Kann Milan seinen Jungstar halten?

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Gianluigi Donnarumma wird am 25. Februar 18 Jahre alt, hat aber bereits 53 Pflichtspiele für den AC Milan absolviert.

Am Mittwoch kommt es im Coppa-Viertelfinale (Juventus Turin gegen AC Milan, 20:45 Uhr, LIVE bei LAOLA1.tv) wieder zum Duell mit der "Alten Dame", gegen die der 17-Jährige im Supercoppa-Finale Ende Dezember im Elferschießen glänzen konnte.

Donnarumma, der bereits zwei Länderspiele absolviert hat, soll auch ein Thema als Nachfolger für Gianluigi Buffon (38) bei Juventus sein.


Diese Legenden trugen beide Trikots:

(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)


Bereits über 50 Spiele für Milan

Am 25. Februar 1999 wurde Donnarumma in Castellammare di Stabia, nahe Neapel, geboren.

16 Jahre und acht Monate später gab der Tormann, der bis 2003 für Club Neapel im Nachwuchs gespielt hat und dann zu den Rossoneri wechselte, beim 2:1 gegen Sassuolo unter dem damaligen Trainer Sinisa Mihajlovic sein Debüt in der Serie A - als jüngster Tormann in der Startelf in der Geschichte der Serie A.

Es folgten bislang 52 weitere Pflichtspiele für Milan sowie zwei Länderspiele für Italien.

Im ersten am 1. September 2016 gegen Frankreich (1:3), ein Freundschaftsspiel, wurde der Jungspund nach der Pause für Gianluigi Buffon eingewechselt - ein Sinnbild für die längst begonnene Wachablöse im italienischen Fußball, was die Position des Torhüters betrifft.

Mit 17 Jahren, 6 Monaten und sieben Tagen war Donnarumma der jüngste Torhüter, der für Italien in einem Länderspiel zum Einsatz kam.

Maldini lobt Donnarumma

Milan-Legende Paolo Maldini meinte unlängst gegenüber "TopCalcio24": "Ich hoffe, dass er genauso eine Karriere wie ich hinlegt und denke, dass er dies ebenso hofft. Ich hatte damals ebenfalls das große Glück, in einer Mannschaft zu debütieren, wo Platz für junge Spieler war."

Doch auch andere Groß-Klubs sind naturgemäß auf das Wunderkind, das in 53 Partien 56 Gegentore zuließ und 18 Mal zu Null spielte, gestoßen.

Sein Vertrag in Mailand läuft noch bis 2018.

Donnarummas Glanz-Parade in der Suppacoppa (ab 6:00 Min.):

(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)

Milan oder Juventus, Real, etc.?

So wie jener von Buffon, der am Mittwoch nicht im Kader steht und Samstag seinen 39. Geburtstag feiert, und am Ende seines Vertrags 40 Jahre alt sein wird.

Ein fliegender Wechsel ist in der Gerüchteküche freilich ebenso ein Thema wie ein Wechsel zu anderen Top-Klubs.

Laut "tuttosport" soll Real-Präsident Florentino Perez im kommenden Sommer eine Offerte abgeben wollen. Wohl auch deswegen will Milan den Jungstar mit der Nummer 99 - seinem Geburtsjahr - in diesem Frühjahr binden.

Auch in Italien darf man erst ab dem 18. Lebensjahr Verträge mit längerer Laufzeit als drei Jahre unterschrieben.

>>> Juventus Turin gegen AC Milan, 20:45 Uhr, LIVE bei LAOLA1.tv <<<

Milan und die Investoren

Das große Fragezeichen ist der AC Milan selbst. Chinesische Investoren ("Sino Europe Sports") wollen den Klub bekanntlich kaufen, doch die genaue Zukunft ist noch ungewiss.

Vetreten wird Donnarumma übrigens von Mino Raiola, der u.a. auch Paul Pogba oder Zlatan Ibrhaimovic vertritt.

Milans Vize Adriano Galliani meinte Ende des vergangenen Jahres: "Ich hoffe und glaube, dass er in Mailand bleibt. Raiola möchte wissen, was die Ambitionen der Eigner für die Zukunft sind. Wir hoffen, dass der neue Vertrag unterzeichnet wird, sobald Donnarumma volljährig ist."

Das ist in einem Monat der Fall.

Geht es nach seinem Bruder Antonio, Torhüter bei Asteras Tripolis in Griechenland, wechselt sein achteinhalb Jahre jüngerer Bruder sicher nicht zum heutigen Gegner, er wird in der "Süddeutschen" wie folgt zitiert: "Gigio ist Milan-Fan, genau wie ich. Keine zehn Pferde bringen ihn zu Juve."

Juve soll bereit sein, fünf Millionen Euro Gehalt pro Jahr auf den Tisch zu legen. Ein gutes Argument.

LAOLA1.tv zeigt alle Viertelfinal-Begegnungen der Coppa Italia als kostenlosen Live-Stream im Internet auf www.laola1.tv. Für LAOLA1 Premium Mitglieder sind die Übertragungen auch via Smartphone, Tablet oder Smart TV verfügbar.


Textquelle: © LAOLA1.at

Austria-Coach Fink: "Wie schielen auf Platz eins"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare