Alonso sorgt für Ärger in der WEC

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Fernando Alonso wird im Jahr 2018 alle WEC-Rennen für Toyota bestreiten. Auch den Lauf im japanischen Fuji, der bislang eigentlich am 21. Oktober mit dem Grand Prix der USA in Austin kollidiert wäre.

Wie Veranstalter ACO nun aber bekanntgibt, wird der Lauf extra auf den 14. Oktober verschoben, damit der Spanier auch das Heimrennen Toyotas bestreiten kann. Das sorgt für reichlich Unmut bei den anderen Fahrern, weil es eine neue Termin-Kollision gibt - mit dem "Petit Le Mans", dem Saisonfinale der nordamerikanischen IMSA. Einige der Fahrer, die in der WEC engagiert sind, fahren auch dort.

"Euer Mangel an Rücksichtnahme und Respekt für die Fahrer, die auch in der IMSA einen Vertrag haben, ist unglaublich", macht etwa der Franzose Olivier Pla auf Twitter seinem Unmut Luft.


"24 Stunden von Le Mans" - die besten Bilder des Rennens 2017:

Bild 1 von 19 | © getty
Bild 2 von 19 | © getty
Bild 3 von 19 | © getty
Bild 4 von 19 | © getty
Bild 5 von 19 | © getty
Bild 6 von 19 | © getty
Bild 7 von 19 | © getty
Bild 8 von 19 | © getty
Bild 9 von 19 | © getty
Bild 10 von 19 | © getty
Bild 11 von 19 | © getty
Bild 12 von 19 | © getty
Bild 13 von 19 | © getty
Bild 14 von 19 | © getty
Bild 15 von 19 | © getty
Bild 16 von 19 | © getty
Bild 17 von 19 | © getty
Bild 18 von 19 | © getty
Bild 19 von 19 | © getty
Textquelle: © LAOLA1.at

Formel 1: Große Zuversicht bei McLaren dank neuem Motor

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare