So schlugen sich die Trainer beim Clasico-Debüt

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Das Spiel der Spiele steht wieder einmal bevor. Am Sonntag (ab 21 Uhr im LIVE Ticker und auf DAZN) treffen Real Madrid und der FC Barcelona im El Clasico aufeinander.

Die Begegnung der beiden spanischen Spitzenteams ist gleichzeitig auch ein Kampf um die Tabellenspitze von La Liga. Im Moment führt Barca die Liga noch mit zwei Punkten Vorsprung auf die "Königlichen" an.

Nicht nur in der Liga sind die beiden fast gleichauf, auch in der totalen Bilanz zwischen diesen beiden Teams lässt sich kein Sieger ausmachen. In 180 Duellen gab es je 72 Siege für beide Mannschaften sowie 35 Remis.

Am Sonntag steigt die zweite Begegnung dieser beiden Top-Mannschaften in der aktuellen Saison, allerdings das erste in dieser Trainer-Konstellation. Quique Setien, seit 13. Jänner 2020 im Amt des FC Barcelona, wird am Sonntag das erste Mal bei einem Clasico auf der Seitenlinie stehen. Beim 0:0 im Dezember saß noch Ernesto Valverde auf der Trainerbank der Katalanen.

LAOLA1 nützt das kommende Clasico-Einstand von Quique Setien als Gelegenheit, um aufzuzeigen, wie sich sich die letzten sechs Trainer von Barcelona und Real Madrid bei ihren Clasico-Debüts geschlagen haben.

Santiago Solari

6. Februar 2019: Copa del Rey Halbfinal-Hinspiel

FC Barcelona - Real Madrid 1:1 (Rückspiel 3:0 für Barcelona)

Nach dem sich die "Königlichen" Ende Oktober 2018 von Julen Lopetegui als Cheftrainer trennten, übernahm Solari zunächst als Interimstrainer, ehe er zwei Wochen später zum Cheftrainer befördert wurde. Bis zu seinem ersten Clasico musste er sich allerdings ein paar Monate gedulden, dieses folgte dann Anfang Februar. Im Hinspiel des Halbfinals der Copa del Rey reichte es für Real auswärts im Camp Nou jedoch nur zu einem 1:1. Die "Königlichen" gingen zwar recht schnell durch Lucas Vazquez in Führung (6.), der Ausgleich durch Malcom (57.) in der zweiten Halbzeit verhinderte allerdings einen Sieg im ersten Clasico von Santiago Solari. Für den Einzug ins Finale der Copa del Rey sollte es übrigens auch nicht reichen - im Rückspiel im Santiago Bernabeu setzte es eine 0:3-Schlappe. Am 11. März musste Solari seinen Platz als Real-Cheftrainer räumen, für ihn übernahm wieder Zinedine Zidane.

Julen Lopetegui

28. Oktober 2018: La Liga, 10. Spieltag

FC Barcelona - Real Madrid 5:1

Für Julen Lopetegui war das erste Clasico als Real-Coach gleichzeitig auch das letzte Spiel als Real-Coach. Keine vier Monate war Lopetegui im Amt, ehe man ihm nach der verheerenden 1:5-Schlappe im Schlager gegen den FC Barcelona wieder in die Wüste schickte. Drei Tore von Luis Suarez (30., 75., 83.) sowie je ein weiterer Treffer von Philippe Coutinho (11.) und Arturo Vidal (87.) kosteten Lopetegui seinen Job. Marcelo (50.) gelang kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit zwar der Anschluss auf 1:2, danach schlitterten die Madrilenen jedoch in ein Debakel.

Ernesto Valverde

13. August 2017: Supercopa Hinspiel

FC Barcelona - Real Madrid 1:3 (Rückspiel 2:0 für Real Madrid)

Ernesto Valverde absolvierte sein erstes Clasico als Barca-Cheftrainer noch bevor er überhaupt ein Liga-Spiel mit den Katalanen in Angriff nahm. Im Hinspiel der Supercopa Mitte August, dem ersten Pflichtspiel von Valverde als Barcelona-Trainer, gab es gleich die Feuertaufe für den damals frischen Trainer. Erfolgreich fiel die erste Begegnung mit dem Erzrivalen allerdings nicht aus - zuhause im Camp Nou musste man sich 1:3 geschlagen geben. Ein Eigentor von Gerard Pique brachte Barca zu Beginn der zweiten Halbzeit in Rückstand (50.). Lionel Messi gelang danach per Elfmeter zwar noch der Ausgleich (77.), Cristiano Ronaldo (80.) und Marco Asensio (90.) bescherten Valverde in dessen erstem Spiel allerdings eine Niederlage. Im Rückspiel lief es übrigens auch nicht viel besser, in Madrid verlor man 0:2. Als Barca-Trainer holte Valverde zwei Meisterschaften und einen Copa-del-Rey-Triumph.

Zinedine Zidane

2. April 2016: La Liga, 31. Spieltag

FC Barcelona - Real Madrid 1:2

Zinedine Zidane ist einer von wenigen Real-Trainers aus der jüngeren Vergangenheit, die ihr erstes Clasico als Cheftrainer der "Königlichen" gewinnen konnten. Dabei ging Barca in dieser Begegnung eigentlich durch Gerard Pique in Führung (56.), Karim Benzema gelang jedoch nur wenige Minuten später der Ausgleich (62.). Kurz vor Ende der Partie sorgte Cristiano Ronaldo für den perfekten Clasico-Einstand seines Trainers (85.). Zidane war in seiner ersten Amtszeit als Real-Trainer ein echter Titelhamster, gewann neben der spanischen Meisterschaft (2016/17), auch zweimal die Klub-WM (2016/17, 2017/18). Besonders erwähnenswert sind aber natürlich die drei aufeinanderfolgenden Titel in der UEFA Champions League (2015/16, 2016/17, 2017/18). Im Mai 2018 trat Zidane als Real-Trainer zurück, kehrte allerdings wieder im März 2019 ins Amt zurück.

Rafael Benitez

21. November 2015: La Liga, 12. Spieltag

Real Madrid - FC Barcelona 0:4

Rafael Benitez kam in der kurzen Amtszeit, in der er bei Real Madrid tätig war, zu lediglich einem Duell mit dem FC Barcelona. In seinem einzigen Clasico ging Real allerdings sang- und klanglos mit 0:4 unter. Tore von Luis Suarez (11.), Neymar (39.), Andres Iniesta (53.) und nochmal Luis Suarez (74.) sorgten für einen klaren Barcelona-Triumph im Santiago Bernabeu. Am 4. Jänner 2016 ging die halbjährige Amtszeit von Benitez in Madrid bereits zu Ende. Zinedine Zidane sollte auf den Spanier folgen.

Luis Enrique

25. Oktober 2014: La Liga, 9. Spieltag

Real Madrid - FC Barcelona 3:1

Luis Enrique trat sein Amt als Cheftrainer des FC Barcelona im Juli 2014 an. Sein erstes Clasico als Cheftrainer der Katalanen folgte nicht einmal ganz vier Monate später. Zu einem Sieg konnte er seiner Mannschaft jedoch nicht verhelfen. Dabei gelang den Katalanen eigentlich ein perfekter Start in die Partie - Neymar brachte Barca nach nur vier Minuten bereits in Front. Real Madrid schlug jedoch noch in der ersten Halbzeit in Person von Cristiano Ronaldo zurück (35.). Pepe (50.) und Karim Benzema (61.) machten in der zweiten Halbzeit den Sieg für die "Königlichen" perfekt

Luis Enrique
Foto: © getty

Barcelona gelang trotz der Niederlage im ersten Duell gegen Real Madrid ein "relativ" versöhnlicher Saisonabschluss. Mit dem Gewinn der Meisterschaft, der Copa del Rey und der Champions League holte Barca in Enriques erster Saison gleich das Triple. Ein Jahr später ließ er noch das heimische Double (La Liga + Copa del Rey) sowie den Gewinn der Klub-WM folgen. 2016/17 gewann man nur die Copa. Im Juni 2017 war für Enrique Schluss als Barca-Trainer.

Gerardo Martino & Carlo Ancelotti

26. Oktober 2013: La Liga, 10. Spieltag

FC Barcelona - Real Madrid 2:1

Mit Gerardo Martino und Carlo Ancelotti feierten am 26. Oktober 2013 gleich zwei Trainer ihr Clasico-Debüt. Das glücklichere Ende sollte allerdings Gerardo Martino, im Diensten des FC Barcelona, vorbehalten bleiben. Neymar (19.) und Alexis Sanchez (78.) brachten die Katalanen auf die Siegerstraße, Jese (91.) gelang in der Nachspielzeit nur mehr der Anschluss. Dennoch sollte Carlo Ancelotti eine deutlich erfolgreichere Amtszeit bei den Madrilenen haben. Neben dem Gewinn der Champions League und der Copa (2013/14) holte der Italiener mit den "Königlichen" auch den Klub-WM in den darauffolgenden Saison

Carlo Ancelotti
Foto: © getty

Der einzige Titelgewinn von Martino beim FC Barcelona war der der Supercopa. Der Argentinier musste seinen Posten als Barca-Cheftrainer im Mai 2014 räumen.

Jordi Roura

30. Jänner 2013: Copa del Rey Halbfinal-Hinspiel

Real Madrid - FC Barcelona 1:1 (Rückspiel 3:1 für Real Madrid)

Jordi Roura übernahm zwischen Dezember 2012 und März 2013 einige Male die Aufgaben des Cheftrainers vom FC Barcelona, weil der eigentliche Cheftrainer, Tito Vilanova, wegen einer Operation einige Monate aussetzen musste. In dieser Zeit traf Roura zweimal auf Real Madrid, zweimal in der Copa del Rey. Im Hinspiel im Santiago Bernabeu holte Roura noch ein 1:1 raus. Cesc Fabregas erzielte die Führung für die Katalanen (50.), Raphael Varane gelang kurz vor Schluss jedoch noch der Ausgleich (81.). Dadurch, dass man das Rückspiel im Camp Nou mit 1:3 verlor, verpasste man unter der Leitung von Roura den Einzug in das Copa-Finale. Nach der Rückkehr von Tito Vilanova übernahm Jordi Roura wieder die Aufgaben des Co-Trainers.

Tito Vilanova

23. August 2012: Supercopa Hinspiel

FC Barcelona - Real Madrid 3:2 (Rückspiel 2:1 für Real Madrid)

Tito Vilanova musste gleich in seinem zweiten Spiel als Cheftrainer des FC Barcelona gegen den Konkurrenten aus Madrid ran. Im Hinspiel der Supercopa gelang dem Neuen sofort ein 3:2-Sieg im heimischen Camp Nou. Cristiano Ronaldo brachte Real zwar in Führung (55.), Tore von Pedro Rodriguez (56.), Lionel Messi (60.) und Xavi Hernandez lenkten das Spiel allerdings in Richtung Barca-Sieg. Angel Di Maria gelang in der Schlussphase noch der Anschluss (85.). Für den Gewinn der Supercopa reichte es dennoch nicht, im Rückspiel im Santiago Bernabeu setzte es nämlich eine 1:2-Pleite. Als Trainer der Katalanen sollte Vilanova in seiner Premierensaison allerdings noch die Meisterschaft holen, mit 100 Punkten stellte Barca zudem den Punkterekord von La Liga ein. Im Juli 2013 musste Vilanova vom Amt des Barcelona-Cheftrainers zurücktreten um den Krebs zu bekämpfen. Im April 2014 verstarb Vilanova an seiner Krankheit.

Jose Mourinho

29. November 2010: La Liga, 13. Spieltag

FC Barcelona - Real Madrid 5:0

Jose Mourinho wurde in seinen drei Jahren als Cheftrainer von Real Madrid (Mai 2010 - Juni 2013) einmal Meister und einmal Cupsieger, sein erstes Clasico ging allerdings komplett in die Hose. Eigentlich deutete wenig auf diese herbe Pleite hin, immerhin blieb Real in den ersten 19 Pflichtspielen unter Mourinho ohne Niederlage. Eine Serie, die im 20. Spiel, dem Clasico im Camp Nou, unsanft zu Ende ging. Ein Doppelpack von David Villa (54., 56.) sowie drei weitere Treffer von Xavi Hernandez (9.), Pedro Rodriguez (17.) und Jeffren (90.) sorgten für einen klaren Sieg für den FC Barcelona.

Pep Guardiola und Jose Mourinho
Foto: © getty

Die Madrilenen hielten in Mourinhos Premierensaison zwar lange mit den Katalanen mit, am Ende war gegen das Team vom Pep Guardiola allerdings kein Kraut gewachsen im Rennen um den Meistertitel.

Pep Guardiola

13. Dezember 2008: La Liga, 15. Spieltag

FC Barcelona - Real Madrid 2:0

Im August 2008 übernahm Pep Guardiola, der bis dahin als Trainer bei Barcelona zweiter Mannschaft agierte, das Amt des Cheftrainers der Katalanen. Der exzentrische Coach ließ sofort seine Handschrift im Verein erkennen. Dies schlug sich auch im ersten Clasico von Guardiola als Trainer des FC Barcelona wieder. Auch wenn sich die Katalanen zuhause gegen ihren Erzrivalen lange schwer taten, so konnte man dank einer starken Schlussoffensive doch noch den Sieg nach Hause tragen. Treffer von Samuel Eto'o (82.) und Lionel Messi (89.) brachten Guardiola seinen ersten Clasico-Triumph. Guardiola wurde in seinen vier Jahren als Barca-Cheftrainer dreimal spanischer Meister, zweimal Copa-del-Rey-Champion sowie zweimal Champions-League-Sieger.

Textquelle: © LAOLA1.at

Europa League: LASK im Achtelfinale gegen Manchester United

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare