Entscheidung über Ronaldo-Wechsel am Freitag?

Entscheidung über Ronaldo-Wechsel am Freitag? Foto: © getty
 

Die Zukunft von Cristiano Ronaldo könnte sich am Freitag klären.

Wie "SPOX" und "GOL" berichten, soll es am Donnerstagabend endgültig zum Bruch zwischen dem 36-jährigen Portugiesen und Juventus Turin gekommen sein, ein Wechsel zu Manchester City wird immer wahrscheinlicher.

Die Italiener warten demnach auf ein offizielles Angebot der Engländer, verlangen rund 29 Millionen für CR7, dessen Vertrag bei der "Alten Dame" noch bis 2022 läuft.

Juventus-Trainer Massimiliano Allegri bestätigt am Freitag den Abwanderungsplan von Ronaldo. "Er hat mir gestern gesagt, dass er nicht bei uns bleiben will." Er sei deshalb aber nicht enttäuscht, betont der Italiener. "Der Klub ist das Wichtigste. Er war drei Jahre hier und hat seinen Beitrag geleistet, jetzt verlässt er uns und das Leben geht weiter."

Laut Allegri hatte Ronaldo noch am Samstag verkündet, dass er weiter für Juventus spielen wolle. "Aber dann hat sich die Situation verändert. Das muss man akzeptieren", sagt der 54-Jährige.

Ronaldos Berater Jorge Mendes weilte bereits Mittwoch und Donnerstag in Turin, um die Zukunft seines Klienten zu besprechen. Mendes hatte Ronaldo dem Klub von Pep Guardiola bereits im Laufe des aktuellen Transferfensters angeboten, jedoch einen Korb bekommen, da City eine Verpflichtung von Harry Kane anstrebte. Nachdem dieser mittlerweile seinen Verbleib bei Tottenham Hotspur verkündet hat, wäre der Weg für Ronaldo frei.

"AS": ManCity und Ronaldo sind sich einig

Wie die madrilenische Tageszeitung "AS" berichtet, sollen sich Manchester City und Ronaldo bereits einig sein. Demnach soll der Portugiese bis 2023 in Manchester unterschreiben und jährlich 15 Millionen Euro netto verdienen.

Die "Alte Dame" muss mit CR7 mindestens 25 Millionen Euro einnehmen, um kein Minus in der Bilanz zu verursachen. Zudem soll ein Tauschspieler von City kommen.

Laut "AS" soll Juventus interessiert sein, Gabriel Jesus in den Deal einzubinden. Allerdings will Pep Guardiola den brasilianischen Stürmer nicht abgeben und bietet stattdessen Raheem Sterling an.

Der Deal soll nun so schnell wie möglich über die Bühne gehen, damit Cristiano Ronaldo am Samstag im Serie-A-Spiel gegen den FC Empoli nicht mehr für Juventus Turin auflaufen muss.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..