Mbappe-Goldtor: Spanien-Frust gegen Referee

Mbappe-Goldtor: Spanien-Frust gegen Referee Foto: © getty
 

Der amtierende Weltmeister Frankreich entschied die zweite Auflage des Nations-League-Finalturniers am Sonntagabend mit einem 2:1-Finalsieg über Spanien für sich (Spielbericht >>>).

In einem Spiel auf hohem Niveau lag die "Furia Roja" nach einem schönen Flachschuss von Mikel Oyarzabal mit 1:0 in Führung. Karim Benzema per Traum-Schlenzer und Kylian Mbappe sorgten aber für den schlussendlich nicht unverdienten Titelgewinn.

Doch speziell das Goldtor von Mbappe sorgte bei den unterlegenen Iberern für erhitzte Gemüter. Der PSG-Superstar war aus abseitsverdächtiger Position durchgestartet, Eric Garcia konnte nicht mehr dazwischengrätschen. Mbappe ließ dann Torhüter Unai Simon mit einem Übersteiger aussteigen und schoss ein.

Der Video Assistant Referee überprüfte die Szene zwar kurz, bestätigte aber die On-Field-Entscheidung von Schiedsrichter Anthony Taylor. Das sorgte bei den spanischen Stars für ordentlich Frust.

Kapitän Sergio Busquets gab die Auffassung des Referees wieder: "Der Schiedsrichter sagte uns, dass Eric Garcia den Ball noch spielen wollte, das hat die Abseitsstellung aufgehoben. Garcia wollte den Ball spielen, weil er sonst Mbappe erreicht hätte - der im Abseits stand."

Der Barcelona-Spieler schimpfte gegen Taylor und den VAR: "Das macht keinen Sinn!"

Garcia: "Soll ich zur Seite treten?"

Auch Garcia zeigte sich nach der Final-Niederlage empört: "Mbappé steht im Abseits. Der Schiedsrichter sagt mir, dass ich versucht habe, den Ball zu spielen. Was sollte ich tun? Zur Seite treten und ihn laufen lassen? Offenbar ist das die Regel."

Und Chelsea-Kicker Cesar Azpilicueta, der Taylor bestens aus der Premier League kennt, ärgert sich, dass immer mehr Entscheidungen auf dem Feld vom VAR getroffen werden:

"Der Schiedsrichter ist da, um Entscheidungen zu treffen. Was mich allerdings enttäuscht, ist die Tatsache, dass der Schiedsrichter, der die Entscheidung trifft, nicht Herr Anthony Taylor ist, sondern derjenige, der Video Assistant Referee ist."

Der Verteidiger weiter: "Ich denke, der Monitor ist dazu da, ihn zu benutzen. Bei jedem Treffen mit den Schiedsrichtern sagen wir dasselbe und ich weiß nicht, warum er nicht zum Monitor gegangen ist und sich selbst davon überzeugt hat, ob es eine bewusste Aktion war oder nicht."

(Artikel wird unter dem VIDEO fortgesetzt)

Mbappes Treffer im VIDEO:


"Unentbehrlicher" Benzema träumt von WM-Titelverteidigung

Frankreich befand sich nach dem Gewinn der UEFA Nations League im Freudentaumel - allen voran Real-Angreifer Benzema, der zwischendurch mehr als fünf Jahre vom Team weg war, nun seine erste Trophäe mit "Les Bleus" holte.

Ich bin sehr stolz und überglücklich", sagte der 33-Jährige. "Wir werden es genießen, uns gut auf die WM vorbereiten und versuchen, sie zu gewinnen", träumte Benzema am späten Sonntagabend im Mailänder San-Siro-Stadion, nachdem Frankreich zum zweiten Nations-League-Sieger der Geschichte nach Portugal avanciert war.

"Karim ist ein unentbehrlicher Spieler, das hat er in den letzten beiden Spielen bewiesen", meinte Frankreichs Teamchef Didier Deschamps. Seit der zwischenzeitlich ausgemusterte Stürmer zurück ist, erzielte er alle 127 Minute ein Tor.

Mit seinen sechs Treffern seit Beginn der Vorbereitung auf die letztlich enttäuschend verlaufende EM in diesem Sommer kann nur Antoine Griezmann mithalten, der in diesem Zeitraum ebenfalls sechsmal getroffen hat.

Benzema mache im Nationalteam nun ähnlich gute Figur wie bei Real Madrid, meinte Deschamps. "Er ist extrem fit, viel fitter als früher und er ist reifer", sagte der Trainer und nannte den 33-Jährigen gar einen "wichtigen Spieler für die Zukunft".

"Neben seinem augenscheinlichen Talent hat er den Charakter und die mentale Stärke, die auf höchstem Level der Schlüssel sind. Und er hat diesen Eifer zu gewinnen, den auch die anderen Spieler spüren."

Frankreich "hungrig nach Trophäen"

Möglicherweise auch Kylian Mbappe. Benzemas Nebenmann im Sturm erzielte in der 80. Minute den umjubelten Siegtreffer für die Equipe Tricolore. "Die Geschichte wird weiter geschrieben", postete der Matchwinner - bei der EM noch tragischer Held - in Großbuchstaben zu einem Foto, auf dem er den Pokal abbusserlt.

Wie beim Halbfinal-Sieg gegen Belgien (3:2) drehte Frankreich im Finale gegen Spanien einen Rückstand. "Wir haben schlecht begonnen. Wir wurden von Spanien in der ersten Hälfte dominiert, wir mussten reagieren", wusste Mittelfeldspieler Paul Pogba.

"Aber wenn wir so gewinnen, warum nicht. Es ist immer gut, eine Trophäe zu holen. Wir sind immer hungrig nach Trophäen, sind nie zufrieden."

Der französische Verband wird in seinem Trophäenschrank weiteren Platz schaffen müssen. "Das wird ohne Zweifel nicht der am meisten beachtete oder beneidete Titel sein, aber Frankreich wird die erste Nation bleiben, die die Weltmeisterschaft, die Europameisterschaft und die Nations League gewonnen hat", stellte die Sportzeitung "L'Equipe" einen historischen Kontext her.

VIDEO: Spanien-Coach Luis Enrique verzichtet auf ein Statement zur Schiedsrichter-Leistung


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..