Vor 50 Jahren: Rindts Legende wird geboren

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Als Jochen Rindt am 5. Oktober 1969 in den USA seinen ersten Grand Prix gewann, jubelte ganz Österreich.

Warum erlebte Österreich in den späten 1960ern die erste Motorsport-Euphorie? Die Antwort heißt einfach Jochen Rindt.

Der 1942 in Mainz geborene Sohn einer Österreicherin und eines Deutschen war zeitlebens deutscher Staatsbürger. Doch weil seine Eltern schon 1943 bei einem Luftangriff auf Hamburg ums Leben kamen, wuchs der Waise bei den Großeltern in Graz auf. Er sprach steirischen Akzent, besuchte in Graz und Bad Aussee die Schule und begeisterte sich früh für den Automobilrennsport - den er immer mit österreichischer Lizenz bestritt. Und er leugnete seine Herkunft, auch als er längst am Genfer See residierte, nie.

Schwieriger Start mit vielen Team-Wechseln

Rindt war aufgrund seines wagemutigen Fahrstils für viele ein Verrückter. Doch sein immenses Talent wurde auch bald erkannt, im Motorsportzentrum Großbritannien noch viel mehr als in der Heimat. In der Formel 2 schaffte Rindt 1964, also mit 22 Jahren, durch einen Sieg in Crystal Palace über Weltmeister Graham Hill den Durchbruch. Beim ersten Formel-1-WM-Lauf von Österreich auf der Zeltweger Flugplatz-Buckelpiste debütierte er noch im gleichen Jahr, schied aber mit Lenkungsbruch am Brabham-BRM aus.

Doch ab 1965 war Rindt eine fixe Größe in der Formel 1, der Überraschungssieg im Ferrari-Sportwagen des privaten North American Racing Teams (NART) mit Masten Gregory in Le Mans in diesem Jahr machte ihn endgültig zum österreichischen Sport-Idol.

"Bei Lotus kann ich Weltmeister werden oder sterben."

Rindts makabre Doppel-Prophezeiung

1965 fuhr er seine erste volle F1-Saison für Cooper, schaffte auf dem Nürburgring als Vierter seine ersten WM-Punkte. 1966, wieder auf Cooper, punktete Rindt schon in sechs der neun WM-Rennen und wurde zwei Mal Zweiter (Spa, Watkins Glen), womit er die WM auf dem dritten Rang beendete. Im dritten Jahr bei Cooper waren 1967 zwei vierte Plätze die magere Ausbeute – es folgte der Wechsel zu Brabham, was sich für Rindt bald als Fehlentscheidung herausstellen sollte: In zwölf Rennen schied er zehn Mal aus, wurde zwei Mal Dritter.

Was ihn trotz seiner ersten beiden Pole Positions zu einem neuerlichen Teamwechsel bewog, und er entschied sich für das Weltmeister-Team Lotus von Colin Chapman, das 1968 mit Graham Hill den Champion stellte und auch díe Konstrukteursmeisterschaft gewann.

Rindt indirekt Vater von Österreich- und Salzburgring

Was ihn in der Equipe aus Hethel/Norfolk erwartete, fasste Rindt in einem legendären, fast prophetischen Satz zusammen: "Bei Lotus kann ich Weltmeister werden oder sterben."

Der geniale, aber kein Risiko scheuende Konstrukteur Chapman war für Rindt die größte Chance, den Titel zu gewinnen. Dass sich beide Vermutungen bestätigen sollten, war eine makabre Erfüllung. Noch dazu nach der Saison 1968, in der vier Formel-1-Fahrer in verschiedenen Serien tödlich verunglückt waren und der Transfermarkt dadurch in Bewegung kam.

Rindts unaufhaltsam steigende Popularität und die Begeisterung der Fans hatten längst die Pläne für eine permanente Rennstrecke in Österreich reif werden lassen. Doch es gab zwei "Fraktionen", die konkurrierten: Die Steirer, die die "Tradition" Zeltweg mit dem nahe dem Fliegerhorst errichteten Österreichring aufrecht hielten, und das Projekt Salzburgring mit dem Wiener ÖASC und Salzburger Funktionären sowie britischer Unterstützung im Hintergrund.

Der "Wettlauf" endete mit zwei Monaten Vorsprung für die Steirer, denn im Juli 1969 feierte der Österreichring Premiere, im September der Salzburgring. Und die Steirer hatten sich bei der nationalen Sportkommission die Austragungsrechte eines F1-GP von Österreich langfristig zusichern lassen. Wie auch immer: Ohne Rindt-Euphorie wären beide Strecken kaum realisiert worden.

Auch bei Lotus lief es erst nicht rund

Der Wechsel zu Lotus und die erstmalige Position eines Mitfavoriten zahlten sich für Rindt vorerst nicht aus: Ausfall in Kyalami wegen der Benzinzufuhr, schwerer Unfall in Barcelona auf dem Montjuic-Kurs wegen der gebrochenen hochbeinigen Heckflügel (wie auch bei Teamkollegen Graham Hill), wegen der Prellungen und anderer Blessuren kein Start in Monaco – wo Teamkollege Hill siegte und Rindts Ersatz Richard Attwood (der spätere erste Le-Mans-Gesamtsieger für Porsche mit Hans Herrmann im Salzburger 917) Vierter wurde -, Ausfall in Führung in Zandvoort wegen gebrochener Antriebswelle. In Clermont-Ferrand musste Rindt gar aufgeben, weil ihn Schwindelanfälle plagten.

Von der "Pole" reichte es in Silverstone zumindest für die ersten Punkte im Lotus (Rang vier), doch die WM-Hoffnung war längst vorbei, nachdem Jackie Stewart im Tyrrell-Matra fünf der ersten sechs Rennen gewonnen hatte. Doch der britische GP hatte mit dem rundenlangen Duell Stewart gegen Rindt an der Spitze enorme Dramatik, die erst vorbei war, als der Grazer knapp vor Schluss wegen eines losen Heckflügels einen Boxenstopp einlegen musste.

Der deutsche GP auf dem Nürburgring war überschattet vom tödlichen Unfall von Gerhard Mitter in einem Formel-2-BMW am Freitag, Rindt schied im Rennen wegen Zündungsproblemen neuerlich aus. Monza wurde zur Windschattenschlacht mit acht Autos im Spitzenpulk, am Ende siegte Stewart acht Hundertstel vor Rindt, der seine sechste Qualifikationsbestzeit erzielt hatte.

Endlich die Erlösung - in den USA

Jochens Nina mit seinem WM-Pokal
Foto: © getty

Nach Platz drei in Mosport (Kanada) kam Rindt mit mehr Zuversicht nach Watkins Glen. Die brauchte er auch, denn in einigen britischen Medien war schon gefragt worden, ob Rindt "ewiger" Pechvogel oder doch ein potenzieller Champion sei. Rindt holte die Pole, lieferte sich anfangs wie in Silverstone ein Rad-an-Rad-Duell mit Stewart, den später ein Motorschaden zur Aufgabe zwang. Rindt führte unangefochten, doch niemand schloss ein spätes Drama aus, denn der US-GP ging über 108 Runden und endete nach 1:57 Stunden – als die verbliebenen Fahrer gerade noch mit den letzten Tropfen Sprit ins Ziel kamen. Rindt hatte dank klarer Führung nur mehr maximal 9500 (statt 9800) Touren seinem V8-Cosworth zugemutet.

Am Ende blieb für Team Lotus Triumph und Drama: Während Rindt in seinem 50. Grand Prix den ersten Sieg mit seinem besten Freund Piers Courage (Williams-Brabham) feiern konnte, der mit 47 Sekunden Rückstand Zweiter wurde, verunglückte Hill schwer: Bei einem Überschlag wurde er aus dem Wagen geschleudert und brach sich beide Beine.

Zyniker meinten sofort, Rindt habe mit seinem Premierensieg genau auf dieses Rennen gewartet: Denn der Grand Prix in den hintersten Wäldern des Staats New York war damals der "einträchtigste" mit 50.000 Dollar Preisgeld für den Sieger (heute rund 300.000), wozu noch 3.000 für Pole und schnellste Runde kamen.

"Ich glaubte erst an den Sieg, als ich meine letzte Runde begann", gestand Rindt, "und auch da war ich mir nicht sicher, was nicht noch brechen könnte."

Der beste Freund verabschiedete sich zuerst

Es war der 5. Oktober 1969. Rindt feierte ohne Gattin Nina, die aus "Spargründen" in der Schweiz geblieben war, aber mit seinem besten Freund Courage. Siebeneinhalb Monate später, am 21. Juni 1970, siegte Rindt im holländischen Grand Prix mit Tränen, als Courage in seinem De Tomaso hilflos verbrannte.

Und genau elf Monate später, am, 5. September 1970, war auch Rindt tot. Der Run mit fünf weiteren Siegen in dieser Saison war in Monza jäh zu Ende. Doch Rindt wurde posthum Weltmeister.

Und blieb ein Idol vieler Generationen.

Textquelle: © LAOLA1.at

DTM-Fazit von Eng und Habsburg: "Es war mehr möglich"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare