ÖFB-Frauen ohne Druck ins Frankreich-"Freispiel"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die ÖFB-Frauen stehen im zweiten Gruppenspiel der EURO 2017 in den Niederlanden vor einer echten Herkules-Aufgabe gegen Frankreich (Sa., 20:45 Uhr in Utrecht).

"Les Bleus" gelten als EM-Mitfavorit und härtester Herausforderer von Titelverteidiger Deutschland, erstmals will der Weltranglistendritte einen Titel holen.

"Sie sind ein absolutes Weltklasseteam, noch einmal ein bis zwei Klassen stärker als die Schweiz. Uns erwartet eine Riesenchallenge", sagt ÖFB-Teamchef Dominik Thalhammer.

Quasi der CL-Sieger

Gleich acht Spielerinnen der Truppe von Coach Olivier Echouafni verdienen bei Champions-League-Sieger Olympique Lyon ihr Geld, vier weitere spielen bei Finalverlierer PSG. Das in der EM-Qualifikation mit acht Siegen und 27:0-Toren makellose Team versteht sich alleine deshalb fast blind. Im hochdekorierten Kader scheinen nur zwei Legionärinnen auf.

"Sie haben spielerisch eine überragende Mannschaft mit viel individueller Klasse", skizziert Mittelfeldspielerin Lisa Makas. Und Kapitän Viktoria Schnaderbeck weiß: "Da wird eine andere Qualität auf uns zukommen."


Nina Burger im LAOLA1-Wordrap:

(Text wird unterhalb fortgesetzt)


In der französischen Abwehr sticht Kapitänin Wendie Renard hervor. "Wir haben Respekt, aber sie kocht auch nur mit Wasser", betont ÖFB-Stürmerin Nicole Billa.

Änderungen durch neuen Trainer

Trainer Olivier Echouafni übernahm das Team erst im September, mit einer guten EM will sich der Ex-Trainer der Männerteams von Amiens und Sochaux auch für einen Verbleib bis zur WM empfehlen, die dann im eigenen Land ausgetragen wird.

"Unter ihm spielen wir einen offensiveren Fußball", gibt Teamstütze Eugenie Le Sommer Einblick.

Der 44-Jährige Trainer hat viel Lob für das ÖFB-Team übrig: "Ich habe viele Spiele von Österreich gesehen und war daher nicht überrascht über den Sieg gegen die Schweiz. Sie sind sehr kompakt, diszipliniert und haben Qualität durch ihre Schnelligkeit."

Kein Druck im "Freispiel"

Auch dank der drei Punkte im Gepäck kann die ÖFB-Auswahl gelassen in die Partie gehen. "Wir haben gar keinen Druck", verlautet Virginia Kirchberger.

Die Nervosität hält sich bei ihr in Grenzen. "Ich bin nervöser, wenn wir Favorit sind. So geht man mit dem Gefühl rein, Spaß daran zu haben den Gegner zu ärgern", gibt die Abwehrspielerin Einblick.

Das Match ist so etwas wie ein "Freispiel" vor dem Duell mit Island am Mittwoch in Rotterdam. Auch deshalb wird die angeschlagene Sarah Zadrazil, die am Freitag bereits wieder sprinten konnte, wohl fehlen, um kein Risiko im Hinblick auf das "Gruppenfinale" einzugehen.


Manuela Zinsberger im LAOLA1-Wordrap:

(Text wird unterhalb fortgesetzt)


"Sie macht große Fortschritte, wir werden aber sicher nichts riskieren", sagt ÖFB-Teamchef Dominik Thalhammer am Freitagabend vor dem Abschlusstraining über Sarah Zadrazil.

Viktoria Schnaderbeck sei die logische Alternative. Virginia Kirchberger und Carina Wenninger hätten in der Innenverteidigung gegen die Schweiz gut gespielt. "Es gibt keinen Grund, da etwas zu ändern", so Thalhammer.

Noch nie gegen Frankreich gewonnen

Dass es ganz schwer ist, gegen die Französinnen zu bestehen, wissen die ÖFB-Kickerinnen aus der Vergangenheit. In fünf Duellen gab es immer Niederlagen.

Abschießen ließ man sich aber nie. Nach einem Test-1:4 in Bonneuil-sur-Marne 1999 gab es in der WM-Qualifikation für 2007 zu Hause ein 1:3, auswärts ein 1:2. Auf dem Weg zur WM 2015 gab es zweimal ein 1:3.

Aus dem letzten Spiel in Le Mans schöpft Thalhammer auch Hoffnungen. "Damals hatten wir nach 25 Minuten eine Riesenchance. Wenn man da in Führung geht, kriegt auch der Favorit vielleicht Probleme, wird nervös", so der ÖFB-Coach.

Vom Viertelfinale zu reden ist im ÖFB-Lager indes tabu. "Es ist so, dass wir nur von Spiel zu Spiel schauen", betont Thalhammer einmal mehr. Mit der Tabelle könne man sich nach der Partie gegen die auch deutlich routinierteren Französinnen beschäftigen. "Dann schauen wir, wie die Chancen sind, weiterzukommen", sagt der 46-Jährige.

Fakt ist, dass vielleicht sogar sechs Punkte für den Aufstieg zu wenig sein könnten.

Frankreich - Österreich

Samstag, 20:45 Uhr, Utrecht, Stadion Galgenwaard, SR Jana Adamkova (CZE)

Frankreich: Bouhaddi - Houara-d'Hommeaux, Georges, Renard, Karchaoui - Abily, Henry, Bussaglia - Thomis, Le Sommer, Diani

Ersatz: Philippe, Gerard - Perisset, Tounkara, M'Bock Bathy, Toletti, Lavogez, Geyoro, Catala, Thiney, Delie

Fraglich: Le Bihan (Knöchelverletzung)

Österreich: Zinsberger - Schiechtl, Kirchberger, Wenninger, Aschauer - Puntigam, Schnaderbeck - Feiersinger, Billa, Makas - Burger

Ersatz: Pfeiler, Größinger - Georgieva, Naschenweng, Maierhofer, Eder, Prohaska, Dunst, Klein, Pinther, Enzinger

Fraglich: Zadrazil (Einriss des vorderen Syndesmosebandes)

Ebenfalls am Samstag (18:00 Uhr/Doetinchem): Island - Schweiz


Österreichs Damen-Nationalteam hat sich erstmals für eine EM-Endrunde qualifiziert. LAOLA1 stellt den 23-Frau-Kader und ihr Betreuerteam vor:

Bild 1 von 47 | © GEPA

TOR: Manuela Zinsberger

Bild 2 von 47 | © GEPA

Verein: FC Bayern München/Deutschland

Bild 3 von 47 | © GEPA

Jasmin Pfeiler (SKV Altenmarkt)

Bild 4 von 47 | © GEPA

Carolin Größinger (FC Bergheim)

Bild 5 von 47 | © GEPA

VERTEIDIGUNG: Marina Georgieva

Bild 6 von 47 | © GEPA

Verein: 1. FFC Turbine Potsdam/Deutschland

Bild 7 von 47 | © GEPA

Virginia Kirchberger

Bild 8 von 47 | © GEPA

Verein: MSV Duisburg/Deutschland

Bild 9 von 47 | © GEPA

Katharina Naschenweng

Bild 10 von 47 | © GEPA

Verein: SK Sturm Graz

Bild 11 von 47 | © GEPA

Sophie Maierhofer

Bild 12 von 47 | © GEPA

Verein: University of Kansas/USA

Bild 13 von 47 | © GEPA

Katharina Schiechtl

Bild 14 von 47 | © GEPA

Verein: SV Werder Bremen

Bild 15 von 47 | © GEPA

Viktoria Schnaderbeck

Bild 16 von 47 | © GEPA

Verein: FC Bayern München/Deutschland

Bild 17 von 47 | © GEPA

Carina Wenninger

Bild 18 von 47 | © GEPA

Verein: FC Bayern München/Deutschland

Bild 19 von 47 | © GEPA

MITTELFELD: Verena Aschauer

Bild 20 von 47 | © GEPA

Verein: SC Sand/Deutschland

Bild 21 von 47 | © GEPA

Barbara Dunst

Bild 22 von 47 | © GEPA

Verein: MSV Duisburg/Deutschland

Bild 23 von 47 | © GEPA

Jasmin Eder

Bild 24 von 47 | © GEPA

Verein: SKN St. Pölten

Bild 25 von 47 | © GEPA

Jennifer Klein

Bild 26 von 47 | © GEPA

Verein: NÖSV Neulengbach

Bild 27 von 47 | © GEPA

Nadine Prohaska

Bild 28 von 47 | © GEPA

Verein: SKN St. Pölten

Bild 29 von 47 | © GEPA

Sarah Puntigam

Bild 30 von 47 | © GEPA

Verein: SC Freiburg/Deutschland

Bild 31 von 47 | © GEPA

Sarah Zadrazil

Bild 32 von 47 | © GEPA

Verein: 1. FFC Turbine Potsdam/Deutschland

Bild 33 von 47 | © GEPA

ANGRIFF: Nicole Billa

Bild 34 von 47 | © GEPA

Verein: TSG 1899 Hoffenheim/Deutschland

Bild 35 von 47 | © GEPA

Nina Burger

Bild 36 von 47 | © GEPA

Verein: SC Sand/Deutschland

Bild 37 von 47 | © GEPA

Stefanie Enzinger

Bild 38 von 47 | © GEPA

Verein: SK Sturm Graz

Bild 39 von 47 | © GEPA

Laura Feiersinger

Bild 40 von 47 | © GEPA

Verein: SC Sand/Deutschland

Bild 41 von 47 | © GEPA

Lisa Makas

Bild 42 von 47 | © GEPA

Verein: MSV Duisburg/Deutschland

Bild 43 von 47 | © GEPA

Viktoria Pinther

Bild 44 von 47 | © GEPA

Verein: SKN St. Pölten

Bild 45 von 47 | © GEPA

Teamchef: Dominik Thalhammer

Bild 46 von 47 | © GEPA

BETREUERTEAM: 1. Reihe: Sportpsychologin Mirjam Wolf, Pressebetreuerin Iris Stöckelmayer, Co-Trainerin Irene Fuhrmann, Team-Managerin Isabel Hochstöger und Masseurin Margaret Sperrer. 2. Reihe: Torwart-Trainer Walter Franta, Team-Arzt Oktawian Ilow, Chef-Trainer Dominik Thalhammer und Physiotherapeut Reinhard Wögerbauer.

Bild 47 von 47 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Sebastian Prödl lobt ÖFB-Frauen, nimmt ÖFB-Team aufs Korn

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare