Eklat um Pique nach Barcelona-Remis

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Beim FC Barcelona liegen offenbar die Nerven blank.

Nach dem 1:1 des spanischen Meisters bei Villarreal blieb Abwehrchef Gerard Pique unterhalb der Ehrentribüne stehen. Er zeigte laut Medien auf Liga-Präsident Javier Tebas - der als Fan des Barcelona-Erzrivalen Real Madrid gilt - und rief mit böser Miene: "Hast du das gesehen? Ja, du, du! Hast du das gesehen? Jetzt bist du sicher froh!"

Für die Katalanen rückt die Titelverteidigung in der Primera Division in weite Ferne.


Die Highlights von Villarreal - Barca:

(Artikel wird unten fortgesetzt)


Barca fühlte sich betrogen

Am Sonntagabend fühlte sich die Elf erneut vom Schiedsrichter betrogen. "Es gab zwei Handspiele im Strafraum des Gegners, zwei, und der Schiri sah nichts", sagte Pique. Die in Katalonien erscheinende Sportzeitung "Mundo Deportivo" schrieb von einem "Überfall", einem "Skandal" und titelte auf Seite eins: "Hände hoch!"

Dabei hätte es für Barca drei Tage nach der überraschenden 1:2-Niederlage im Cup-Achtelfinalhinspiel bei Bilbao eine neuerliche Pleite geben können. Wäre da nicht wieder einmal Lionel Messi zur Stelle gewesen. In der 90. Minute zirkelte der fünffache Weltfußballer aus Argentinien einen Freistoß ins Netz und machte damit den 0:1-Rückstand durch Nicola Sansone (50.) wett.

Durch den doppelten Punktverlust fiel Barcelona in der Tabelle mit 35 Zählern aus 17 Spielen auf Platz drei zurück. Zweiter ist nun mit einem Punkt mehr der FC Sevilla. Unangefochten an der Spitze liegt mit 40 Punkten und einem Spiel weniger Champions-League-Sieger Real Madrid. Die Königlichen fertigten am Samstag Granada 5:0 ab.

Enrique gibt noch nicht auf

Für Barcelona-Trainer Luis Enrique ist allerdings noch nichts verloren. "Real spielt zur Zeit sehr stark. Noch ist aber nicht einmal die Hinrunde vorbei. Es gibt noch Titelchancen", versicherte der 46-Jährige nach seinem 150. Spiel als Trainer von Barcelona. Die Lösung für die Probleme laute "gewinnen und gewinnen".

Seinen Spielern könne er keinen Vorwurf machen. Sie hätten gut gespielt, alles gegeben, "und nur etwas Pech im Abschluss gehabt". Auch mit dem Schiedsrichter Iglesias Villanueva wollte sich der Coach nicht anlegen. "Dazu will ich nichts sagen. Wir müssen einfach noch besser werden, um nicht so abhängig von Entscheidungen Dritter zu sein."

Textquelle: © APA

RB Leipzig macht nun bei Dayot Upamecano ernst

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare