Daniel Ricciardo, der heimliche Monza-Held

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der Grand Prix von Italien in Monza geht nicht als eines der spannenderen Rennen der Formel-1-Saison 2017 in die Geschichtsbücher ein. Einen aufregenden Arbeitstag hatte aber Daniel Ricciardo.

Der Red-Bull-Pilot arbeitete sich nach seiner Strafversetzung vom 16. Startplatz auf den vierten Rang vor und verpasste das Podest nur um wenige Runden - er holte stark auf Sebastian Vetttel auf.

"Ich denke, er ist im Überholen einer der Besten da draußen", lobt Teamchef Christian Horner den Australier.

"Sein Urteilsvermögen darüber, wann er spät bremsen kann, ist ziemlich phänomenal", spricht Horner aus, was viele seiner Kollegen und Formel-1-Experten denken.

Am deutlichsten sichtbar wurde diese Qualität in der 41. Runde, als Ricciardo in der ersten Schikane mit einer waghalsigen Aktion an Kimi Räikkönen vorbeizog, um den vierten Platz zu übernehmen.

Auf Kurs in Richtung Podest

"Es war mir bewusst, dass das Manöver umso schwieriger sein würde, je weiter du dich der Spitze näherst, weil sie normalerweise schneller fahren und der Geschwindigkeitsunterschied nicht so groß ist", erklärt Ricciardo, der wie in Silverstone zum "Driver of the Day" gewählt wurde.



Am Ende sei es trotzdem egal gewesen, wer sich ihm in den Weg stellen würde. "Ich hätte es bei jedem gemacht, um ehrlich zu sein", meint der Australier.

Nach dem Überholvorgang sahen Ricciardo und die Red-Bull-Strategen sogar die Chance auf einen Podestplatz. Der Mann aus Perth war deutlich schneller als Sebastian Vettel im Ferrari und holte konstant auf. Letztlich lief ihm aber die Zeit davon - vier Sekunden Vorsprung rettete Vettel ins Ziel.

Vettel enteilte nur knapp

"Zu einem Zeitpunkt haben wir auf Seb eine Sekunde pro Runde aufgeholt. Mit diesem Tempo hätten wir ihn in der letzten Runde gehabt, aber ich denke, er war dann in der Lage, ein bisschen schneller zu fahren, und ich habe jeden Flecken meiner Reifen abgenutzt", sagt Ricciardo, der sich in der Schlussphase auch noch die schnellste Rennrunde holte.

Die besten Bilder vom Grand Prix von Italien in Monza:

© GEPA
© getty
© GEPA
© GEPA
© getty
© GEPA
© getty
© getty
© GEPA
© getty
© getty
© GEPA
© getty
© getty
© getty
© getty

Qualifying:

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

Unter dem Strich blieb eine positive Bilanz. "Es hat definitiv Spaß gemacht, und ich habe einige wirklich gute Überholmanöver gehabt", resümiert Ricciardo.

Der vierte Platz verschafft ihm auch einen weiteren Vorteil im engen Zweikampf mit Räikkönen um Platz vier in der WM-Gesamtwertung. Mit nunmehr 144 Punkten bleibt Ricciardo vor dem Finnen, der bei 138 Zählern hält.

Konstanz bringt bessere WM-Ausgangsposition 

Seine Konstanz ist vergleichsweise beeindruckend: Von 13 Rennen beendete Ricciardo sechs auf dem Podest, in Baku schnappte er sich dank glücklicher Umstände den Sieg. Schlechter als Fünfter war der Australier nie.

Zudem stehen seine drei Ausfälle im krassen Gegensatz zu seinem Teamkollegen Max Verstappen, der Pleiten, Pech und Pannen nicht abschütteln kann.

In Monza verhinderte ein früher Boxenstopp wegen eines zerfetzten Reifens einen Spitzenplatz. Der in dieser Saison bereits sechsmal nicht im Ziel angekommene Niederländer musste sich mit dem zehnten Rang begnügen.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Hartes Urteil von Ferrari-Boss Marchionne nach Monza

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare