Brasilien: Hamilton gibt am Freitag den Ton an

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Lewis Hamilton startet mit zwei Bestzeiten in das vorletzte Formel-1-Wochenende der Saison.

Nach seiner Top-Runde in der ersten Session verweist der Brite in 1:12,271 Minuten im zweiten Training seinen Mercedes-Teamkollegen und WM-Rivalen Nico Rosberg um 0,030 Sekunden auf Platz zwei.

Hinter den Silberpfeilen überrascht Williams mit guten Zeiten über eine Runde. Valtteri Bottas (+0,490) wird Dritter, Feilpe Massa, der seinen letzten Heim-GP bestreitet, Vierter (+0,518).

Auf den Plätzen fünf und sechs folgen die beiden Red Bull Piloten Daniel Ricciardo und Max Verstappen.

Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen folgen auf den Positionen sieben und acht. Die Top-Ten komplettieren Nico Hülkenberg und Jenson Button.

Heißer als gedacht

"Es war heute sehr heiß, heißer als wir es für den Rest des Wochenendes erwarten", meinte Rosberg: "Das hat es schwer gemacht, sich richtig auf die Qualifikation und das Rennen vorzubereiten."

Doch nicht nur Hamilton erwies sich nach zuletzt zwei Siegen auch auf jenem Kurs als stark, auf dem er noch nie gewonnen hat. In der ersten Einheit schob sich Red-Bull-Teenager Max Verstappen in Sao Paulo auch noch zwischen Hamilton und Rosberg.

"Unser Auto ist schnell, aber Red Bull ist definitiv nah dran", betonte Rosberg.

Hamilton zufrieden

Noch nicht so vielversprechend sah es bei Sebastian Vettel im Ferrari aus: nur die Plätze neun und sieben. Teamkollege Kimi Räikkönen, der 2007 in Brasilien bis dato letzter Weltmeister der Scuderia geworden war, musste seinen Wagen am Nachmittag sogar wegen eines Defekts vorzeitig abstellen.

Vorne bestimmte Hamilton das Tempo. "Das war ein guter Tag", bilanzierte er. Der dreimalige Weltmeister gab allerdings zu, dass die Hitze Probleme bereitet. "Sie macht es nicht einfacher, die richtige Balance zu finden. Die Reifen werden sehr heiß."

Als um 10.00 Uhr Ortszeit die Strecke freigegeben wurde, ließen er und Rosberg nicht lange auf sich warten. Bei knapp 30 Grad und strahlend blauem Himmel absolvierte Hamilton im Silberpfeil zuerst eine Runde auf Zeit.

Warmfahren, mehr nicht. Rosberg war zunächst eine knappe halbe Sekunde langsamer. Dann kam er auf 30 Tausendstelsekunden heran. So wie später am Ende auch der zweiten Einheit.

Red Bulls als Zünglein an der Waage?

Die WM wird zwischen Rosberg und Hamilton womöglich auf den 71 Runden am Sonntag (Start 17.00 Uhr MEZ) entschieden, Verstappen oder sein Teamkollege Daniel Ricciardo könnten das Zünglein an der Waage sein.

Denn jeder, der zwischen oder vor die beiden Mercedes-Piloten fährt, könnte letztlich über Triumph oder Tragödie mitentscheidend sein.

Siegt Rosberg, ist er Weltmeister, egal, wo Hamilton landet. Wird Rosberg Zweiter, darf der britische Titelverteidiger nicht über Platz vier hinauskommen, bei Rang drei für den Deutschen nicht über Platz sechs, bei Rosberg-Rang vier nicht über Position acht, bei Platz fünf nicht über Rang neun.

Als Sechster in Brasilien, wo er 2014 und 2015 von der Pole aus gewann, kann Rosberg auch noch vorzeitig Weltmeister werden. Hamilton, der noch nie in Brasilien siegte, darf dann maximal Zehnter werden. Bei einem Rennausgang wie in beiden Trainingseinheiten wäre die WM-Entscheidung auf das Finale in zwei Wochen in Abu Dhabi vertagt.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare