Österreichs Moto3-Fahrer Kofler peilt Premiere an

Österreichs Moto3-Fahrer Kofler peilt Premiere an Foto: © GEPA
 

Maximilian Kofler startet am Sonntag in Katar in seine zweite volle Motorrad-WM-Saison in der Moto3-Kategorie.

Und das mit ambitionierten Zielen: Nach seiner Premierensaison soll nun der nächste Schritt gelingen - die ersten WM-Punkte sind das Ziel.

Der Oberösterreicher fährt auch heuer für das französische Team CIP-Greenpower auf einer KTM RC250. Der 20-Jährige weilt schon seit einer Woche im Golfstaat, untergebracht in einer speziellen "Teambubble" absolvierte er zuletzt drei offizielle Testtage mit seinem Rennstall.

Kofler nach Tests positiv gestimmt

"Das lief alles ganz okay, die schnelle Runde am Ende hat noch nicht ganz geklappt, aber es waren Testfahrten und richtig losgehen tut es nun ab Freitag dann", blickte Kofler auf ein einsatzreiches letztes Wochenende zurück.

Nun fiebert er dem WM-Auftakt auf dem Losail International Circuit entgegen. "Nervosität ist natürlich da, allerdings kennt man nun ja schon die genauen Abläufe, und ich merke, wie immer mehr Routine in den Ablauf eines Rennwochenendes dazukommt", erklärte Österreichs einziger WM-Teilnehmer, der in diesem Jahre seine ersten WM-Punkte anpeilt.

Neuer Teamkollege

Viel Routine hat auch sein neuer Teamkollege. 2019 gewann der Japaner Kaito Toba sensationell den Saisonauftakt in Katar und geht nun in sein bereits fünftes WM-Jahr.

"Erfahrung ist einfach ein unglaublicher Faktor in unserem Sport. Deswegen kann ich jeden Tag was lernen und mich weiter verbessern", betonte Kofler.

Hitzerennen zum Auftakt

Der gesamte Motorrad-WM-Tross ist nun gleich zweimal auf der Strecke in Katar gefordert. Da die Rennen in Argentinien und den USA aufgrund der Corona-Pandemie nicht im Frühjahr durchgeführt werden können, wird am Ostersonntag (4. April) erneut in der Wüste Gas gegeben.

"Ich kenne die Strecke in Lusail ja aus dem letzten Jahr, und die Tests haben die Erinnerungen wieder aufgefrischt. Im Vergleich zum Vorjahr ist es diesmal, da wir auch drei Wochen später in die Saison starten, schon richtig heiß", erwartet Kofler zwei Hitzerennen in Katar.

Dem Attnang-Puchheimer taugt das "besondere Flair" auf der 5,380 km langen Rennstrecke nördlich der Hauptstadt Doha, "da wir teilweise am Tag und in der Nacht fahren. Vor allem am Sonntag ist das ganz speziell, wo du im Hellen startest und dann bei Dämmerung über die Ziellinie fährst."

Textquelle: © LAOLA1/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..