Inter-Trainer Conte kritisiert Transferpolitik

Aufmacherbild Foto: © getty
 

In der Serie A liegt Inter Mailand nur einen Punkt hinter Serienmeister Juventus. Die 2:3-Niederlage in der Champions League bei Dortmund, veranlasst Trainer Antonio Conte aber, die Transferpolitik des Klubs zu hinterfragen.

Die Kritik des Italieners sorgt für Aufsehen in den italienischen Medien. Demnach will Conte im Winter zumindest zwei neue Spieler in seinen Reihen haben. Der ehemalige Meistermacher von Juventus sehe nur dann die Möglichkeit sein großes Ziel, die Dominanz der Turiner zu durchbrechen, als erreichbar an.

Gegen Hellas Verona am Samstag (ab 18:00 Uhr auf DAZN und im Live-Ticker) will man der "Alten Dame" auf den Fersen bleiben.

"Sie sagen, ich soll lächeln, wenn ich im Fernsehen bin und dass ich immer über dieselben Dinge sprechen soll. Darüber, dass wir wachsen", sagt Conte im TV-Interview nach der Niederlage in Dortmund. Ihm sei aber nicht danach. "Ich hoffe, dass solche Spiele den Leuten die Augen öffnen", hält Conte fest. Nach einer 2:0-Pausenführung ging Inter noch als Verlierer vom Feld. Der Aufstieg ins Achtelfinale der Königsklasse ist nun umso schwerer zu realisieren.

Er könne seinen Spielern keinen Vorwurf machen, betont Conte. Aus seinen Ausführungen ("Wir hätten es im Sommer viel, viel besser machen können") wurde aber klar, dass er die Kaderdecke als zu dünn erachtet.

Lazaro vor nächstem Startelf-Einsatz?

Aktuell hat Inter nach elf Runden bei neun Siegen und nur einer Niederlage - daheim verlor man gegen Juventus mit 1:2 - einen Punkt Rückstand auf den voran liegenden Meister. Die AS Roma folgt mit bereits sechs Zählern Rückstand auf Inter als Dritter.

Die von internen Problemen geschüttelte SSC Napoli liegt schon zehn Punkte hinter den Mailändern. Für die Süditaliener um ihren angezählten Trainer Carlo Ancelotti wird das Heimspiel gegen Genoa am Samstag bereits ein Charaktertest.

Inter trifft ebenfalls Samstag auf den Neunten Hellas Verona. Valentino Lazaro darf sich Hoffnungen auf einen Einsatz machen, nachdem der österreichische Internationale nach dem Spiel in Dortmund gute Kritiken erhielt. Der in der 66. Minute eingewechselte Flügelspieler wurde hinter Lautaro Martinez und Torhüter Samir Handanovic die drittbester Inter-Akteur gesehen.

Juventus empfängt am Sonntagabend daheim AC Milan. Bei den "Rossoneri" hängt der Haussegen nach dem Rückfall auf Rang elf ebenfalls schief.

Textquelle: © LAOLA1/APA

FK Austria Wien: Offener Brief des Präsidiums an die Fans

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare