Vorwürfe: Keine Anklage gegen Ronaldo

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Cristiano Ronaldo muss sich wegen der Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn nicht weiter vor Gericht verantworten.

Wie die Bezirksstaatsanwaltschaft von Clark County (Las Vegas) am Montag mitteilt, wird gegen den Portguiesen keine Anklage erhoben. Laut der Behörde kann die Tat nicht zweifelsfrei bewiesen werden, es würden "klare Beweise auf Basis der eingegangen Informationen" fehlen.

Das Ex-Model Kathryn Mayorga hatte Ronaldo beschuldigt, sie 2009 in einem Hotelzimmer in Las Vegas vergewaltigt zu haben.

"Basierend auf einer Überprüfung der gegebenen Informationen (...) können die Anschuldigungen gegen Cristiano Ronaldo bezüglich eines sexuellen Übergriffs nicht zweifelsfrei bewiesen werden", teilt das Büro des Bezirksstaatsanwalts mit.

Schweigevereinbarung

Die US-Amerikanerin Kathryn Mayorga hatte Ronaldo vorgeworfen, sie 2009 in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Ronaldo hatte das stets zurückgewiesen. Was in Las Vegas zwischen den beiden vorfiel, sei dem Sportler zufolge einvernehmlich gewesen, hatte sein Anwalt Peter Christiansen gesagt.

Nach Darstellung Mayorgas lernte der damals 24-jährige Fußballer sie in einem Nachtclub in Las Vegas kennen. Er lud sie demnach in seine Hotel-Suite ein und vergewaltigte sie dort, heißt es in der Klageschrift. Danach habe er sich entschuldigt und erklärt, er sei "normalerweise ein Gentleman".

Im vergangenen Jahr räumte Mayorga ein, im Zuge einer finanziellen Einigung von rechtlichen Schritten abgesehen und einer Schweigevereinbarung zugestimmt zu haben. Ende September reichte sie dann doch eine Zivilklage ein. Wegen ihrer neuerlichen Vorwürfe nahm die Polizei in Las Vegas die Ermittlungen wieder auf.

Nach Bekanntwerden der Klage waren die Aktien von Ronaldos Club Juventus Turin eingebrochen. Ronaldo war vor einem Jahr von Real Madrid für rund 100 Millionen Euro zu Juve gewechselt. In der vergangenen Saison hatte er das Team zum achten Meistertitel in Serie geführt.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Martin Hinteregger: "Ich bin nicht Neymar oder Dembele"

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare