müsste er allerdings 2017 noch einmal Weltmeister werden. Zuzutrauen ist es ihm allemal. Bild 22 von 22

Am Sonntag im Rennen (14 Uhr) muss der 4,3 km lange Kurs in der Steiermark 28 Mal umrundet werden. Die Konkurrenz ist stark, an Honda in Person von Pole-Setter Marc Marquez und Ducati scheint es kein Vorbeikommen zu geben.

"Wir sind näher an Ducati dran, als im letzten Jahr hier. Honda ist sehr, sehr stark", merkte Rossi, 2016 Vierter in Spielberg, an.

Rossis Kampf: "Gutes Ergebnis ist möglich"

Dennoch gab sich "il dottore", kämpferisch: "Die ersten sieben bis acht Fahrer liegen sehr eng zusammen. Ein gutes Ergebnis ist möglich."

"Unsere Pace ist nicht schlecht", sagte Rossi, "aber ich muss von Anfang an pushen." Unterstützung erhält er dabei von tausenden Fans. Rossi ist trotz seiner 38 Jahre nach wie vor der Superstar der Motorrad-Szene.

Für den neunfachen Weltmeister mit der legendären Startnummer "46" gibt es in Spielberg eine eigene und in Gelb getauchte Tribüne mit dem Namen.

Seine Fans bleiben Rossi eben immer treu – auch wenn es in Österreich für ihn bisher nicht so recht läuft.

Die MotoGP-Fans strömen nach Spielberg. Die besten Pics:

Bild 1 von 24
Bild 2 von 24
Bild 3 von 24
Bild 4 von 24
Bild 5 von 24
Bild 6 von 24 | © GEPA
Bild 7 von 24 | © GEPA
Bild 8 von 24 | © GEPA
Bild 9 von 24 | © GEPA
Bild 10 von 24 | © GEPA
Bild 11 von 24
Bild 12 von 24
Bild 13 von 24
Bild 14 von 24
Bild 15 von 24
Bild 16 von 24
Bild 17 von 24
Bild 18 von 24
Bild 19 von 24
Bild 20 von 24
Bild 21 von 24
Bild 22 von 24
Bild 23 von 24
Bild 24 von 24
Textquelle: © LAOLA1.at

MotoGP: Marc Marquez in Spielberg auf Pole

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare