Lainer über Rose-Aus: "Einige sind enttäuscht"

Lainer über Rose-Aus: Foto: © getty
 

Bei Borussia Mönchengladbach herrschte die vergangenen Tage und Wochen viel Aufregung.

Die Entscheidung von Trainer Marco Rose, dem Klub im Sommer den Rücken zu kehren und bei Borussia Dortmund anzuheuern, hat viel Staub aufgewirbelt. Fans gingen auf die Barrikaden und auch das Team hat das überraschende Aus mitgenommen, wie ÖFB-Teamspieler Stefan Lainer in der "Kleine Zeitung" zugibt.

"Der eine oder andere ist vielleicht schon ein wenig enttäuscht über die Entscheidung, weil der Trainer die Mannschaft mittlerweile mehr als eineinhalb Jahre betreut und auch als Bezugsperson für das Team eine besonders wichtige Rolle einnimmt. Aber der Fußball funktioniert so und daher muss man die Entscheidung von Marco Rose natürlich akzeptieren und das Beste daraus machen", gesteht der 28-jährige Außenverteidiger.

Noch bevor das Rose-Aus in Gladbach öffentlich gemacht wurde, unterrichteten Sportdirektor Max Eberl und der Trainer die Mannschaft über die bevorstehenden Veränderungen. Wird es bei der Borussia auch mannschaftlich gesehen einen Bruch geben?

Würde Lainer Rose auch nach Dortmund folgen?

Sehr schnell beruhigte Rose die Gemüter in Gladbach und versprach, keine Spieler mit nach Dortmund mitnehmen zu wollen. Schwer vorstellbar, dass der Ex-Salzburg-Coach auf etablierte Führungsspieler unter seiner Regie verzichten möchte. Gerade Lainer folgte ihm schon damals von Salzburg nach Gladbach, arbeitet jahrelang mit ihm zusammen. Ob er ihm auch diesmal folgen würde, sollte die Absichtserklärung schlussendlich vielleicht doch zu voreilig gewesen sein?

"Grundsätzlich weiß Marco Rose, dass ich hier in Mönchengladbach sehr glücklich bin und es mir mit dieser Mannschaft großen Spaß macht. Wir haben eigentlich gar nicht über dieses Thema gesprochen. Ich glaube, dass er dies sicher intern geklärt hat. Er schlägt einen neuen Weg ein, das ist okay, das muss man akzeptieren. Für uns geht es mit einem neuen Trainer weiter", nimmt Lainer Stellung.

Dass zuletzt doch viel auf die Fohlen eingeprasselt ist, will Lainer nicht leugnen. Medial und auch von Fan-Seite dominierte Roses Aus die Schlagzeilen.

"Die Fans sind jetzt vielleicht teilweise verärgert oder enttäuscht, aber auch das ist irgendwie zu verstehen. Es zeigt auf der anderen Seite auch, wie gern sie den Trainer gehabt haben bzw. haben und wie wichtig er für sie ist", hat Lainer durchaus Verständnis für die teilweise heftigen Reaktionen der Anhänger.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..