Die sechs wichtigsten Fragen zum Rückrundenstart

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Das war's schon mit der kürzesten Winterpause aller Zeiten: Zum Rückrundenstart der deutschen Bundesliga empfängt Bayer Leverkusen den FC Bayern (ab 20:30 Uhr im LIVE-Ticker).

Nach einer turbulenten Hinserie mit unerwarteten Trainerwechseln und einigen Überraschungsteams darf man eine spannende und interessante zweite Hälfte erwarten.

Wie schlägt sich Peter Stöger in Dortmund? Was wird von den Neuzugängen erwartet? Können die ÖFB-Kicker weiter ihre Topform abrufen? Und vor allem: Wer kann den Bayern noch gefährlich werden?

LAOLA1 beantwortet die wichtigsten Fragen zum Rückrundenstart:

WAS SIND STÖGERS BAUSTELLEN?

Es bedarf tatsächlich keines Fußballlehrerscheins, um zu sehen, an welchen oft zitierten "Stellschrauben" Peter Stöger zu Amtsantritt drehen musste - zu offensichtlich war Dortmunds defensive Anfälligkeit. So war es keine Überraschung, dass das Team in den ersten beiden Partien unter Stöger deutlich tiefer verteidigte als noch unter Peter Bosz, der auf frühen Ballgewinn setzte. Sicher auch, um der verunsicherten Truppe die nötige Portion Sicherheit zu verabreichen.

Dass Stöger ein Defensivspezialist ist, war in vier Jahren beim 1. FC Köln nicht zu übersehen. Vielleicht der Hauptgrund für die Verpflichtung, denn die Dortmunder liefen zum Ende der "Bosz-Ära" wegen ihrer offensiven Ausrichtung ein ums andere Mal ins offene Messer. Stöger wird nach dem defensiven "Erste-Hilfe-Kurs" nun die Wintervorbereitung nutzen, um offensiv sein Konzept zu implementieren. Dabei kommt es auch darauf an, ein System zu finden, mit dem sich die Spieler identifizieren können.

Aubameyang ist sich seiner Sonderrolle bewusst
Foto: © getty

Neben der sportlichen Herausforderung ist zudem der Pädagoge Stöger gefragt. Mit Pierre-Emerick Aubameyang, der mit dem ein oder anderen Allürchen und lauten Wechselgedanken für "Störfeuer" sorgt, muss ein "Riesenbrand", um es mit den Worten von Kapitän Marcel Schmelzer zu formulieren, erst einmal verhindert werden. Im Trainingslager durfte Stöger schon in gewohnt lässiger Manier den Mini-Streit zwischen dem Top-Stürmer und Schmelzer entschärfen. Als besondere Maßnahme hat der Wiener den Soziologen Werner Zöchling mit ins Trainingslager gebracht, um "den Gruppengedanken und den Teamgeist anzusprechen".

Und wer es schafft, in einem traditionell chaotischen Umfeld wie Köln Ruhe einkehren zu lassen, sollte das auch in Dortmund schaffen – sportlicher Erfolg vorausgesetzt.

Womit wir beim Zauberwort wären: Sollten Team und Trainer das erträgliche Startprogramm in der Liga (Wolfsburg, Hertha, Freiburg, Köln, Hamburg), zudem mit Atalanta Bergamo eine machbare Aufgabe in der Europa League, erfolgreich überstehen, fällt der Ballast der letzten Wochen ab und in Dortmund kann und wird sich zufrieden auf die Schulter geklopft werden.


WAS BRINGEN DIE RÜCKKEHRER?

Die Winter-Transferperiode in der Bundesliga zeichnet sich bislang nicht wie andernorts durch inflationäre Ablösesummen aus – doch etwas anderes fällt auf.

Sandro Wagner, Mario Gomez, Simon Terodde, Anthony Ujah. Alle Stürmer. Alle Rückkehrer. Doch die Gründe dafür sind bei Spielern wie Vereinen durchaus unterschiedlich.

Für Sandro Wagner, mit 13 Millionen Euro bis dato teuerster Wintertransfer der Bundesliga, schließt sich ein Kreis, der zwischenzeitlich extrem weit geöffnet war. Seit der gebürtige Münchner seine Heimat verließ, suchte er lange Zeit nach Vertrauen. Duisburg, Kaiserslautern, Bremen, Berlin. Nirgendwo ist Wagner wirklich angekommen, bis er bei Aufsteiger Darmstadt 98 endlich die Chance bekam, sein Potenzial zu entfalten. Nach nur einer Saison zog es den Rastlosen weiter, diesmal jedoch freiwillig. Bei der TSG Hoffenheim mauserte er sich zum Nationalspieler und nach knapp zehn Jahren passt nun alles zusammen – Wagner und Bayern sind wieder vereint.

Die Münchner brauchen ihn als Lewandowski-Back-Up für die entscheidende Phase der Saison. Der polnische Star-Knipser beklagte sich zuletzt, auf der Stürmer-Position komplett ohne Ersatz oder Konkurrenz zu sein. Wagner selbst will weiterhin ein Thema für Jogi Löws WM-Kader bleiben, konkurriert dabei aber mit einem anderen Heimkehrer.

Mario Gomez zurück in der Heimat
Foto: © getty

Auch Mario Gomez findet nach knapp zehn Jahren den Weg zurück zu seiner Ausbildungsstätte. Vor elf Jahren feierte er hier die Meisterschaft mit dem VfB Stuttgart und steht für eine Ära, die hier schon lange nicht mehr der Realität entspricht. Doch er will seinen Wechsel nicht symbolisch verstanden wissen. "Ich bin noch nicht fertig. Ich will noch ein bisschen. Ich kann auch noch ein bisschen." Das bisschen kann der VfB nur zu gut gebrauchen, denn auch sie haben Gomez nicht aus reiner Nostalgie zurückgeholt. Nur 13 Tore konnten die Schwaben in der Hinrunde verbuchen, die Verpflichtung eines Stürmers hatte oberste Priorität.

Denn Stuttgarts bester Angreifer der Vorsaison, Terodde, konnte mit lediglich zwei Treffern nicht gerade überzeugen und wechselte zum Gomez-Tarif (3 Millionen Euro) nach Köln, wo er 2010 sein erstes Bundesliga-Spiel bestritt. Die Kölner hätten sicher nichts dagegen, wenn der 29-Jährige sie zum Klassenerhalt schießt, der Transfer ist aber sicher perspektivischer Natur. Sportchef Armin Veh plant bereits für die zweite Liga und in dieser erzielte Terodde in den vergangenen drei Jahren für Bochum und Stuttgart beachtliche 66 Tore.

Mit Ujah kommt auch ein alter Bekannter zurück zu Mainz 05. Der Klub, der ihn einst nach Deutschland holte, aber nicht zum Zug kommen ließ, holt den 27-Jährigen für 3,8 Millionen Euro aus China zurück in die Bundeliga. "Es war eine schwere Zeit", erinnert sich der Nigerianer an seine erste Amtszeit in Mainz, doch heute sei er "der bessere Ujah". Auch den Mainzern mangelt es an einem Torjäger im Abstiegskampf.


SCHAFFT KÖLN DIE WENDE?

Würde der Fußball einen nicht gelegentlich belehren, dass eben doch alles möglich ist, wäre die klare Antwort: Nein. Mit dem Sieg am letzten Spieltag konnte man die Punkteausbeute zwar verdoppeln, doch der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt noch immer neun Punkte. Neun Punkte sind den Kölnern angesichts der vielen erfahrenen Rekonvaleszenten in der Rückrunde schon zuzutrauen - wären da nicht die anderen Mannschaften. Denn in dieser Saison, so abgedroschen es klingt, kann jeder jeden schlagen und demnach seine Punkte einheimsen.

Geht man vom HSV der Saison 2013/14 aus, der mit mageren 27 Punkten noch in die Relegation durfte, fehlen dem FC noch 21 Zähler. Sieben Siege. Zieht man die Spiele gegen die Top-5-Teams ab, bleiben noch zwölf Duelle um die erforderlichen Zähler rauszuholen, während die Mitkonkurrenten noch schlechter spielen müssen als in der Hinrunde. Es ist nicht unmöglich, doch es bedarf einer historischen Kehrtwende.

Mindestens Klub-Ikone Lukas Podolski glaubt noch daran und appelliert "an die Fans und die Stadt, dass sie die Mannschaft unterstützen, solange es möglich ist."


KÖNNEN SABITZER UND GREGORITSCH IHREN HÖHENFLUG FORTSETZEN?

Vergangene Saison beim HSV noch ohne Platz im Team, blüht Michael Gregoritsch in Augsburg plötzlich auf. Er ist der torgefährlichste Mittelfeldspieler (8 Tore) und wird in der "kicker"-Rangliste nur von Landsmann Marcel Sabitzer getoppt. Österreichs Fußballer des Jahres wird vom Fachmagazin als einziger offensiver Mittelfeldspieler mit dem Prädikat "internationale Klasse" ausgezeichnet.

Diese bewies der Steirer in der Champions League, wo er in fünf Einsätzen drei Tore vorlegte. Seit er verletzt ist, konnte Leipzig nur eines von sieben Pflichtspielen gewinnen, was seine enorme Bedeutung für das Team verdeutlicht. Doch beim ambitionierten Retortenklub sind die Ansprüche hoch. Platz fünf wird den Bossen am Ende nicht genügen, insbesondere wenn man in der Europa League gegen den italienischen Tabellenführer aus Neapel ausscheiden sollte und "nur" die Bundesliga übrig bliebe. Sabitzer wird als Motor der Mannschaft in der Pflicht stehen. Wenn ihn der Druck nicht überwältigt, könnte sich der 23-Jährige als zentraler Baustein des RB-Spiels noch weiter ins Rampenlicht spielen.

Gregoritschs Augsburg ist als Neunter ohne Frage die Überraschungsmannschaft der Liga. Dazu hat der ÖFB-Star mit seinem Sturm-Partner Alfred Finnbogason (11 Tore) maßgeblich beigetragen. Sein isländischer Partner fehlt dem ÖFB-Teamspieler zum Frühjahrsauftakt aber wegen Achillessehnenproblemen. Für das Team von Coach Manuel Baum, das viele vor der Saison als Abstiegskandidat auf dem Zettel hatten, wäre es ein Meisterstück, diese Leistung zu konservieren. Zwar werden sich die Gegner jetzt besser auf den gefährlichen Underdog einstellen, doch sollte das österreichisch-isländische Duo bald wieder gemeinsam voll fit auf Torjagd gehen können, spricht nicht allzu viel gegen eine solide Rückrunde. Gregoritsch genießt dabei das volle Vertrauen seines Coaches und kann am ersten Spieltag nach der Pause gegen seinen Ex-Klub beweisen, dass es ein Fehler war ihn abzugeben.

Die ÖFB-Legionäre der deutschen Bundesliga in der LAOLA1-Zeugnisvergabe zum Jahresende:

Bild 1 von 49

David Alaba (FC Bayern München): 44 Einsätze, 5 Tore, 3 Assists

Note: 2-3

Bild 2 von 49 | © getty

Trotz wankender Leistungen im ÖFB-Trikot war der 25-Jährige in diesem Kalenderjahr bei den Bayern wieder gesetzt, hat aber schon bessere Saisonen hinter sich. Eine Sprunggelenksverletzung trübt das Jahr des 59-fachen Nationalspielers.

Bild 3 von 49 | © GEPA

Marco Friedl (FC Bayern München): 2 Einsätze, 0 Tore, 0 Assists

Note: 3 

Bild 4 von 49 | © getty

Der ÖFB-Youngster durfte bereits im Jänner einmal von der Bank aus Bundesliga-Luft schnuppern. Danach pendelte er zwischen A-Jugendliga und Regionalliga, ehe er aufgrund der dünnen Personaldecke in der ersten Mannschaft innerhalb von drei Tagen sein Bundesliga- und Champions-League-Debüt feiern durfte.

Bild 5 von 49 | © getty

Marcel Sabitzer (RB Leipzig): 35 Einsätze, 8 Tore, 8 Assists

Note: 1 

Bild 6 von 49 | © getty

Der 23-jährige österreichische "Fußballer des Jahres" ist mittlerweile eine absolute Schlüsselfigur im Offensivspiel der Bullen. Nur eine Schulterverletzung gegen Jahresende bremste den kurzzeitigen Kapitän der Leipziger etwas aus.

Bild 7 von 49 | © getty

Stefan Ilsanker (RB Leipzig): 31 Einsätze, 0 Tore, 1 Assist

Note: 2

Bild 8 von 49

Sofern fit, war "Ilse" immer eine feste Größe im Leipziger Defensivverbund. Egal ob als Innen-, Rechtsverteidiger oder Sechser, der Salzburger stabilisierte das Spiel der Bullen stets mit seiner guten Tackling- und Passquote. Nur im Herbst ließ er etwas an Souveränität vermissen.

Bild 9 von 49

Konrad Laimer (seit 1.7.2017 RB Leipzig): 14 Einsätze, 0 Tore, 0 Assists

Note: 3

Bild 10 von 49

Das erste Halbjahr in der Deutschen Bundesliga darf man dem 20-Jährigen als Eingewöhnungsphase gutschreiben. Der beste Spieler der österreichischen Bundesliga kommt zwar oft, aber meist nicht sehr lange zum Einsatz. Die Leistungen waren bisher eher durchschnittlich.

Bild 11 von 49

Guido Burgstaller (FC Schalke 04): 44 Einsätze, 20 Tore, 8 Assists

Note: 1

Bild 12 von 49 | © getty

Österreich hat wieder einen Top-Stürmer! Kaum einer hätte dem Kärntner nach seinem Wechsel von Nürnberg in die Deutsche Bundesliga so ein Hammer-Jahr zugetraut. Bei den aufstrebenden Schalkern ist der 28-Jährige trotz großer Konkurrenz weiter die Nummer eins im Angriff.

Bild 13 von 49 | © getty

Alessandro Schöpf (FC Schalke 04): 28 Einsätze, 5 Tore, 3 Assists

Note: 3

Bild 14 von 49 | © getty

Der flexible Mittelfeldmann musste nach einem fast kometenhaften Aufstieg im April erstmals einen gehörigen Karriere-Rückschlag hinnehmen. Eine Kreuzbandverletzung machte ein bis dahin gutes Jahr für "Schöpfi" zu einem verlorenen. 2018 gilt es für den 23-Jährigen, den Stammplatz bei den "Knappen" zurückzuerobern.

Bild 15 von 49

Michael Langer (IFK Norrköping (SWE), seit 4.8.2017 Schalke 04): 23 Einsätze bei Norrköping, 0 Einsätze bei Schalke

Note: 4 

Bild 16 von 49

Der 32-Jährige begann das Jahr als Einsergoalie in Norrköping und beendete es als dritter Schlussmann beim FC Schalke. Auch 2018 sind keine Einsätze für den Vorarlberger bei den "Königsblauen" in Sicht.

Bild 17 von 49

Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen): 24 Einsätze, 0 Tore, 0 Assists

Note: 3

Bild 18 von 49

Immer wenn man denkt, der ÖFB-Kapitän hat sich einen Stammplatz in Leverkusen erkämpft, verliert er ihn auch wieder. Wenn „Jules“ spielt, bringt er aber meistens eine gute Leistung. Die hohe Rotation von Heiko Herrlich im zentralen Mittelfeld wird dem Routinier auch 2018 viele Einsätze ermöglichen.

Bild 19 von 49

Ramazan Özcan (Bayer Leverkusen): 0 Einsätze

Note: 4 

Bild 20 von 49

"Rambo" macht eigentlich alles richtig. Mit seinen 33 Lenzen ist er bei einem Top-Klub engagiert und dort als Nummer 2 im Tor im Mannschaftsgefüge verfestigt. Ein Vorbeikommen an Leno gilt aber als unmöglich. Auch für einen älteren Spieler sollte Spielzeit im Vordergrund stehen. Aus sportlicher Sicht also ein enttäuschendes Jahr des kurzzeitigen ÖFB-1er-Schlussmanns.

Bild 21 von 49

Florian Grillitsch (Werder Bremen, seit 1.7.2017 TSG Hoffenheim): Werder Bremen: 12 Einsätze, 1 Tor, 0 Assists; TSG Hoffenheim: 12/1/1

Note: 3 

Bild 22 von 49

In Bremen konnte Grillitsch nach einer langen Pause wegen einer Schulterverletzung erst im Februar wieder eingreifen, war dann aber eine der Schlüsselfiguren im Frühlings-Aufschwung der Werderaner. Bei der TSG lieferte der Sechser mitunter Topleistungen, brachte aber bislang zu wenig Konstanz in sein Spiel, um zum absoluten Stammpersonal von Julian Nagelsmann zu zählen.

Bild 23 von 49

Stefan Posch (TSG Hoffenheim): 13 Einsätze, 0 Tore, 0 Assists

Note: 2

Bild 24 von 49 | © getty

Einem Bänderriss zum Saisonstart zum Trotz schaffte der 20-Jährige im Herbst den Spung zu den Profis. Ab diesem Zeitpunkt war er aus der Nagelsmann-Elf nicht mehr wegzudenken und lieferte meist eine souveräne Leistung.

Bild 25 von 49 | © getty

Robert Zulj (Greuther Fürth (2.Bundesliga), seit 1.7.2017 TSG Hoffenheim): Greuther Fürth: 14 Einsätze, 5 Tore, 2 Assists; TSG Hoffenheim: 1/0/0

Note: 3

Bild 26 von 49

Der 25-Jährige spielte sich mit einer guten 2.-Bundesliga-Rückrunde ins Blickfeld der TSG. Bei den Sinsheimern klappte es bisher für den Welser aber überhaupt nicht. Die ersten drei Monate fiel Zulj mit einer hartnäckigen Schambeinentzündung aus. Erst am letzten Spieltag der Europa League reichte es für den ersten Einsatz.

Bild 27 von 49 | © getty

Martin Hinteregger (FC Augsburg): 29 Einsätze, 2 Tore, 0 Assists

Note: 2

Bild 28 von 49

Der teuerste Einkauf des FCA aller Zeiten ist der Abwehrchef der Bayern und wurde nur kurzzeitig durch eine Knöcheloperation im Herbst gestoppt.

Bild 29 von 49

Michael Gregoritsch (Hamburger SV, seit 4.7.2017 FC Augsburg) HSV: 16 Einsätze, 2 Tore, 2 Assists; FC Augsburg: 17/8/4

Note: 1

Bild 30 von 49

Zum Unverständnis vieler HSV-Fans wurde "Gregerl" trotz guter Leistungen, wenn auch nicht als Stammspieler, zum FCA abgeschoben. Bei den Augsburgern schlug er voll ein und avancierte zum torgefährlichsten offensiven Mittelfeldspieler der ganzen Liga.

Bild 31 von 49

Kevin Danso (FC Augsburg): 15 Einsätze, 1 Tor, 1 Assist

Note: 2

Bild 32 von 49 | © getty

Der 19-Jährige meisterte seine Durchbruchssaison bravourös, auch wenn er sich den einen oder anderen Patzer leistete. Momentan tut sich der Defensivspieler aber schwer, am starken Innenverteidiger-Duo Hinteregger-Gouweleeuw vorbeizukommen.

Bild 33 von 49 | © getty

Georg Teigl (FC Augsburg): 12 Einsätze, 0 Tore, 1 Assist

Note: 5

Bild 34 von 49 | © getty

Für den Flügelflitzer sieht es aktuell ganz düster aus. War der 26-Jährige zu Jahresbeginn noch sporadisch im Einsatz, schaffte er es in der Hinrunde 2017/18 nicht ein einziges Mal in den Spieltagskader. Ein Transfer in die 2. deutsche Bundesliga steht im Raum.

Bild 35 von 49 | © getty

Martin Harnik (Hannover 96): 35 Einsätze, 18 Tore, 4 Assists

Note: 1-2

Bild 36 von 49

Der 30-Jährige hat es seinen Kritikern gezeigt und legt ein Bomben-Jahr hin. Die Hannoveraner schoss der Stürmer nicht nur zum Aufstieg, sondern auch zu einem tollen Saisonstart in der höchsten Klasse. Österreich wird er bei der Mission EM 2020 aber nicht unterstützen, der zeitweilige Kapitän der Hannoveraner hat seine A-Team-Karriere beendet.

Bild 37 von 49

Samuel Sahin-Radlinger (Hannover 96): 0 Einsätze

Note: 5

Bild 38 von 49

Der 25-Jährige ist mittlerweile nur mehr die Nummer drei im Hannoveraner Kasten und schon längst aus dem Talent-Alter heraus. Die einstige Rapid-Leihgabe schaffte es im Bundesliga-Herbst nur ein einziges Mal in den Spieltags-Kader.

Bild 39 von 49 | © GEPA

Valentino Lazaro (seit 3.8.2017 Hertha Berlin): 16 Einsätze, 0 Tore, 4 Assists

Note: 2

Bild 40 von 49 | © getty

Der Ex-Salzburger kam verletzt nach Berlin und verpasste so den Bundesligastart. Über Kurzeinsätze und einige überzeugende Europa-League-Auftritte ist der 21-Jährigen nun aber drauf und dran, sich in die erste Elf der Hauptstädter zu spielen.

Bild 41 von 49

Karim Onisiwo (Mainz 05): 6 Einsätze, 0 Tore, 0 Assists

Note: 5

Bild 42 von 49

Das Jahr 2017 ist für den Ex-Mattersburger eines zum Vergessen. Zu Jahresbeginn setzte den technisch beschlagenen Flügelspieler ein Kochenödem außer Gefecht, im Herbst war es eine Schulterverletzung. Aber auch wenn er fit war, gelang dem 25-Jährigen der Sprung in die erste Elf nur selten.

Bild 43 von 49

Philipp Lienhart (Real Madrid Castilla, seit 5.7.2017 SC Freiburg): RM Castilla: 10 Einsätze, 0 Tore, 0 Assists; SCF: 13/0/0

Note: 2

Bild 44 von 49

Der junge Innenverteidiger absolvierte das erste Halbjahr noch bei der zweiten Mannschaft der "Königlichen". Im Sommer gelang dann der leihweise Sprung in den Breisgau. Dort erkämpfte sich der 21-Jährige ohne Anpassungsprobleme durch starke Leistungen einen Stammplatz beim SCF. Zwei Verletzungen gegen Jahresende sorgten aber für nur 13 Einsätze beim Abstiegskandidaten.

Bild 45 von 49

Zlatko Junuzovic (Werder Bremen): 25 Einsätze, 3 Tore, 7 Assists

Note: 2

Bild 46 von 49 | © getty

Im Frühjahr führt der mittlerweile aus dem Nationalteam zurückgetretene „Zehner“ seine Werderaner mit elf Spielen ohne Niederlage nach Katastrophenstart zum lockeren Klassenerhalt. In der aktuellen Saison nahm der 30-Jährige auch aufgrund einer Achillessehnenverletzung erst spät Fahrt auf.

Bild 47 von 49 | © getty

Florian Kainz (SV Werder Bremen): 33 Einsätze, 3 Tore, 4 Assists

Note: 2-3

Bild 48 von 49

Das Jahr 2017 ist für den Edeltechniker eine Achterbahnfahrt, bei der der 25-Jährige aktuell wieder oben auf ist. Durch zahlreiche Verletzungen der Bremer hatte der Flügelspieler gegen Jahresende seinen Stammplatz sicher. Dass dieser aber wieder schnell weg sein könnte, hat sich in kürzerer Vergangenheit leider zu oft gezeigt.

Bild 49 von 49

WAS WIRD AUS BAUMGARTLINGER UND JUNUZOVIC?

ÖFB-Kapitän Julian Baumgartlinger muss in der Rückrunde wieder um seinen Platz kämpfen. Nur fünf Mal stand der Salzburger in dieser Saison im Startaufgebot von Bayer Leverkusen. Mit Charles Aranguiz, Dominik Kohr, Kai Havertz und vor allem Bayer-Kapitän Lars Bender, mit dem er auf gemeinsame Zeiten bei 1860 München zurückblicken kann, ist die Konkurrenz auf seiner Position allerdings auch gewaltig. "Raunzen hilft nie", sieht es Baumgartlinger pragmatisch. Er hat die Qualität und wird versuchen, sich ins Team zu beißen, doch es ist fraglich wie viel Bewährungschancen er ohne Doppelbelastung mit dem Europacup erhält.

Zwar hat Werder-Kapitän Zlatko Junuzovic ein gänzlich anderes Standing im Verein, dennoch muss auch er sich beweisen. In der Hinrunde wurde der ehemalige ÖFB-Teamspieler immer wieder von Verletzungen ausgebremst und kam nur auf sieben Starelf-Einsätze. Sein Klub hält sich hinsichtlich einer Verlängerung des zum Ende der Saison auslaufenden Vertrags offenbar noch zurück und will abwarten, ob der 30-Jährige wieder zu alter Form zurückfindet. Er selbst schließt einen Verbleib in Bremen nicht aus, dafür müsste er sich jedoch wohl mit einer Gehaltskürzung abfinden. Bleibt Junuzovic fit, wird er als Führungsspieler zu einem Faktor im Abstiegskampf werden.


WER KANN DEN BAYERN GEFÄHRLICH WERDEN?

Niemand. Die Spannung fällt der bayrischen Dominanz zum Opfer. Das große Verfolgerfeld klaut sich gegenseitig Punkte, während der Rekordmeister oben seine Kreise zieht. Um die Vizemeisterschaft könnte es zum Revierduell kommen, doch im Kampf um die internationalen Plätze gibt es mehr Bewerber denn je - Ausgang ungewiss.


Textquelle: © LAOLA1.at

Peter Stögers Weg nach oben: Von Untersiebenbrunn zum BVB

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare