Starker Ricciardo am Freitag in Baku

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Im zweiten Training für den Grand Prix von Aserbaidschan ragt Daniel Ricciardo im Red Bull heraus.

Der Australier fährt in 1:42,795 Minuten die Bestzeit und verweist Kimi Räikkönen (Ferrari/+0,069 Sekunden) und Max Verstappen (Red Bull/+0,116) auf die Plätze zwei und drei.

Auf den Plätzen vier und fünf landen die Mercedes-Piloten Valtteri Bottas (+0,775) und Lewis Hamilton (+0,808), WM-Leader Sebastian Vettel muss sich mit Platz elf (+1,332) begnügen.

Nicht nur aufgrund der Bestzeit auf einer Runde ist Red Bull Racing an diesem Wochenende bisher stark einzuschätzen, auch die Performance auf den Longruns war die klar beste aller Top-Teams.

Einziger Wermutstropfen: Am Ende des zweiten Trainings wird Max Verstappen, der im ersten Training einen Unfall hatte, dazu aufgefordert, mit niedriger Drehzahl an die Box zurückzukehren.

Das Qualifying am Samstag beginnt um 15 Uhr (im LIVE-Ticker).


Mercedes arbeitet am Thema Reifen

Lewis Hamilton muss endlich auf Touren kommen - und die Silberpfeile müssen ihre Reifen in den Griff bekommen.

"Wir haben verstanden, was schief gelaufen ist", beschwichtigt der britische Titelverteidiger. Die Zahl der nötigen Änderungen belaufe sich allerdings auf bis zu zehn. Viel Arbeit für Mercedes, das dem ersten Saisonsieg nachjagt.

Die Plätze zwei, drei und vier in diesem Jahr sind für Hamilton zu wenig. Da ist es auch nur ein schwacher Trost, dass ihm im WM-Klassement gerade einmal neun Punkte auf Spitzenreiter Vettel fehlen. "Ich hoffe, dass wir in der Lage sind, wenn wir die Reifen in den Griff bekommen, endlich die wahre Leistung unseres Autos zu zeigen", sagt Hamilton, der mit frisch geflochtenen Haaren gesichtet wurde.

Seit sechs Grand Prix wartet er nunmehr auf einen Sieg.


In der 6. Ausgabe von "LAOLA1 On Air - der Sportpodcast" geht es um den aktuellen Umbruch in der Formel 1. ORF-Kommentator Ernst Hausleitner spricht über seine Eindrücke der Königsklasse unter der Führung von Liberty Media und Ferdinand Habsburg spricht offen über seine Ziele und schwere Stunden. Hier anhören:


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Klare Signale: Kader-Stress beim SK Sturm sinkt

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare