Pavao Pervan ergriff die große Chance

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Manchmal geht es im Leben einfach ganz schnell.

Da wird am Freitag noch geheiratet, ehe am Montag die Scheidung erfolgt - zum Glück von Pavao Pervan hat hier das eine mit dem anderen nichts zu tun.

Denn vor dem Wochenende gab der 30-jährige Tormann seiner großen Liebe Jeanine das Ja-Wort, ehe am Montag die Trennung von seiner sportlichen Liebe LASK vollzogen wurde.

Bis Sonntag wusste Pervan nichts über das Wolfsburger Interesse, wie der ÖFB-Goalie im LAOLA1-Gespräch schildert, klar war ihm nur: Diese Chance wollte er ergreifen und am Schopf packen.

"Ich habe nicht gezögert"

"Ehrlich gesagt habe ich nicht lange gezögert, davon träumt man als kleines Kind", hält Pervan fest.

Deutsche Bundesliga heißt die "unglaubliche Herausforderung", die Pervan nach 207 Spielen für den LASK in Angriff nimmt. Ein Dreijahres-Vertrag für einen 30-Jährigen aus der österreichischen Bundesliga darf diesbezüglich durchaus als Vertrauensvorschuss gewertet werden.

Zumal klar ist, dass Pervan nicht als Nummer eins nach Wolfsburg kommt. Doe ist Koen Casteels, der am Montagnachmittag bei Belgiens 3:0 gegen Panama bei der WM in Russland auf der Bank saß.

Druck machen erwünscht

Pervan selbst weiß auch, dass er als Nummer zwei kommt - weil es ihm auch so gesagt wurde. Face-to-Face von Neo-Sportchef Jörg Schmadtke sowie am Telefon von Trainer Bruno Labbadia, der Wolfsburg via Relegation gegen Holstein Kiel in der Liga hielt.

"Das ist ganz klar und offen kommuniziert worden. Aber ebenso, dass ich Druck machen soll. Und die Hoffnung kann mir sowieso keiner nehmen", freut sich Pervan auf die neue Aufgabe.

Der Österreicher, der in Bosnien aufwuchs und mit seiner Familie kriegsbedingt nach Wien flüchtete, will in Wolfsburg aber Teamplayer sein: "Ich denke, so kommt man am ehesten weiter. Ich werde auf meine Chance geduldig warten und mich von meiner besten Seite präsentieren."

Beim LASK musste Pervan auch warten, ehe er die Chance als Nummer 1 bekam und sie zu nützen wusste. Auch den Absturz in die Regionalliga machte er mit, ehe die Rückkehr in die Bundesliga gelang und ihm persönlich der Sprung ins Nationalteam.

"Egal, wie es ausgeht, ich werde es nicht bereuen"

Schon jetzt weiß der Tormann, dass er diesen Schritt nach Deutschland nicht bereuen wird, "egal, wie er ausgeht".

Nach hektischen Tagen mit überraschenden Wendungen ("Ich habe beim ersten Treffen das angezogen, was ich von der Hochzeit noch irgendwie im Koffer hatte") wird Pervan auch realisieren, was er hinter sich lässt. Unter anderem die historische Rückkehr des LASK ("Mit diesem Klub bin ich wahnsinnig verbunden") auf die Europacup-Bühne nach 19 Jahren Absenz.

Doch viel zu verlockend war letztlich dieser Lockruf aus der deutschen Bundesliga. "Und vielleicht kann ich dem LASK später irgendetwas von dieser Erfahrung zurückgeben."

Denn das Gute an einer sportlichen Scheidung ist, dass es gewiss keine Trennung auf ewig sein muss.


Textquelle: © LAOLA1.at

LASK-Tormann Pavao Pervan wechselt nach Wolfsburg

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare