Verjüngte DFB-Elf gegen Serbien nur remis

Aufmacherbild Foto:
 

Beim deutschen Nationalteam läuft es auch 2019 noch nicht richtig rund. Ein stark verjüngtes DFB-Team kommt gegen Serbien nicht über ein 1:1-Testspiel-Remis hinaus.

Vor allem in der ersten Hälfte ist Serbien das bessere Team und geht bereits in Minute zwölf durch Eintracht-Shootingstar Luka Jovic in Führung.

In Halbzeit zwei ziehen die Deutschen das Tempo an. Leon Goretzka verwandelt eine der zahlreichen Chancen zum 1:1-Endstand in der 69. Minute. Schon zuvor finden die Gastgeber einige gute Gelegenheiten vor, scheitern aber im Abschluss immer wieder am starken Keeper Marko Dmitrovic. In der 65. Minute ist er durch Ilkay Gündogan bereits geschlagen, aber Nemanja Maksimovic kratzt den Ball von der Linie.

Für den unschönsten Moment sorgt der eingewechselte Milan Pavkov in der Nachspielzeit, für einen Tritt gegen das Sprunggelenk von Leroy Sane sieht er zurecht Rot.

Für Deutschland geht es am Sonntag im Kracher bei der Niederlande mit der EM-Qualifikation los.

Neuer bleibt Löws erste Wahl

Löw begann mit einer jungen Elf, beim "Neubeginn" ohne die aussortierten Ex-Weltmeister Thomas Müller, Jerome Boateng und Mats Hummels standen acht Akteure unter 25 Jahren in der Anfangsformation. Im Tor begann Manuel Neuer.

Die Deutschen starteten forsch, Serbien traf aber aus der ersten Möglichkeit: Torjäger Jovic stand in seinem ersten Einsatz für die Südeuropäer von Beginn an nach einem Eckball goldrichtig.

Für die Deutschen hatte Timo Werner dann zwei gute Chancen auf das 1:1, in der 37. Minute brachte der Leipzig-Stürmer den Ball aus wenigen Metern nicht im Gehäuse unter. Auf der Gegenseite offenbarte die deutsche Abwehr Lücken, Adem Ljajic schon alleine vor Neuer über die Latte. Mit dem Pausenpfiff gab es auch Pfiffe von den Rängen.

Zahlreiche Chancen in Halbzeit zwei

Nach Seitenwechsel kam Marc-Andre ter Stegen für Neuer. Der Barcelona-Torhüter sollte unterbeschäftigt bleiben.

Deutschland hatte Chancen, alleine die Effizienz bleib lange mangelhaft. Sane, der ins Spiel gekommene Marco Reus und Ilkay Gündogan vergaben, ehe der ebenfalls eingewechselte Goretzka den Ausgleich fixierte. Der nun spielfreudige Sane hätten seiner Elf den Sieg noch bescheren können, blieb aber weiter glücklos bzw. scheiterte am serbischen Schlussmann Marko Dmitrovic.

Textquelle: © LAOLA1.at

Offene ÖFB-Fragen für eine erfolgreiche EM-Qualifikation

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare