Chelsea-Deal fix! Havertz nun teuerster Deutscher

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Jetzt ist es fix!

Kai Havertz wechselt von Bayer Leverkusen zum FC Chelsea. Bei den Blues erhält der Offensivspieler einen langfristigen Vertrag für fünf Jahre bis Sommer 2025.

Der 21-jährige Allrounder geht für ein Gesamtpaket von 100 Millionen Euro nach London und wird damit zum teuersten deutschen Spieler aller Zeiten. Zudem ist er der zweitteuerste Bundesliga-Export der Geschichte nach Ousmane Dembele, der 2017 für 105 Millionen Euro von Dortmund zum FC Barcelona wechselte.

Chelsea setzt damit die Transfer-Offensive fort. Timo Werner landete von RB Leipzig bereits um 50 Millionen Euro in London, auch Ben Chilwell von Leicester kostete 50 Millionen. Hakim Ziyech von Ajax Amsterdam ließen sich die Londoner 40 Millionen kosten.

Havertz verlässt Leverkusen nach zehn Jahren im Verein mit 148 Pflichtspielen für die Profis sowie 45 Toren und 31 Assists.

"Kai hat zehn Jahre lang für uns gespielt, vier Jahre davon in unserer Lizenzmannschaft. In dieser Zeit ist er bei uns Nationalspieler geworden und hat trotz seiner Jugend bereits Herausragendes geleistet", wird Geschäftsführer Rudi Völler in einer Aussendung zitiert. Für Völler ist der 21-Jährige "schon jetzt Weltklasse, mit Sicherheit einer der Besten, die jemals für Bayer 04 gespielt haben. In den kommenden Jahren wird Kai auch in der extrem fordernden englischen Liga beweisen, welch großartiger Fußballer er ist."

Am Freitag war das Top-Talent aus dem Quartier der Fußball-Nationalmannschaft in Stuttgart abgereist, um letzte Details in London zu klären. "Wir sind dem Bundestrainer dankbar, dass Kai die Dinge nun mit unserer Unterstützung vor Ort in London klären kann", sagte Völler. Löw gab Havertz die Freigabe für die Reise nach England. "Das ist natürlich eine riesen Geschichte", betonte der Bundestrainer.

Der Leverkusener Sportchef Völler hatte einen Corona-Rabatt bei der Ablöse zuletzt mehrfach ausgeschlossen. Bis zuletzt verhandelten beide Clubs knallhart. Im Raum steht, dass der vom russischen Investor Roman Abramowitsch alimentierte FC Chelsea zunächst 70 oder 80 Millionen Euro direkt überweist und das restliche Geld unter bestimmten Bedingungen später gezahlt werden soll. Die "Blues", bei denen bereits die deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger und Timo Werner unter Vertrag stehen, und Havertz waren sich bereits seit einiger Zeit einig.

Chelsea hingegen schreckte die Ablöse trotz der durch die anhaltende Coronakrise bedingten Einnahmeausfälle nicht ab.

Textquelle: © LAOLA1.at

Adi Hütter verlängert vorzeitig bei Eintracht Frankfurt

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare