Gladbach-Fans beleidigen Marco Rose als "Schwein"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der Wechsel von Marco Rose von einer Borussia zu anderen lässt weiter die Wogen hoch gehen.

Der frühere Salzburg-Coach verlässt zur kommenden Saison Mönchengladbach und wird Trainer in Dortmund. Am Mittwoch stellte sich der 44-Jährige auf einer Pressekonferenz.

Was die Gladbacher Fans von diesem Wechsel halten, ließen sie schon in den Morgenstunden mittels Transparent am Stadion wissen:

"Kein Söldner steht über dem Verein - sofort raus mit dem charakterlosen Schwein!", lautet die deftige Botschaft. Im Wort "charakterlosen" sind die Buchstaben R, O, S und E in gelb hervorgehoben, damit erst gar keine Missverständnisse aufkommen, an wen die Message gerichtet ist.

Beim Medientermin stellt sich Mönchengladbachs Sportchef Max Eberl mit eindringlichen Worten vor den Noch-Trainer und meint unter anderem:

"Die Fans könnten auch sauer auf mich sein, weil er damals einen Vertrag bekommen hat, in dem es eine Ausstiegsklausel gibt."

Eberl: Rose bleibt bis zum Saisonende

Eberl lässt auch keinen Zweifel daran aufkommen, dass Rose bis zum Saisonende seinen Job behalten soll:

"Ich bin total davon überzeugt, dass Marco bis zum letzten Tag alles geben wird. Es ist nicht eine Sekunde darüber nachgedacht worden, ob er vorzeitig freigestellt wird."

Rose selbst meint: "Es ist die Aufgabe Borussia Dortmund, die mich reizt."

Bemerkenswertes Versprechen von Rose

Zudem gibt der Coach ein bemerkenswertes Versprechen ab, indem er versicherte, keinen Gladbach-Spieler nach Dortmund zu lotsen. Dabei würde er sich im Fall der Fälle auch gegen Wünsche seiner BVB-Vorgesetzten stellen:

"Wenn Marco Rose sagt, er nimmt keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund, dann nimmt er keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund. Fertig, aus."

Dies würde auch bedeuten, dass der gemeinsame Weg von Rose mit den ÖFB-Legionären Stefan Lainer und Hannes Wolf, die er bereits beim FC Red Bull Salzburg betreut hatte, zu Ende geht.

Lainer übersiedelte im Sommer 2019 gemeinsam mit Rose nach Mönchengladbach, Wolf folgte mit dem Umweg RB Leipzig.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..