Wimmer will Tottenham verlassen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

"Die zweite Saison ist nicht so verlaufen, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich hätte mir auf jeden Fall mehr Einsätze gewünscht", sagt Kevin Wimmer gegenüber "Sky" klipp und klar.

Lediglich zehn Mal hat Tottenham den Oberösterreicher in der vergangenen Spielzeit eingesetzt, fünf Mal davon in der Premier League.

Die Zeichen stehen eindeutig auf Abschied. Und das, obwohl der 24-Jährige seinen Vertrag erst vor einem Jahr vorzeitig bis Sommer 2021 verlängert hat.

VIDEO: Die größten Transferflops der Premier League!

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt)


"24 Jahre ist genau das Alter, in dem es am Wichtigsten ist, regelmäßig zu spielen und nicht nur Woche für Woche zu trainieren und beim Spiel auf der Bank Platz nehmen zu müssen", will der Innenverteidiger unbedingt mehr Spielpraxis.

"Es wäre das Allerschönste, in der Premier League zu bleiben"

Deswegen sehen sein Manager und er sich um: "In den nächsten Tagen und Wochen wird sicher das Hauptaugenmerk darauf gelegt werden, was es so für Angebote gibt. Wir werden uns auf jeden Fall umschauen. Es ist an der richtigen Zeit, etwas zu suchen, wo die Chance, regelmäßig zum Einsatz zu kommen, wieder höher ist."

Das erklärte Ziel ist, weiterhin auf der Insel zu bleiben: "Für mich wäre es das Allerschönste, wenn ich in der Premier League bleiben könnte. Mir taugt die Liga schon extrem. Sie kommt meinem Spielstil entgegen. Es gibt schon ein paar Interessenten aus der Premier League, auch aus Deutschland. Ich muss mir in Ruhe genau anschauen, wie das von Tottenhams Seite ausschaut, was sie vorhaben und wie es tatsächlich mit der Ablösesumme ausschaut."

Tottenham verlangt angeblich 20 Millionen Pfund (rund 23 Millionen Euro) Ablöse für den achtfachen ÖFB-Teamspieler. Zuletzt wurde vor allem Southampton Interesse an einer Verpflichtung nachgesagt.

Doch auch sein Ex-Klub 1. FC Köln, wo er von 2012 bis 2015 gespielt hat, wird immer wieder als mögliches Transferziel ins Spiel gebracht. Wimmer schließt das nicht aus: "In Köln habe ich drei super Jahre erlebt. Ich glaube, dass Köln immer ein sehr schöner Schritt für mich ist. Man muss schauen, was passiert. Ich würde es aber schon bevorzugen, wenn ich in der Premier League bleiben könnte."

Die kommenden Wochen sollen Klarheit schaffen. Ein Abgang scheint aber mehr oder weniger beschlossene Sache. Das sei auch dem Klub mitgeteilt worden: "Wir haben es schon so vermittelt, dass wir auf der Suche sind."

Textquelle: © LAOLA1.at

Marco Djuricin wechselt zum Grasshopper Club Zürich

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare