Gasly schrottet seinen Red Bull - Leclerc Spitze

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Red-Bull-Pilot Pierre Gasly hat am vorletzten Tag der Testfahrten in Barcelona für einen kurzen Schockmoment gesorgt.

Der Franzose, der mit 1:17,091 Minuten die viertschnellste Zeit fährt, schlägt am Nachmittag hart mit seinem Boliden in die Streckenbegrenzung. Bereits in der vergangenen Woche war der 23-Jährige abgeflogen. Er bleibt unverletzt.

"Pierre ist okay nach seinem Aus in Kurve neun", heißt es von Red Bull Racing nach seinem Besuch im Medical Centre.

Schnellster Fahrer am Donnerstag ist Neo-Ferrari-Pilot Charles Leclerc, der seine beste Runde in 1:16,231 Minuten auf die Strecke legt.

Fast so gut wie der Weltmeister

Leclerc ist 0,651 Sekunden schneller als der Anglo-Thailänder Alexander Albon im Toro Rosso und 0,853 als McLaren-Pilot Lando Norris aus Großbritannien.

Seine Runde ist nahe an der Pole-Position-Zeit von Lewis Hamilton im Vorjahr, die bei 1:16,173 lag. Besser war bei den Testfahrten in diesem Jahr hier noch keiner gewesen.

"Das Auto fühlt sich gut an", meint der 21-jährige Ferrari-Nachfolger von Kimi Räikkönen. "Vom ersten Tag an ist die Balance echt gut, und das war auch heute so."

An den letzten beiden Tagen wollten viele Teams auf weichen Reifen schnelle Runden absolvieren, um möglichst nahe an die Simulation eines Samstags-Qualifyings zu kommen.

Die ersten im Klassement markierten ihre Zeiten alle auf der weichsten Pirelli-Mischung C5. Die Pneus werden in dieser Saison mit abnehmender Härte mit den Kürzeln C1 bis C5 bezeichnet.

Die besten Bilder vom Formel-1-Testauftakt 2019 in Barcelona:

Bild 1 von 63 | © getty
Bild 2 von 63 | © getty
Bild 3 von 63 | © getty
Bild 4 von 63 | © getty
Bild 5 von 63 | © getty
Bild 6 von 63 | © getty
Bild 7 von 63 | © getty
Bild 8 von 63 | © getty
Bild 9 von 63 | © getty
Bild 10 von 63 | © getty
Bild 11 von 63 | © getty
Bild 12 von 63 | © getty
Bild 13 von 63 | © getty
Bild 14 von 63 | © getty
Bild 15 von 63 | © getty
Bild 16 von 63 | © getty
Bild 17 von 63 | © getty
Bild 18 von 63 | © getty
Bild 19 von 63 | © getty
Bild 20 von 63 | © getty
Bild 21 von 63 | © getty
Bild 22 von 63 | © getty
Bild 23 von 63 | © getty
Bild 24 von 63 | © getty
Bild 25 von 63 | © getty
Bild 26 von 63 | © getty
Bild 27 von 63 | © getty
Bild 28 von 63 | © getty
Bild 29 von 63 | © getty
Bild 30 von 63 | © getty
Bild 31 von 63 | © getty
Bild 32 von 63 | © getty
Bild 33 von 63 | © getty
Bild 34 von 63 | © getty
Bild 35 von 63 | © getty
Bild 36 von 63 | © getty
Bild 37 von 63 | © getty
Bild 38 von 63 | © getty
Bild 39 von 63 | © getty
Bild 40 von 63 | © getty
Bild 41 von 63 | © getty
Bild 42 von 63 | © getty
Bild 43 von 63 | © getty
Bild 44 von 63 | © getty
Bild 45 von 63 | © getty
Bild 46 von 63 | © getty
Bild 47 von 63 | © getty
Bild 48 von 63 | © getty
Bild 49 von 63 | © getty
Bild 50 von 63 | © getty
Bild 51 von 63 | © getty
Bild 52 von 63 | © getty
Bild 53 von 63 | © getty
Bild 54 von 63 | © getty
Bild 55 von 63 | © getty
Bild 56 von 63 | © getty
Bild 57 von 63 | © getty
Bild 58 von 63 | © getty
Bild 59 von 63 | © getty
Bild 60 von 63 | © getty
Bild 61 von 63 | © getty
Bild 62 von 63 | © getty
Bild 63 von 63 | © getty

Bottas als Schlusslicht - Vettel pausiert

Abermals nicht vorne dabei ist Mercedes. Weltmeister Hamilton kommt nur auf Platz zehn, sorgt aber mit 85 Runden für den Bestwert am Vormittag.

Valtteri Bottas bildet das Schlusslicht. Beide sind aber auf längere Runs eingestellt, und bei Bottas sind die Rundenzeiten dabei tendenziell sogar besser als jene von Leclerc während seiner Rennsimulation.

Am letzten Testtag in Spanien werde Mercedes etwas mehr in die Offensive gehen, kündigt Bottas an.

"Morgen machen wir ein paar schnellere Runden. Ich möchte nicht sagen Quali-Simulationen, weil die erste richtige Quali wird in Melbourne sein, aber wir werden zumindest versuchen, ein bisschen mehr aus den Reifen rauszukitzeln", sagt der Finne bei einem Medientermin.

Vizeweltmeister Sebastian Vettel pausiert am Donnerstag, während Ferrari vermeldet, die Ursache seines Unfalls am Mittwoch aufgeklärt zu haben.

Demnach wurde die linke vordere Felge am Auto des Deutschen von einem fremden Objekt beschädigt, wie eine Sprecherin erklärt. Anschließend sei der Wagen bei hoher Geschwindigkeit nicht mehr steuerbar gewesen.

Vettel ritt ins Kiesbett und prallte schließlich gegen die Streckenbegrenzung, blieb aber unverletzt.

Textquelle: © LAOLA1/APA

Doping-Skandal: Österreicher und Kasache auf freiem Fuß

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare