Herzinfarkt! So geht es U21-Teamchef Gregoritsch

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Sorgen um ÖFB-U21-Teamchef Werner Gregoritsch haben Fußball-Österreich erschüttert.

Eine Nacht nachdem der Zusammenbruch des 62-Jährigen bekannt wurde, gibt es jedoch Grund zum Aufatmen.

Der ÖFB gibt bei der Kader-Pressekonferenz Auskunft darüber, wie es dem Nachwuchs-Teamchef geht. Sportdirektor Peter Schöttel erklärt: "Die Situation war so, dass er gestern beim Tennisspielen Probleme im Brustbereich bekommen hat, mit der Rettung ins Spital gebracht wurde und dort ein leichter Herzinfarkt diagnostiziert wurde. Ihm wurde ein Stent gesetzt, kurz danach hat er sich aber schon wieder bei mir gemeldet und wir haben auch heute Vormittag schon telefoniert."

Gregortisch gehe es "den Umständen entsprechend gut. Er hat Glück im Unglück gehabt." Trotzdem wird man ihm die nötige Zeit geben, um wieder auf die Beine zu kommen und sich zu erholen. Beide Seiten sind jedoch zuversichtlich, dass Gregoritsch beim übernächsten U21-Lehrgang im Oktober wieder dabei ist.

Für den anstehenden Lehrgang für die EM-Quali-Spiele gegen Albanien und England ist Gregoritsch jedoch kein Thema. "Das geht sich nicht aus", schildert Schöttel. "Dieser Lehrgang wird von mit und dem bewährten Betreuerteam geleitet", wird der Sportdirektor als U21-Teamchef fungieren.

ÖFB-Teamchef Franco Foda wünscht Gregorischt nur das Beste: "Auf diesem Weg auch von mir gute Besserung und schnelle Genesung. Ich habe auch gestern schon mit ihm geredet und es geht ihm den Umständen entsprechend gut."

Textquelle: © LAOLA1.at

Zusammenbruch! Sorge um U21-Teamchef Werner Gregoritsch

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare