MotoGP-Welt trauert um Teamchef Fausto Gresini

MotoGP-Welt trauert um Teamchef Fausto Gresini Foto: © getty
 

Der ehemalige 125-ccm-Weltmeister (1985 und 1987) und MotoGP-Teamchef Fausto Gresini ist tot. "Es ist die Nachricht, die wir nie verkünden wollten", heißt es in der Mitteilung des Gresini-Teams.

"Nach einem beinahe zweimonatigen Kampf gegen COVID-19 ist Fausto Gresini wenige Tage nach seinem 60. Geburtstag verstorben." Gresini hinterlässt Frau Nadia und vier Kinder.

Gresini ist knapp vor Weihnachten positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Daraufhin begab sich der aus Imola stammende Italiener in häusliche Isolation. Da sich sein Gesundheitszustand über Weihnachten stark verschlechterte wurde er ins Krankenhaus eingeliefert. Es erfolgte die Verlegung in die Maggiore-Carlo-Alberto-Pizzardi-Klinik nach Bologna. Am Neujahrstag verkündete das Team, dass Gresini ins künstliche Koma versetzt wurde.

Gresinis Zustand verbesserte sich dadurch. Der Zustand hatte sich stabilisiert und die Narkosemittel wurden reduziert. Gresini befand sich bei vollem Bewusstsein und konnte sogar Besuche empfangen.

Anfang Februar verschlechterten sich die Sauerstoff-Werte im Blut erneut. Gresini wurde durch eine Lungenentzündung zurückgeworfen. Die Ärzte stuften den Gesundheitszustand als ernst ein. Mitte Februar versetzten sie Gresini erneut ins künstliche Koma.

Heute Früh verlor Gresini den Kampf gegen die COVID-19-Krankheit.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..