Ortlechner: "Austria braucht Verstärkung"

Ortlechner: Foto: © GEPA
 

Pflicht erfüllt, nicht mehr, nicht weniger. Mit einem 4:0-Sieg beim SV Spittal/Drau startet die Wiener Austria in die Ära Manfred Schmid und tankt Selbstvertrauen für die bevorstehende Aufgabe in der Conference-League-Qualifikation.

Als potenzieller Stolperstein im Goldeckstadion entpuppte sich weder der Gegner noch die frühe Anstoßzeit um 11 Uhr oder der ungewohnte Kunstrasen. Während im ersten Abschnitt die Offensivbemühungen noch behäbig wirkten, wurde in der Halbzeitpause an den richtigen Schrauben gedreht und schlussendlich ein lockerer Erfolg eingefahren.

"Wir hatten Anpassungsprobleme, die größer waren als ich gedacht haben", gab Manfred Schmid gegenüber ORF Sport Plus zu. "Ich wusste, es wird auf diesem Platz nicht leicht und das es Eingewöhnungszeit braucht. Für mich gab es keine Frage, dass wir heute einen Schritt weiterkommen."

Auch Kapitän Markus Suttner gab nach dem Spiel zu: "Die Anstoßzeit ist etwas anderes, eine Umstellung in Sachen Aufstehen, Einstellung, und Ernährung. Trotzdem haben wir es souverän gemeistert."

Suttner: "Hier entsteht etwas, aber ..."

Der Underdog aus Spittal leistete mit Anpfiff ordentlich Gegenwehr, bis der Führungstreffer von Marko Djuricin die Austria-Brust erstmals anschwellen ließ. Während die Kärntner offensiv zahnlos agierten, verteilten sich die Spielanteile deutlich in Richtung der neu formierten "Veilchen".

"Wir haben das Spiel in der Hand gehabt, es wurde nie so richtig gefährlich für uns. Es war eine konzentrierte Leistung auf Kunstrasen, was nicht so einfach ist. Am Ende haben wir verdient gewonnen", meinte Suttner. "Es hat vor allem gutgetan, dass wir zu null gespielt haben und nicht ins Grübeln gekommen sind. Hier entsteht etwas, aber man muss Geduld haben. Wir müssen hart arbeiten, damit wir unsere Schritte machen. Heute war es der erste."

Kommt ein Innenverteidiger nächste Woche?

Der zweite Step könnte bereits am Donnerstag folgen, wenn der isländische Klub Breidablik nach Wien-Favoriten anreist. "Sie haben sich verdient durchgesetzt. Wir wissen, wo sie ihre Schwachstellen haben. Sie spielen physisch guten Fußball, typisch skandinavisch. Ich denke wir können drüber kommen. Dafür brauchen wir aber eine noch bessere Leistung als heute", sieht Sportdirektor Manuel Ortlechner Verbesserungsbedarf.

Bis zum Europacup-Hinspiel könnte sich am Verteilerkreis in personeller Hinsicht etwas tun, wie Ortlechner bestätigt. Schmid verfügt in der Defensive mit Christian Schoissengeyr und Johannes Handl nur über zwei gestandene Innenverteidiger. Der dritte und vierte im Bunde, Esad Bejic (20) und Leonardo Ivkic (18), waren bislang nur für die Young Violets im Einsatz. Das defensive Zentrum schreit quasi nach Neuzugängen.

(Text wird unter dem Video fortgesetzt.)

"Das wird man nächste Woche sehen", sagte Ortlechner. "Wir erledigen unsere Hausaufgaben und schauen, dass wir den einen oder anderen Transfer zumachen. Die Mannschaft braucht punktuelle Verstärkung."

Breidablik? "Müssen vorsichtig sein"

Weitere Alternativen im jungen und zugleich dünn besetzten Kader würde Schmid begrüßen. "Wir (Ortlechner und Schmid, Anm.) sind im ständigen Austausch. Ganz klar ist die Innenverteidiger-Position, wo sich in kurzer Zeit etwas verändern wird. Sonst bin ich nicht unzufrieden mit der Mannschaft, auch wenn der Auftritt anfangs nicht so war, wie ich ihn mir vorstelle. Ich weiß, was die Mannschaft abliefern kann, das wird sich demnächst auch zeigen."

Der Cup-Auftritt in Spittal ist im violetten Lager quasi abgehakt. Zwar folgt nach Regeneration noch Aufbearbeitung und Analyse, der Fokus ist aber schon auf Donnerstag gelegt. "Ich selbst erwarte mir viel. Wir spielen im Bewerb mit, um weiter zu kommen", so der 50-Jährige.

Schmid weiter: "Ich habe gesehen, was meine Mannschaft abliefern kann und mache mir keine Sorgen. Der Gegner (Breidablik, Anm.) ist schwierig, hat sich in der letzten Runde klar durchgesetzt. Deswegen müssen wir auch vorsichtig sein. Über Breidablik wissen wir, wie sie spielen, ihre taktische Anordnung und wo ihre Führungsspieler sind. Darauf werden wir am Donnerstag dann reagieren."


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..