"Wir haben die erste Hälfte verschlafen"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Bundesliga-Tabellenführer Sturm Graz musste sich im ÖFB-Cup-Achtelfinale überraschend dem Neunten St. Pölten im Elferschießen mit 3:4 (1:1, 0:0) geschlagen geben.

"Die erste Hälfte haben wir verschlafen, da sind wir nicht gut in die Zweikämpfe gekommen. Danach waren wir zwar überlegen, haben aber zu wenig Chancen herausgespielt. Das Ausscheiden ist sehr bitter", sagt Marc Andre Schmerböck, der den Ausgleich erzielte.

Trainer Franco Foda brachte es auf den Punkt: "Wir waren nicht effektiv genug."

LAOLA1 hat die besten Bilder vom Cup-Achtelfinale!

Bild 1 von 45 | © GEPA

Blau Weiss Linz - Rapid 0:4

Bild 2 von 45 | © GEPA
Bild 3 von 45 | © GEPA
Bild 4 von 45 | © GEPA
Bild 5 von 45 | © GEPA
Bild 6 von 45 | © GEPA
Bild 7 von 45 | © GEPA
Bild 8 von 45 | © GEPA

Red Bull Salzburg vs. FAC 2:0

Bild 9 von 45 | © GEPA
Bild 10 von 45 | © GEPA
Bild 11 von 45 | © GEPA
Bild 12 von 45 | © GEPA
Bild 13 von 45 | © GEPA
Bild 14 von 45 | © GEPA
Bild 15 von 45 | © GEPA
Bild 16 von 45 | © GEPA
Bild 17 von 45 | © GEPA
Bild 18 von 45 | © GEPA
Bild 19 von 45 | © GEPA
Bild 20 von 45 | © GEPA
Bild 21 von 45 | © GEPA
Bild 22 von 45 | © GEPA
Bild 23 von 45 | © GEPA

SKN St. Pölten - Sturm Graz 1:1, 4:3 n.E.

Bild 24 von 45 | © GEPA
Bild 25 von 45 | © GEPA
Bild 26 von 45 | © GEPA
Bild 27 von 45 | © GEPA
Bild 28 von 45 | © GEPA
Bild 29 von 45 | © GEPA
Bild 30 von 45 | © GEPA
Bild 31 von 45 | © GEPA
Bild 32 von 45 | © GEPA
Bild 33 von 45 | © GEPA
Bild 34 von 45 | © GEPA
Bild 35 von 45 | © GEPA

Ebreichsdorf - Austria Wien 4:5 n.V.

Bild 36 von 45 | © GEPA
Bild 37 von 45 | © GEPA
Bild 38 von 45 | © GEPA
Bild 39 von 45 | © GEPA
Bild 40 von 45 | © GEPA
Bild 41 von 45 | © GEPA
Bild 42 von 45 | © GEPA
Bild 43 von 45 | © GEPA
Bild 44 von 45 | © GEPA
Bild 45 von 45 | © GEPA

Aus einem möglichen Double wird nichts

Die Grazer waren nach einer schwachen ersten Hälfte überlegen, Zulechner holte Gelb-Rot für Dober heraus - doch bis auf den Ausgleich kam nichts Zählbares heraus.

"In der ersten Hälfte hatten wir kein Tempo in unserem Spiel. Die zweite Hälfte war von Beginn an besser. In Überzahl haben wir das Spiel dann dominiert, auch Chancen herausgespielt, aber zweimal auch Glück gehabt", spielte Foda auch auf eine Traum-Parade von Daniel Lück an, der Christian Gratzei vertrat.

Den Traum von einem möglichen Double kann Sturm begraben, wer Trost braucht, kann aber auf die Tabelle schauen. Da hat Sturm immer noch sechs Punkte Vorsprung auf Altach.

Trainer-Effekt in St. Pölten

In dieser Situation wäre gerne St. Pölten, ist aber froh, im Spiel eins nach der Beurlaubung von Karl Daxbacher gleich einen Coup gelandet zu haben.

"Wir wollten die Defensive stabilisieren, was uns auch gelungen ist. Meine Mannschaft war anfangs aufgrund der derzeitigen Situation verunsichert. Die kämpferische Leistung war immens, wir haben uns ins Elferschießen gekämpft. Gelb-Rot für Dober war meiner Meinung nach etwas hart. Der Trainerwechsel war für uns alle sehr kurzfristig. Ich habe versucht, die Spieler bei ihrer Ehre zu packen", erklärt Interimscoach Jochen Fallmann, der bereit ist, den Job auch ganz zu übernehmen.

"Wenn man das Spiel mit dem Salzburg-Match vergleicht, war sicher ein Trainereffekt bemerkbar. Es hat jeder für den anderen gekämpft. Jeder von uns wollte beweisen, dass wir nicht so schlecht sind, wie es dargestellt wurde", bewertet Michael Ambichl Fallmanns Erstmaßnahmen als erfolgreich.




Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare