Lorenzo: Rossi hat mich kopiert

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Sie waren jahrelang Teamkollegen bei Yamaha, das Verhältnis zwischen Valentino Rossi und Jorge Lorenzo war aber nie das Beste. Sichtbarer Beweis war eine Trennwand in der Yamaha-Box in der ersten gemeinsamen Zeit.

Aber auch nach Rossis Rückkehr zu Yamaha im Jahr 2013 gab es Unstimmigkeiten, wie Lorenzo in seinem Buch "Was ich gelernt habe, bevor ich 30 Jahre wurde" enthüllt.

So habe Rossi nicht nur sein Setup, sondern auch seine Trainingspläne kopiert.

Misstrauen regiert bei Lorenzo

"Ich habe erfahren, dass mein damaliger Trainer Antonio Casciani sich mit Rossi und dessen Coach in Tavullia getroffen und ihm erklärt hat, wie ich trainiere", schreibt der Spanier, der daraus Konsequenzen zog: "Von da an habe ich meine Arbeit mit Antonio beendet."

Für Lorenzo war dieser Schritt eine Notwendigkeit. Denn: "Valentio hat vor jedem Rennen schon mein Setup kopiert. Da konnte ich nicht akzeptieren, dass er das auch noch mit meinem Training tut."

Der Vorfall zog auch noch weitere Kreise, denn Lorenzo verlor auch das Vertrauen in den damaligen Teammanger Mario Meregalli: "Ich wollte nicht, dass er bei meinen Technik-Meetings dabei ist, weil ich befürchtete, dass er alles Valentino verraten würde."

Textquelle: © LAOLA1.at

Bundesliga: Rapid steht vor Verpflichtung eines Stürmers

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare