Die große Sehnsucht nach der Erlösung

Aufmacherbild Foto:
 

Zehn Jahre. So lange muss Ferrari schon auf einen Titel in der Formel 1 warten.

Vor der Ära von Michael Schumacher erlebte die Scuderia sogar eine noch längere Durststrecke - 16 Jahre lagen zwischen den Konstrukteurs-Titeln 1983 und 1999. Die Sehnsucht nach einem großen Triumph wirkt aber größer denn je.

Von "La grande voglia di riscatto" schreibt die "Gazzetta dello Sport" im Vorfeld des Auftakts in Australien, also dem großen Wunsch nach Erlösung.

Die Tests im Vorfeld nährten die Hoffnung auf Siege. Ferrari ist Favorit, betont Weltmeister Mercedes seither täglich. Dabei fuhr der rote Renner auch im Vorjahr die schnellste Testrunde und musste sich am Ende des Jahres klar geschlagen geben.

"Euphorie ist der falsche Ansatz", sagt Sebastian Vettel, der vor der wichtigsten F1-Saison seiner Karriere steht. Kann er Ferrari erlösen?

"Viele reden in den höchsten Tönen von Ferrari. Das ist nett. Aber dafür kann sich keiner was kaufen. Wir wollen auf dem Boden bleiben", appelliert der Deutsche an das permanent aufgeregte Umfeld des Rennstalls aus Maranello.

Optimismus in kleinen Dosen

Dieser hat sich in den letzten Wochen hermetisch abgeriegelt. Keine Wasserstandmeldungen der Fahrer nach ihren Testeinsätzen. Wenn, dann nur kurze Medienrunden ohne große Aussagekraft. Auch in Australien werden nur notwendige FIA-Termine wahrgenommen.

Der Optimismus wird in kleinen Dosen verabreicht. Etwa durch Präsident Serigo Marchionne, der den Abgang von Technikchef James Allison zu Mercedes und Aerodynamik-Fachmann Dirk de Beer zwar bedauert, aber betont: "Seit August hat sich unsere Arbeitsweise geändert. Wir investieren unser Geld und unsere Ressourcen jetzt in die richtigen Bereiche."

Die Frage der Entwicklung

Testfahrer Marc Gene, der seit 13 Jahren das springende Pferd auf der Brust trägt, geht einen Schritt weiter und spricht gegenüber "El Mundo Deportivo" von der besten Saisonvorbereitung, an die er sich erinnern kann.

Alle Ferrari-Weltmeister im Überblick

Jahr Name Nationalität
1952 Alberto Ascari Italien
1953 Alberto Ascari Italien
1956 Juan Manuel Fangio Argentinien
1958 Mike Hawthorn Großbritannien
1961 Phil Hill USA
1964 John Surtees Großbritannien
1975 Niki Lauda Österreich
1977 Niki Lauda Österreich
1979 Jody Scheckter Südafrika
2000 Michael Schumacher Deutschland
2001 Michael Schumacher Deutschland
2002 Michael Schumacher Deutschland
2003 Michael Schumacher Deutschland
2004 Michael Schumacher Deutschland
2007 Kimi Räikkönen Finnland

In puncto Zuverlässigkeit trifft das bislang zu. Hier haben die Italiener das vorhandene Potenzial der Power Unit ausreizen können. Auch das äußerst ruhige Fahrverhalten des Boliden wurde von den Piloten und der Konkurenz positiv besprochen. "Ich zweifle keinen Moment, dass wir einen Schritt nach vorne gemacht haben", will Vettel nicht leugnen, dass die Vorzeichen sehr gut sind.

PS-Vorteil bei Mercedes

Aber: "Mir fehlt das Gefühl für die Konkurrenz. Die Saison wird lang sein, ganz viel wird davon abhängen, wie die Entwicklung verläuft." Damit nennt er einen entscheidenden Punkt, an dem Ferrari in den letzten Jahren unter anderem gescheitert ist. Während Mercedes und auch Red Bull ihre Boliden über die Saison konstant verbessern konnten, blieb diese positive Entwicklung bei den Roten aus.

Das soll diesmal anders aussehen. Eine geplante Ausbaustufe des Motors soll laut "Autobild" erst im Verlauf der Saison eingebaut werden. Stand jetzt bringt der neue Mercedes-Antrieb weiterhin die meisten PS auf die Strecke. Das Weltmeister-Team schiebt die Favoritenrolle dennoch gerne ab: "Ferrari ist klar am Schnellsten", beteuert Lewis Hamilton.

Vettel: Kein klares Bekenntnis zu Ferrari

Sollten sich die hohen Erwartungen in Italien einmal mehr nicht erfüllen, wird sich Vettel ernsthafte Gedanken über seinen Verbleib machen, schließlich läuft sein Dreijahres-Vertrag aus. "Wenn Sebastian mit Ferrari gewinnt, wird die Liebesaffäre zwischen ihm und Ferrari weitergehen. Wenn nicht, kann er überhall hingehen. Er ist im Vorteil", glaubt Vettels Ex-Teamkollege Mark Webber. Motorsportchef Toto Wolff hatte zuletzt offen zugegeben, dass Vettel "gut zu Mercedes passen" würde.

Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, die Karriere in Maranello zu beenden, meint der Heppenheimer ausweichend: "Mit dem Gedanken beschäftige ich mich nicht. Ferrari ist für mich mehr als ein bloßes Rennteam. Ferrari ist ein Mythos. Jeder dort hat das Gefühl, dass man für Ferrari arbeiten darf - nicht muss." Ein klares Bekenntnis klingt anders. Aber womöglich erinnern sich Ferrari und Vettel auch an die Schumi-Ära zurück. Dem Rekord-Weltmeister ist erst im fünften Jahr in Rot gelungen, den Fahrer-Titel zu holen.


Wer ist dein Lieblings-Fahrer 2017?

Wer wird F1-Weltmeister 2017?


Daten und Fakten zu allen Fahrern und Teams der Formel-1-Saison 2017:

Bild 1 von 31

Mercedes | Rennsiege: 64 | Fahrer-Titel: 5 | Konstrukteurs-Titel: 4

Bild 2 von 31 | © getty

Lewis Hamilton (GBR) | 32 Jahre | 188 Rennen | 3 WM-Titel | 53 Siege | 61 Pole-Positions

Bild 3 von 31 | © getty

Valtteri Bottas (FIN) | 27 Jahre | 77 Rennen | 9 Podestplätze

Bild 4 von 31 | © getty

Red Bull Racing | Rennsiege: 52 | Fahrer-Titel: 4 | Konstrukteurs-Titel: 4

Bild 5 von 31 | © getty

Daniel Ricciardo (AUS) | 27 Jahre | 109 Rennen | 4 Siege | 1 Pole Position

Bild 6 von 31 | © getty

Max Vertappen (NED) | 19 Jahre | 40 Rennen | 1 Sieg | 1 Schnellste Rennrunde

Bild 7 von 31 | © getty

Ferrari | Rennsiege: 223 | Fahrer-Titel: 15 | Konstrukteurs-Titel: 16

Bild 8 von 31 | © getty

Kimi Räikkönen (FIN) | 37 Jahre | 252 Rennen | 1 WM-Titel | 20 Siege | 16 Pole Positions

Bild 9 von 31 | © getty

Sebastian Vettel (GER) | 29 Jahre | 178 Rennen | 4 WM-Titel | 42 Siege | 46 Pole Positions

Bild 10 von 31 | © getty

Force India | Rennsiege: 0 | Gefahrene Rennen: 171

Bild 11 von 31 | © getty

Esteban Ocon (FRA) | 20 Jahre | 9 Rennen 

Bild 12 von 31 | © getty

Serio Perez (MEX) | 27 Jahre | 114 Rennen | 7 Podestplätze | 3 Schnellste Rennrunden

Bild 13 von 31 | © getty

Williams | Rennsiege: 114 | Fahrer-Titel: 7 | Konstrukteurs-Titel: 9

Bild 14 von 31 | © getty

Felipe Massa (BRA) | 35 Jahre | 250 Rennen | 11 Siege | 16 Pole Positions

Bild 15 von 31 | © getty

Lance Stroll (CAN) | 18 Jahre | 0 Rennen | 2016: Europäische Formel 3 - Meister

Bild 16 von 31 | © getty

McLaren | Rennsiege: 182 | Fahrer-Titel: 12 | Konstrukteurs-Titel: 8

Bild 17 von 31 | © getty

Fernando Alonso (ESP) | 35 Jahre | 273 Rennen| 2 WM-Titel | 32 Siege | 22 Pole Positions

Bild 18 von 31 | © getty

Stoffel Vandoorne (BEL) | 24 Jahre | 1 Rennen 

Bild 19 von 31 | © getty

Toro Rosso | Rennsiege: 1 | Gefahrene Rennen: 206

Bild 20 von 31 | © getty

Daniil Kvyat (RUS) | 22 Jahre | 57 Rennen | 2 Podestplätze | 1 Schnellste Rennrunde

Bild 21 von 31 | © getty

Carlos Sainz (ESP) | 22 Jahre | 40 Rennen

Bild 22 von 31 | © getty

Haas F1 | Rennsiege: 0 | Gefahrene Rennen: 21

Bild 23 von 31 | © getty

Romain Grosjean (FRA) | 102 Rennen | 10 Podestplätze | 1 Schnellste Rennrunde

Bild 24 von 31 | © getty

Kevin Magnussen (DEN) | 24 Jahre | 40 Rennen | 1 Podestplatz

Bild 25 von 31 | © getty

Renault | Rennsiege: 35 | Fahrer-Titel: 2 | Konstrukteurs-Titel: 2

Bild 26 von 31 | © getty

Nico Hülkenberg (GER) | 29 Jahre | 115 Starts | 1 Pole Position | 2 Schnellste Rennrunden

Bild 27 von 31 | © getty

Jolyon Palmer (GBR) | 26 Jahre | 20 Rennen

Bild 28 von 31 | © getty

Sauber | Rennsiege: 0 | Gefahrene Rennen: 351

Bild 29 von 31 | © getty

Marcus Ericsson (SWE) | 26 Jahre | 56 Rennen

Bild 30 von 31 | © getty

Pascal Wehrlein (GER) | 22 Jahre | 21 Rennen

Bild 31 von 31 | © getty

Textquelle: © LAOLA1.at

Maverick Vinales geht als Geheimtipp in die MotoGP-Saison

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare