Real hadert nach Copa-Aus: "Zu spät reagiert"

 

Real Madrids schwarze Pokal-Serie hält weiter an.

Es ist bereits die sechste Spielzeit in Folge, in der die "Königlichen" den Copa-del-Rey-Titel nicht holen, geschweige denn in das Endspiel einziehen können. Der letzte Pokal-Triumph datiert aus dem Jahr 2014, danach begann eine bis heute anhaltende Negativ-Serie.

Der Schock nach dem überraschenden Ausscheiden im Viertelfinale durch eine 3:4-Pleite gegen Real Sociedad (Spielbericht>>>) sitzt beim spanischen Rekordmeister tief.

Zidane: "Haben Schultern nicht hängen lassen"

Zinedine Zidane, dem als Real-Trainer nur noch dieser Titel fehlt, zeigt sich über die Niederlage sichtlich enttäuscht: "Natürlich tut die Niederlage weh, so ehrlich muss man sein."

Trotzdem nimmt der Franzose auch positive Erkenntnisse aus der ersten Niederlage seit 21 Spielen mit. "Wir haben es bis zum Schluss versucht, selbst als es 1:4 stand. Wir haben die Schultern nicht hängen lassen und es bis zum Ende versucht", sagt er in der anschließenden Pressekonferenz.

Dass seine kräftige Rotation eine Mitschuld am Scheitern trägt, bestreitet der 47-Jährige: "Ich habe eine Mannschaft aufgestellt, bei dem ich geglaubt hatte, dass sie es gut machen kann. Ich denke nicht, dass wir mit ihr falsch gelegen haben."

Marcelo: "Real muss immer gewinnen"

Aktuell stellen die "Königlichen" die beste Defensive der Klubgeschichte, umso mehr schmerzen die vier Gegentore. "Bislang haben wir es großartig gemacht, heute aber nicht - irgendetwas ist passiert", erklärt Zidane.

"Zuhause vier Gegentore zu bekommen und das aufzuholen, ist sehr schwer. Wir haben es versucht, aber zu spät reagiert. In der zweiten Halbzeit haben wir alles gegeben - es ist schade. Real Madrid muss immer gewinnen, aber wir sind noch in zwei Wettbewerben vertreten", äußert sich Vize-Kapitän Marcelo.

Vinicius Jr.: "Waren in keiner guten Verfassung"

Einer der Lichtblicke Real Madrids war Vinicius Junior. Der 19-Jährige nutzte seine Chance in der Startelf und strahlte in der Offensive die meiste Gefahr aus. "Wir waren in keiner guten Verfassung und Real Sociedad hat einen sehr guten Fußball gespielt. Wir werden nun bis zum Ende um die Meisterschaft und die Champions League kämpfen", sagt der Flügelspieler.

Seine Qualitäten weckten scheinbar auch das Interesse von Paris Saint-Germain. Einen möglichen Transfer dementiert der Brasilianer aber: "Ich will bei Real Madrid bleiben."

Eine Chance zur Rehabilitation bietet am Sonntag, dort gastiert Real in La Liga bei CA Osasuna (ab 16:00 Uhr im LIVE-Ticker).

Textquelle: © LAOLA1.at

RBS-Sportdirektor Freund: Trotz Abgängen "extrem gutes Gefühl"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare