ÖFB-U21-Team schlägt die Niederlande

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Das U21-Team feiert im Rahmen des Trainingslages in Spanien einen 1:0-Testspielsieg gegen die Niederlande. Es ist der erste Erfolg für die neu formierte U21-Nationalmannschaft der Jahrgänge 1996/97. Das Goldtor fällt früh. Austria-Stürmer Marko Kvasina ist bereits in der 2. Spielminute zur Stelle.

Am vergangenen Freitag trennte sich die Gregoritsch-Auswahl von Australien mit 1:1.

Österreich spielte mit: Hadzikic (45. Gartler) - Gluhakovic, Posch, Gugganig, Lercher - Tekir (88. Baumgartner), Lienhart - Ingolitsch (75. Schlager), Laimer (75. Grbic), Horvath - Kvasina (88. Prokop)

Gregoritsch beeindruckt

Später hatte Michael Lercher die große Chance auf das 2:0, sein Freistoß ging aber an die Stange. In einer athletischen, kräfteraubenden Partie war Österreich über weite Strecken dominant. Nach Rot für Idrissi wegen einer Tätlichkeit gegen Kapitän Philipp Lienhart agierte die ÖFB-Auswahl zudem in Überzahl.

Damit darf die neuformierte Truppe von Trainer Werner Gregoritsch der EM-Qualifikation mit guten Gefühlen entgegenblicken. Gegen den um ein Jahr älteren Jahrgang Australiens gab es am vergangenen Freitag ein 1:1, nun einen vollen Erfolg gegen Oranje.

Der Auftakt zur EM-Qualifikation steigt am 8. Juni zu Hause gegen Außenseiter Gibraltar. Danach stehen vor dem wichtigen Auswärtsspiel in Russland am 6. Oktober noch Tests gegen Ungarn (12. Juni), Finnland (1. September) und Katar (5. September) auf dem Programm. Die restlichen EM-Quali-Gegner in der Gruppe 7 sind Serbien, Mazedonien und Armenien.

Coach Werner Gregoritsch, dessen Team nur einen Schuss aufs Tor zuließ, war beeindruckt: "Das ist ein super Erfolg, eine starke Leistung des Kollektivs. Die Mannschaft hat sich taktisch ausgezeichnet verhalten und bedingungslosen Willen gezeigt. Es war ein Sieg der Mentalität über die Qualität", sagte der 59-Jährige. "Ich gratuliere den Spielern, sie können eine richtig gute Mannschaft werden."

VIDEO: Teamchef Koller über Alessandro Schöpf

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Christian Schwegler verlässt den FC Red Bull Salzburg

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare