Geldstrafe für Ferrari wegen Boxen-Unfall

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der böse Unfall in der Boxengasse während des Grand Prix von Bahrain hat Konsequenzen für Ferrari.

Der Rennstall muss nach einer Anhörung bei den Stewards eine Strafe in Höhe von 50.000 Euro bezahlen.

Während eines Boxenstopps von Kimi Räikkönen wurde ein Mechaniker vom Hinterrad des Ferrari überfahren, da der Finne bereits das Signal bekam weiterzufahren, obwohl der Reifen noch nicht gewechselt war.

Der Mechaniker erlitt dabei einen Schien- und Wadenbeinbruch und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. "Die Stewards entschieden, dass ein Unsafe Release vorlag. Das Team ließ das Auto fahren und gefährdete damit das Personal und verursachte eine Verletzung", so die offizielle Begründung.

Ferrari war bereits nach dem zweiten Training mit einer Geldstrafe (5.000 Euro) bedacht worden nachdem es bei einem Übungs-Boxenstopp ein Problem gab.

Ferrari widmet den Sieg von Sebastian Vettel dem verletzten Mechaniker. Präsident Sergio Marchionne: "Ich wünsche ihm eine schnelle Genesung, hoffentlich kehrt er bald an die Strecke zurück."

Sebastian Vettel jubelt schon wieder. Die besten Bilder aus Bahrain:

Bild 1 von 16 | © getty
Bild 2 von 16 | © getty
Bild 3 von 16 | © getty
Bild 4 von 16 | © getty
Bild 5 von 16 | © getty
Bild 6 von 16 | © getty
Bild 7 von 16 | © getty
Bild 8 von 16 | © getty
Bild 9 von 16 | © getty
Bild 10 von 16 | © getty
Bild 11 von 16 | © getty
Bild 12 von 16 | © getty
Bild 13 von 16 | © getty
Bild 14 von 16 | © getty
Bild 15 von 16 | © getty
Bild 16 von 16 | © getty
Textquelle: © LAOLA1.at

Nach Bahrain-GP: Lewis Hamilton beschimpft Verstappen

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare