Klopp immer noch gegen die Super League

Klopp immer noch gegen die Super League Foto: © getty
 

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp spricht sich weiter gegen die unter anderem von seinem Verein initiierte Super League aus.

"Meine Meinung hat sich nicht geändert", sagt der 53-Jährige bei Sky Sports vor dem Premier-League-Spiel bei Leeds United (1:1, Spielbericht>>>).

In der Vergangenheit sagte der Deutsche, dass er hoffe, dass es niemals eine Super League geben werde. Mit Blick auf die Kritik und die Proteste meint Klopp nun: "Die Leute sind nicht glücklich damit, ich kann das verstehen."

Er könne nicht viel mehr zur Super League sagen, "weil wir nicht in den Prozess involviert waren - nicht die Spieler, nicht ich - wir wussten nichts davon. Wir müssen abwarten, wie es sich entwickelt", meint Klopp.

Rege Proteste vor dem Stadion - und vom Gegner

Der Liverpool-Coach betont, dass er den Wettbewerbsaspekt des Fußballs möge. "Ich mag es, dass West Ham vielleicht in der Champions League spielt. Ich will nicht, dass sie es tun, weil wir es wollen, aber ich mag, dass sie die Chance dazu haben."

Vor dem Spiel in Leeds protestieren Spieler der Gastgeber mit T-Shirts mit der Aufschrift "Earn it" (Verdient es) unter dem Champions-League-Logo auf der einen und dem Satz "Football is for the fans" (Fußball ist für die Fans) auf der anderen Seite.

Vor dem Stadion verbrennen Fans ein Liverpool-Trikot, am Liverpooler Stadion an der Anfield Road gibt es Banner von Reds-Anhängern gegen die Pläne.

Er wolle nicht, dass seine Mannschaft für die Entscheidung zur Super League verantwortlich gemacht werde, sagt Klopp. Der Liverpool Football Club sei viel mehr als ein paar Entscheidungen.

"Der wichtigste Teil des Fußballs sind die Fans und das Team. Wir müssen sicherstellen, dass nichts dazwischen kommt", fordert Klopp. "Wir müssen alle zusammenhalten."

Textquelle: © APA/LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..