Franco Foda: Ein "finales Spiel" für das ÖFB-Team

 

Achja, Fußball gespielt wird auch noch.

Das Duell Foda vs. Kritiker ist neu eröffnet. Über die Zukunft des Teamchefs wird ebenso zu diskutieren sein wie über jene anderer Verantwortungsträger im ÖFB.

Aber vorher wird dieser Lehrgang noch mit dem Heimspiel gegen Schottland (20:45 Uhr im LIVE-Ticker) abgeschlossen.

"Wir wissen, es ist für uns ein finales Spiel, da müssen wir unbedingt gewinnen. Dazu sind wir auch absolut in der Lage", erklärt Franco Foda.

Finales Spiel? Man darf davon ausgehen, dass der 55-Jährige dies im Hinblick auf den Kampf um Rang zwei in der Quali-Gruppe gemeint hat. Aber dass es auch für ihn selbst bei einem erneuten Umfaller das persönliche Endspiel gewesen sein kann, haben die letzten Tage gezeigt.

Wie wird Foda dieses "Finale" angehen?

System? Auch andere Nationalteams switchen

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

"Fünferkette, Viererkette, Dreierkette - was das System betrifft, ist alles möglich", erklärt Foda.

Er verweist darauf, dass sowohl Moldawien als auch Dänemark bei diesem Lehrgang gegen die Schotten auf eine Fünferkette umgestellt hätten.

"Weil wir ja auch über Systeme diskutieren: Auch andere Mannschaften haben innerhalb kurzer Zeit geswitcht und umgestellt", liegt dem Teamchef die Debatte mit ORF-Experte Roman Mählich womöglich noch im Magen.

Beim ersten Duell im März auswärts hat Foda übrigens ebenfalls auf einen Dreierabwehr gesetzt - es gibt als einen Favoriten für ein System, aber wer weiß, angesichts der offenkundigen Spieler-Präferenz für die Viererkette.

Foda kündigt Umstellungen an

Personell wird spannend, ob und wie der ÖFB-Betreuerstab auf das 2:5 in Israel reagiert. Die Tendenz geht eher dazu, den bereits im Vorfeld entworfenen Plan durchzuziehen:

"Wir hatten natürlich schon vor dem Lehrgang Überlegungen, wie wir in den unterschiedlichen Spielen agieren wollen, dementsprechend wird das auch in diesem Spiel der Fall sein. Auf jeden Fall werde ich die eine oder andere Veränderung vornehmen."

Wohl auch diesmal wird man die jeweilige körperliche Frische nicht ganz ausblenden können. Marko Arnautovic zum Beispiel hat sowohl in Moldau als auch in Israel durchgespielt.

Foda gesteht ein, dass der Routinier wie andere Spieler natürlich müde gewesen sei. Aber ob er wirklich auf den Goalgetter verzichten kann? "Marko ist ein wichtiger Bestanteil unserer Mannschaft. Man muss einfach schauen, wie sich alles entwickelt. Aber am heutigen Tag gehe ich davon aus, dass er spielen wird."

Aufarbeitung ohne große Emotionalität

"Es sind gute und erfahrene Spieler - wir haben es in Ruhe, in der nötigen Sachlichkeit und ohne große Emotionalität angesprochen, in den Details aber schon klar."

Franco Foda

Man darf gespannt sein, wie Österreich den bitteren Fußball-Abend in Haifa abschütteln kann. Sportdirektor Peter Schöttel forderte, dass man nicht nur Foda kritisieren sollte, sondern die Spieler nicht aus ihrer Verantwortung entlassen könne.

Wie hart ist der Teamchef in der Aufarbeitung mit seinen Spielern ins Gericht gegangen ist?

"Ich habe das Spiel sehr sachlich aufgearbeitet und analysiert. Das haben wir kurz mit der Mannschaft besprochen. Ich denke aber, dass jeder Spieler weiß, welche Fehler begangen wurden, was wir nicht richtig gemacht haben. Es sind gute und erfahrene Spieler - wir haben es in Ruhe, in der nötigen Sachlichkeit und ohne große Emotionalität angesprochen, in den Details aber schon klar", erzählt Foda.

Wichtige zweite Bälle

Wie er das Spiel gegen die Schotten mit und ohne Ball anlegen möchte? "So wie wir das eigentlich immer wollen", betont der 55-Jährige.

Auch in Israel habe man den Gegner früh unter Druck gesetzt, sehr gute Balleroberungen gehabt und dynamisch nach vorne gespielt, dann aber die Möglichkeiten nicht genutzt.

Auch gegen Schottland wolle man den Gegner pressen: "Auf der anderen Seite wissen wir, dass sie unter Druck sofort lange Bälle spielen, da wird es um die zweiten Bälle gehen. Wenn wir den zweiten Ball gewinnen, müssen wir zügig nach vorne spielen, wenn der Gegner unorganisiert ist."

Foda geht von Sieg aus: "Vertrauen in die Mannschaft"

Nachdem Österreich mit der Kaltschnäuzigkeit der israelischen Stürmer nicht zurecht gekommen ist, warten diesmal anders veranlagte Striker.

"Das hat doch nichts mit Selbstvertrauen zu tun, sondern es geht einfach darum, dass wir wissen, dass wir gewinnen müssen."

Franco Foda

"Es sind unterschiedliche Stürmer-Typen. Zahavi, Dabbur und auch Solomon sind sehr quirlig, beweglich, technisch versiert. Dykes bei den Schotten ist ein sehr robuster, kopfballstarker Stürmer. Adams hat eine gute Geschwindigkeit. Ihre Spielanlage ist schon eine andere und da wird es wichtig sein, dass wir dagegenhalten."

Defensiv dürfen nicht solche Fehler wie in Israel passieren, in der Offensive müsse man im Torabschluss klarer und zielstrebiger sein.

Unterm Strich zählt nur ein Sieg, von dem der Teamchef auch ausgeht. Womit sich dieses Selbstvertrauen nach dem jüngsten Auftritt begründet?

"Das hat doch nichts mit Selbstvertrauen zu tun, sondern es geht einfach darum, dass wir wissen, dass wir gewinnen müssen. Ich habe absolutes Vertrauen in die Mannschaft und wir werden alles daran setzen, dass wir gewinnen."

Mögliche Aufstellungen:

Österreich: Bachmann (Watford/ENG/8 Länderspiele) - Lienhart (SC Freiburg/GER/7/0 Tore), Dragovic (Roter Stern Belgrad/SRB/95/2), Hinteregger (Eintracht Frankfurt/GER/61/4) - Trimmel (Union Berlin/GER/15/0), Laimer (RB Leipzig/GER/15/1), Grillitsch (TSG Hoffenheim/GER/28/1), Alaba (Real Madrid/ESP/87/14) - Schaub (1. FC Köln/GER/24/6), Baumgartner (TSG Hoffenheim/GER/16/6) - Arnautovic (Bologna/ITA/93/29)

Ersatz: Lindner (FC Basel/SUI/28), A. Schlager (LASK/6) - Ulmer (Red Bull Salzburg/27/0), Mwene (PSV Eindhoven/NED/1/0), Posch (TSG Hoffenheim/GER/12/1), D. Ljubicic (1. FC Köln/GER/0), Kainz (1. FC Köln/18/0), Jantscher (Sturm Graz/23/1), Ilsanker (Eintracht Frankfurt/GER/57/0), Schöpf (Arminia Bielefeld/GER/31/5), Demir (FC Barcelona/ESP/2/0), Gregoritsch (FC Augsburg/GER/30/5), Kara (Rapid Wien/3/0)

Es fehlen: X. Schlager, Baumgartlinger (beide Knieverletzung), Lainer (Knöchelbruch), Kalajdzic (Schulterverletzung), Sabitzer (Adduktorenprobleme)

Schottland: Gordon (Hearts/57) - McKenna (Nottingham/22/0), Cooper (Leeds/ENG/8/0), Hanley (Norwich/ENG/38/2) - Tierney (Arsenal/ENG/25/0), Gilmour (Norwich/NEG/5/0), McGregor (Celtic Glasgow/35/1), J. McGinn (Aston Villa/ENG/37/10), Robertson (Liverpool/ENG/50/3) - Dykes (Queens Park Rangers/ENG/17/3), Adams (Southampton/9/2)

Ersatz: Clark (St. Johnstone/0), Kelly (Motherwell/0) - Gallagher (Aberdeen/10/0), O'Donnell (Motherwell/22/0), Hendry (Brügge/BEL/8/1), Ferguson (Aberdeen/1/0), P. McGinn (Hibernian/0), Christie (Celtic Glasgow/22/4), Turnbull (Celtic Glasgow/3/0), Nisbet (Hibernian/7/1)

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..