Rapid-Taktik als Lob für den LASK

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Durststrecke des LASK im ÖFB-Cup geht weiter.

Der Traditionsklub aus Oberösterreich muss weiterhin auf den ersten Final-Einzug seit 1999 warten.

Nach dem bitteren 1:2 bei Rapid zeigte sich Trainer Oliver Glasner aber nicht enttäuscht.

„Ich bin stolz auf die Mannschaft und ziehe meinen Hut vor ihr. Wegen ihrer Leistung, wegen ihrem Charakter. Ganz Österreich darf sich kommende Saison auf einen starken LASK freuen.“


Zweitligist setzte Rapid unter Druck

Freude kam bei den Spielern ob der gezeigten Leistung kurz nach Schlusspfiff freilich nicht auf.

Spieler weinten am Feld und mussten getröstet werden. Kein Wunder. Weitestgehend die bessere Mannschaft, dann nach 0:1 in letzter Minute zurückgekommen – und wenig später 1:2 verloren.

Als Zweitliga-Mannschaft hatte der LASK Rapid auswärts mehr als nur unter Druck gesetzt.

„Wir haben unser Spiel durchgezogen, haben hoch attackiert und waren dennoch defensiv stabil.“

Rapid sagt dem LASK Danke

Nicht nur Glasner lobte den LASK, sondern auch der Gegner. Und sogar mehr. Man sagte Danke.

„Wir müssen Danke sagen zum LASK, er hat uns am Leben gehalten“, sagte Rapids Stefan Schwab, der weiß, wie schwer es Rapid in aktueller Form hat, ein 0:1 aufzuholen.

So stellte Rapid nach der Pause auch um. Für Glasner das größte Lob überhaupt.

„Rapid hat in Hälfte zwei den eigenen Spielaufbau eingestellt, hat vom Tormann aus lange Bälle gespielt und das ist das größte Kompliment für uns. Sie haben spielerisch keine Lösung gehabt, sich gegen uns durchzusetzen, sondern Angst gehabt, Bälle zu verlieren und Konter zu ermöglichen.“

Der LASK-Coach weiter: „Das ist das größte Kompliment, das wir mitnehmen können, wenn sich Rapid zu Hause vor 18.200 Zuschauern nach dem Zweitligisten LASK richtet.“

Das ist das größte Kompliment, das wir mitnehmen können, wenn sich Rapid zu Hause vor 18.200 nach dem Zweitligisten LASK richtet.

Oliver Glasner

Die Linzer haben sich allerdings nicht belohnt. Neben den vergebenen Chancen verlor Joker Dimitri Imbongo vor dem 1:2 völlig unnötig den Ball – und so verliert man dieser Tage auch bei Rapid.

Glasner sprach seiner Mannschaft aber ein „riesengroßes Herz“ aus und meinte hinsichtlich der vertagten Aufstiegsfeier: „Ich habe ihr gesagt, sie sollen heute feiern, dass sich die Balken biegen.“

Die rund 1800 Fans taten dies bereits während der Partie, präsentierten sich wie ihre Mannschaft Bundesliga-reif und trugen so zu einer wirklich würdigen Cup-Halbfinal-Atmosphäre bei.

Rapids Tobias Knoflach zollte Respekt an den LASK: „Für sie war es auch nicht so leicht, nach vielen Jahren in der zweiten Liga vor nicht so vielen Zuschauern, dann hier zu spielen, im geilsten Stadion Österreichs. Aber sie haben sehr gut gespielt.“

Die besten Bilder vom ÖFB-Cup-Halbfinale:

Bild 1 von 34 | © GEPA
Bild 2 von 34 | © GEPA
Bild 3 von 34 | © GEPA
Bild 4 von 34 | © GEPA
Bild 5 von 34 | © GEPA
Bild 6 von 34 | © GEPA
Bild 7 von 34 | © GEPA
Bild 8 von 34 | © GEPA
Bild 9 von 34 | © GEPA
Bild 10 von 34 | © GEPA
Bild 11 von 34 | © GEPA
Bild 12 von 34 | © GEPA
Bild 13 von 34 | © GEPA
Bild 14 von 34 | © GEPA
Bild 15 von 34 | © GEPA
Bild 16 von 34 | © GEPA
Bild 17 von 34 | © GEPA
Bild 18 von 34 | © GEPA
Bild 19 von 34 | © GEPA
Bild 20 von 34 | © GEPA
Bild 21 von 34 | © GEPA
Bild 22 von 34 | © GEPA
Bild 23 von 34 | © GEPA
Bild 24 von 34 | © GEPA
Bild 25 von 34 | © GEPA
Bild 26 von 34 | © GEPA
Bild 27 von 34 | © GEPA
Bild 28 von 34 | © GEPA
Bild 29 von 34 | © GEPA
Bild 30 von 34 | © GEPA
Bild 31 von 34 | © GEPA
Bild 32 von 34 | © GEPA
Bild 33 von 34 | © GEPA
Bild 34 von 34 | © GEPA

Vater Gartlers Enttäuschung über Sohnemanns Treffer

Rene Gartler sorgte für sichtliche Enttäuschung bei seinem Vater, Rapids Stadion-Chef Harry Gartler, als er seine Strafraum-Qualitäten unter Beweis stellte und zum 1:1 in die Maschen traf.

Am Ende konnte aber der Senior wieder lachen: „Wahnsinn, dass er auch noch getroffen hat. Aber alles gut.“

Sein Sohn sah es gewiss anders. Am Ende reichte es aber eben nicht für den LASK, erstmals seit 1999 wieder im Cup-Finale zu stehen.

Rene Gartler mit einem Seitenhieb auf die Austria


Textquelle: © LAOLA1.at

Wacker-Ende! Thomas Pichlmann strebt Football-Karriere an

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare