Mercedes: Kampfansage & Fragezeichen vor China-GP

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Vor Beginn des Rennwochenendes in China hatte man eigentlich Ferrari stärker als Mercedes erwartet - im Qualifying waren aber wieder die Silbernen die Nummer eins.

Pole-Setter Valtteri Bottas und Lewis Hamilton verbannten Sebastian Vettel und Charles Leclerc in die zweite Startreihe.

"Das Wochenende war soweit sehr gut. Am Sonntag ist natürlich der große Tag, aber zumindest auf einer Runde waren wir konkurrenzfähig und als Team insgesamt super stark", lobt Bottas das Team nach der Quali.

Hamilton ist stolz

Während Bottas mit zwei Trainingsbestzeiten über das ganze Wochenende hinweg starke Leistungen zeigte, hatte Hamilton zu kämpfen.

Im zweiten Qualifying-Abschnitt musste der Weltmeister sogar noch einen zweiten Versuch starten, um sicher mit dem gewünschten Medium-Reifen ins Q3 zu gelangen. Dort war Hamilton dann erstmals auf Augenhöhe mit Bottas und lieferte sich mit seinem Teamkollegen einen Fight um die Pole Position.

"Das Auto hat sich nicht verbessert, das kannst du ja während des Qualifyings nicht ändern", sagt Hamilton, "aber ich habe viele Änderungen vorgenommen, ein paar Einstellungen am Lenkrad und andere Linien. So habe ich es geschafft, die Lücke zu schließen. Ich bin ziemlich stolz darauf, wie wir das geschafft haben."

Kampfansage an Ferrari

So fuhren Bottas und Hamilton vorne weg und distanzierten Ferrari um rund drei Zehntelsekunden.

"Ferrari ist noch immer schnell auf den Geraden, aber wir haben in den Kurven etwas finden können. Das siehst du deutlich. Da haben wir im Werk gut mit den Daten von den ersten Rennen gearbeitet und den Test analysiert. Deshalb ist es jetzt so positiv gelaufen", erklärt Hamilton.

Noch dazu sei man nicht einmal fertig. "Das Team hat auf jeden Fall einen tollen Job gemacht. Und es ist noch Einiges mehr drin. Das wollen wir im Rennen rausholen", haut Hamilton eine Ansage an die Konkurrenz raus.

Bottas gibt sich dahingehend etwas zurückhaltender: "Nach Freitag sah es zwischen den drei Top-Teams sehr eng aus. Da gibt es noch Fragezeichen", meint der Finne. "Aber das Qualifying war auf jeden Fall ermutigend."

"Ultraspannendes" Rennen erwartet

Und Ferrari? "Uns wäre lieber, es wäre andersherum und wir wären vorne. Aber wenn wir schon nicht vor Mercedes stehen, dann wenigsten direkt hinter ihnen. So haben wir am Sonntag hoffentlich noch ein paar Möglichkeiten", sagt Vettel.

Der Deutsche sieht Ferrari aber vor allem beim Topspeed auf den langen Geraden vorne. "Vielleicht lässt sich damit etwas anstellen", hofft Vettel und erwartet einen "guten Renntag" in China.

Ob er gut wird, bleibt abzuwarten, für Spannung ist im Rennen laut Toto Wolff aber gesorgt. "Es wird ultraspannend", meint der Mercedes-Teamchef. "Denn ich glaube, dass fünf Fahrer siegfähig sind."

Namen wollte Wolff zwar keine nennen, aber es ist davon auszugehen, dass es sich dabei um seine Schützlinge Bottas und Hamilton, das Ferrari-Duo Vettel und Leclerc sowie Red-Bull-Pilot Max Verstappen handelt.

Ob es am Ende wirklich so spannend wird, wird sich am Sonntag ab 8:10 Uhr weisen - LIVE-Ticker>>>

Textquelle: © LAOLA1.at

Mattersburg-Profi: "Liga-Reform schadet der Entwicklung"

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare