Clasico: Das Duell der Weltklasse-Torhüter

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Nach dem Clasico ist vor dem Clasico.

Vier Tage nach dem Halbfinal-Clash in der Copa del Rey kommt es auch in La Liga (Sa., 20:45 Uhr LIVE bei DAZN und im LAOLA1-Ticker) zum Duell Real Madrid gegen den FC Barcelona (Quote).

Für die „Königlichen“ bietet sich nicht nur die Chance, sich für das 0:3 unter der Woche zu revanchieren, sondern es ist auch die letzte Möglichkeit, im Titelkampf (theoretisch) mitzumischen. Vor dem Gastspiel im Bernabeu-Stadion beträgt der Vorspung der Valverde-Elf neun Punkte.

Barca verfügt mit Lionel Messi neben Juves Cristiano Ronaldo über den wohl besten Fußballer der Welt. Doch auch im Tor haben die Katalanen einen absoluten Weltklasse-Mann: Marc-Andre ter Stegen.

Der Deutsche agiert seit Monaten in herausragender Form. Sein Gegenüber im Kasten von Real steht ihm aber um nichts nach: Thibaut Courtois.

So wie ter Stegen zählt auch der Belgier zu der besten seiner Zunft. Grund genug, die beiden 26-Jährigen zu vergleichen:

WERDEGANG:

Ter Stegen begann seine Karriere im zarten Alter von vier Jahren bei Borussia Mönchengladbach. "Irgendwann ist mir gesagt worden, dass ich entweder ins Tor gehe, oder mir einen anderen Verein suchen muss", erinnert er sich bei "DAZN" zurück an seine Anfangszeiten. Nachdem der Blondschopf sämtliche Jugendabteilungen der Fohlen durchlief, unterschrieb er 2009 seinen ersten Profivertrag. Am 10. April 2011 feierte der Schlussmann beim 5:1-Sieg gegen den 1. FC Köln sein Debüt in der deutschen Bundesliga und stieg gleichzeitig zum Stammtorhüter auf. Er absolvierte bis zu seinem Abgang im Mai 2014 127 Pflichtspiele für Gladbach und hielt dabei 45 Mal seinen Kasten sauber.

Ähnlich liest sich der Werdegang von Courtois. Der Sohn zweier Volleyballer wechselte mit acht Jahren zum KRC Genk und absolvierte ebenfalls alle Nachwuchs-Teams. Sein Debüt in der höchsten belgischen Spielklasse feierte er aber zwei Jahre früher als der Deutsche: Am 17. April 2009 beim 2:2 daheim gegen KAA Gent. Doch erst zur Saison 2010/11 wurde der 1,99m-Hüne auch Stammtorhüter. Er bestritt insgesamt 45 Partien für die Belgier und spielte dabei 14 Mal zu null.

ERSTER AUSLAND-TRANSFER:

Ter Stegen gab im Jänner 2014 bekannt, dass er seinen im Sommer 2015 auslaufenden Vertrag in Gladbach nicht verlängern werde. Knapp fünf Monate später wechselte der Keeper zum FC Barcelona. Die Katalanen zahlten 12 Millionen Euro Ablöse. In seiner ersten Saison in Spanien musste er sich mit der Zweier-Position hinter Claudio Bravo begnügen, dafür war er in der Champions League und in der Copa del Rey gesetzt. Und so feierte der Deutsche sein Barca-Debüt am 17. September 2014 in der CL-Gruppenphase beim 1:0 gegen APOEL Nikosia. In La Liga spielte er erstmals am 12. September 2015, als er den verletzten Bravo beim 2:1 gegen Atletico Madrid ersetzte.

Courtois schaffte den Sprung ins Ausland wesentlich schneller. Im Juli 2011 sicherte sich der FC Chelsea die Dienste des baumlangen Torhüters für knappe 9 Millionen Euro, verlieh ihn aber gleich nach Spanien an Atletico Madrid, wo er sofort zur klaren Nummer eins ernannt wurde und am 28. August 2011 (0:0 gegen Osasuna) debütierte. Nach drei überaus erfolgreichen Jahren und 154 Pflichstpielen (76 Mal zu Null) kehrte Courtois zum FC Chelsea zurück und trat die Nachfolge von Petr Cech an. Nach vier Saisonen auf der Insel (154 Pflichtspiele/58 Mal ohne Gegentor) folgte im Sommer 2018 das Engagement bei Real Madrid.

AKTUELLE SITUATION BEIM KLUB:

Seit der Saison 2016/17 ist ter Stegen die unumstrittene Nummer eins in Barcelona. Die aktuelle Spielzeit dürfte die stärkste seiner Karriere sein. Die Lobeshymen auf den Deutschen reißen in den spanischen Medien jedenfalls nicht ab. Nicht nur einmal wurde er dank seiner starken Paraden als der „Messi mit Handschuhen“ oder „Superman“ bezeichnet. Im Gegensatz zu Courtois hütete der 26-Jährige zuletzt auch im direkten Copa-Duell das Tor des Titelverteidigers. Insgesamt bestritt ter Stegen heuer bisher 34 Pflichtspiele, er kassierte 31 Gegentreffer und hielt 14 Mal seinen Kasten sauber.

Der Belgier, für den Real 35 Millionen Euro hinlegte, verdrängte Keylor Navas heuer als Stammtormann in La Liga und in der Champions League. Lediglich im Pokal war der Costa Ricaner gesetzt. Von den nackten Zahlen her hinkt Courtois seinem Pendant beim FC Barcelona deutlich hinterher. In 29 Pflichtspielen musste der ebenfalls 26-Jährige 36 Mal hinter sich greifen und konnte „nur“ 10 Partien zu Null absolvieren.

ERFOLGE:

Während ter Stegen ein Titel mit Gladbach verwehrt blieb, ist seine Zeit beim FC Barcelona umso erfolgreicher: 1x Champions-League-Sieger (2015), 3x spanischer Meister (2015, 2016, 2018), 4x spanischer Cupsieger (2015, 2016, 2017, 2018), 3x spanischer Superpokalsieger (2017, 2018, 2019), 1x FIFA-Klub-Weltmeister (2016).

Courtois schaffte hingegen das Kunststück, in drei verschiedenen Ländern Meister zu werden. Dem überraschenden Titelgewinn mit Genk (2011) folgte drei Jahre später der ebenfalls nicht zu erwartende Meisterschafts-Triumph mit Atletico (2014). Mit Chelsea feierte er sogar zwei Mal den Titel in der Premier League (2015, 2017). Zudem gewann der Belgier mit Atletico 1x die Europa-League (2012), 1x die Copa del Rey (2013) und den 1x UEFA-Supercup (2013). Mit den „Blues“ feierte er außerdem noch 1x den Triumph im League Cup (2015) und 1x im FA Cup (2018). Und mit seinem aktuellen Klub Real Madrid sicherte sich Schlussmann die FIFA-Klub-WM (2018).

NATIONALTEAM:

Nachdem ter Stegen die DFB-Nachwuchsteams von der U16 bis U21 durchlief, durfte er am 26. Mai 2012 im Alter von 20 Jahren und 26 Tagen sein erstes A-Länderspiel bestreiten. Er war zu diesem Zeitpunkt nach Eike Immel der zweitjüngste Torhüter der Nationalmannschaft. Das Debüt verlief aber alles andere als nach Wunsch: Deutschland kassierte im Rahmen der Vorbereitung auf die EM in Polen eine 3:5-Niederlage gegen die Schweiz. Zwei Tage später strich Bundescoach Joachim Löw den Keeper aus dem endgültigen EM-Kader. Seinen zweiten A-Team-Einsatz hatte er am 15. August 2012, als er gegen Argentinien (1:3) für den ausgeschlossenen Ron-Robert Zieler in der 58. Minute ins Spiel kam. Der damals 20-Jährige hielt gleich nach seiner Einwechslung einen Elfmeter von Lionel Messi, kassierte danach aber noch drei Treffer. Der Goalie bestritt bisher 21 Spiele für die DFB-Elf, war EM-2016- und WM-2018-Teilnehmer, hatte dabei allerdings keinen Einsatz. Größter Erfolg: Confederations-Cup-Sieger 2017. Ter Stegen gilt aktuell als klare Nummer zwei hinter Manuel Neuer - zuletzt wurden aber auch schon die Stimmen lauter, die eine Wachablöse im DFB-Tor fordern.

Wesentlich rasanter verlief die Team-Karriere von Courtois bisher. Nach nur vier Einsätzen für Belgiens U18-Team feierte er am 15. November 2011 mit 19 Jahren, 6 Monaten und vier Tagen unter dem damaligen Teamchef Georges Leekens beim 0:0 im Test gegen Frankreich sein Debüt für die A-Nationalmschaft. Er ist seit 2012 Stammtorhüter der "Roten Teufel" und hat bis zum heutigen Tag 70 Begegnungen absolviert. Courtois hütete bei den Weltmeisterschaften 2014 und 2018 sowie bei der EM 2016 den Kasten. Nach der WM-Endrunde 2018 in Russland, die Belgien als Dritter beendete, wurder Courtois zum besten Tormann des Turniers gewählt.

Wer ist für dich der bessere Tormann?

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare