Stefan Bradl: "Wissen nicht, wohin wir wollen"

Stefan Bradl: Foto: © Gold & Goose / Red Bull Content Pool
 

Stefan Bradl kritisiert nach Platz 18 beim Assen-GP Hondas Entwicklungen an der RC123V und erkennt keine klare Richtung.

Bradl, der beim elften Lauf der Motorrad-WM zum dritten Mal in Folge nicht in die Punkte gefahren ist, versteht die Welt nicht mehr. Der 32-Jährige erklärte zwar, mit "seiner Leistung ganz ordentlich zufrieden" gewesen zu sein, ist aber alles andere als beeindruckt von der Arbeit des japanischen Herstellers.

Denn, wie der Ersatzfahrer von Marc Marquez bemerkt, befinde sich Honda "komplett im Nirwana und gerade etwas verloren." Er kritisiert: "Grundsätzlich bin ich nicht enttäuscht. Aber die Situation bei Honda ist nach wie vor schwiertig, wir wissen nach wie vor nicht, in welche Richtung die Entwicklung gehen muss. Ich bin neugierig, was sich über die Sommerpause tut."

Der siebenfache GP-Sieger fügt an: "Alle Honda-Fahrer haben den weichen Hinterreifen verwendet, weil wir nicht genau wissen, wie wir die Reifen effizient nutzen können - das ist unser Hauptproblem. Dovizioso (Andrea, Anm.) und Marini (Luca, Anm.) konnten einfach den höheren Kurvenspeed fahren."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..