Alonso schlug aus Frust ein Loch in die Wand

Aufmacherbild Foto:
 

Das frühe Aus beim Grand Prix von Singapur sorgte für großen Frust bei Fernando Alonso.

Wie sich vor dem Rennen in Malaysia herausstellt, hat der Spanier in seinem Fahrerraum ein Loch in die Wand geschlagen. "Ja, es ist immer noch da", bestätigt der 36-Jährige die Geschichte mit einem Lächeln.

"Es war Frust", sagt Alonso. Beim Start wurde der McLaren-Pilot Opfer der Startkollision zwischen den Ferraris und Red-Bull-Fahrer Max Verstappen und musste aufgeben. Ohne den Zwischenfall wäre Alonso nach einem Traumstart direkt hinter dem späteren Rennsieger Lewis Hamilton gewesen.

Alonso ist nach wie vor überzeugt, dass er in Singapur einen Podestplatz erreicht hätte: "Dieses Podium wäre einer meiner größten Erfolge meiner Karriere gewesen."



Textquelle: © LAOLA1.at

Erste Liga: Dimitry Imbongo auf Probe beim FC Wacker

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare