Renault setzt Red Bull Motoren-Ultimatum

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Renault hat beim Grand Prix von Kanada klar gemacht, dass man nicht bis zum Österreich-Rennen am 1. Juli in Spielberg auf eine Motoren-Entscheidung bei Red Bull Racing warten werde.

"Sie haben nun alle benötigten Informationen und ich sehe keinen Grund, die Entscheidung weiter zu verzögern", sagt Renaults F1-Direktor Cyril Abiteboul in Kanada zu motorsport.com.

Das Team von Dietrich Mateschitz steht vor der wichtigen Entscheidung, 2019 entweder mit Renault weiterzufahren oder zu Honda zu wechseln.

Mit Renault ist man zwischen 2010 und 2013 vier Mal in Folge Weltmeister geworden, allerdings hat Renault dann in der Turbo-Hybrid-Ära den Anschluss verloren.

Honda war jahrelang im Heck der McLarens ein Desaster, die Antriebe der Japaner werden seit dieser Saison aber vom zweiten Red-Bull-Team Toro Rosso durchaus erfolgreich ausprobiert.

Renault-Boss fordert Entscheidung

Nach Kanada lieferten beide Hersteller "schärfere" Motorenversionen. Laut Red-Bull-Teamchef Christian Horner werde es dennoch weitere zwei bis drei Wochen bis zu einer Entscheidung dauern.

"Nach Paul Ricard oder rund um den Österreich-Grand-Prix", sagt der Engländer in Kanada.

Österreich ist Abiteboul definitiv zu spät. Man habe nach der ersten Deadline Mitte Mai ohnehin schon ein Mal einer Fristverlängerung zugestimmt.

"Es gibt da einen Punkt, ab dem unser Angebot und so wie sie es möchten, nicht mehr gilt", macht Abiteboul klar.

Was macht Ricciardo?

"Sie wollten Montreal noch abwarten. Wir sind jetzt nicht in der Lage, ihrem Timing weiterhin nachzukommen. Wir haben ein Datum, sie kennen es. Das ist definitiv nicht Österreich. Dort können sie dann direkt mit Honda sprechen."

Die Motoren-Entscheidung ist für Red Bull auch deshalb wichtig, weil von ihr wohl auch die Vertragsverlängerung von Daniel Ricciardo abhängt.

Auch der Australier will Weltmeister werden und sucht das stärkste Auto-Motor-Paket. Wie auch immer sich Red Bull entscheidet, es wird eher eine relativ kurze Lösung, weil es ab 2020 wieder ein neues Motoren-Reglement in der Formel 1 gibt.



Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Salzburgs Stefan Lainer vor Wechsel in die Serie A

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare