Fahrlässige Tötung? Maradona-Arzt wehrt sich

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Diego Maradonas Leibarzt wehrt sich gegen die schweren Vorwürfe der fahrlässigen Tötung.

Leopoldo Luque, der die verstorbene Fußball-Legende in dessen Haus in einer bewachten Wohngegend nördlich von Buenos Aires in den letzten zwei Wochen betreute, bestätigt Medienberichte, wonach seine Praxis und sein Wohnhaus von Ermittlern dursucht worden sei.

Gleichzeitig weist der Neurochirurg alle Anschuldigungen von sich. Unter Tränen sagt er, er habe sich nichts vorzuwerfen. "Ich bin stolz auf alles, was ich für Diego gemacht habe." Dieser sei wie ein Vater für ihn gewesen.

Er kooperiere mit der Staatsanwaltschaft, die medizinische Unterlagen zu Maradona sowie elektronische Geräte beschlagnahmt haben.

Maradona verbrachte seine letzten Lebenstage in den eigenen vier Wänden, nachdem er vor zwei Wochen von Luque und anderen Ärzten an einem Blutgerinnsel im Gehirn operiert wurde. Die Ermittler wollen nun prüfen, ob es in dieser Zeit zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Nach Tod von Maradona: Skandalöse Fotos und Vorwürfe an Familie

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare