news

HSV vor "Endspiel" um den Aufstieg

Nur mit Sieg gegen Paderborn bleibt direkter Aufstieg greifbar.

HSV vor Foto: © getty

Packt es der Hamburger SV oder nicht?

Diese Frage beschäftigt derzeit in der 2. deutschen Bundesliga. Aktuell liegen die Hanseaten nur auf Rang vier, punktegleich mit dem Dritten Union Berlin und einen Punkt hinter dem Zweiten Paderborn.

Gegen Letzteren geht es am Sonntag (15:30 Uhr) im direkten Duell quasi schon in einem "Endspiel" um die wohl letzte Chance, sich noch direkt für die Bundesliga zu qualifizieren. Für den Traditionsverein HSV ist der Aufstieg eigentlich Pflicht, für den Underdog Paderborn dagegen die Kür.

Derzeit spricht aber wesentlich mehr für den Außenseiter als für den einstigen Bundesliga-Dauergast.

Das Selbstverständnis des HSV und die Ansprüche der Fans sind immer nur auf die Eliteliga ausgerichtet. Wird der Aufstieg ein Jahr nach dem erstmaligen Abstieg verpasst, wäre der Katzenjammer in der Hansestadt gewaltig. Ein unbedingtes Muss für den mit 85 Millionen Euro verschuldeten Verein ist die Bundesliga-Rückkehr aber nicht.

Nicht-Aufstieg des HSV? "Die Welt geht nicht unter"

"Die Welt geht nicht unter, ob der HSV in der Zweiten oder in der Ersten Bundesliga spielt. Theoretisch könnte der HSV auch noch ein oder zwei Jahre Zweite Liga spielen, ohne dass uns der ganze Laden um die Ohren fliegt", sagte Präsident Marcell Jansen kürzlich dem "Hamburger Abendblatt".

Bleibt der HSV zweitklassig, sind es die Finanzen auch. In der TV-Vermarktung stehen dem einstigen Europacupsieger in der Ära von Österreichs Trainerlegende Ernst Happel dann rund 15 Millionen Euro weniger zur Verfügung. Von Hauptsponsor Emirates kämen lediglich 4,5 Millionen Euro pro Jahr statt sieben bis acht Millionen beim Aufstieg.

Der Spieleretat würde im zweiten Zweitligajahr von derzeit 29 Millionen auf etwa 23 bis 25 Millionen Euro schrumpfen. Unabhängig davon, ob der Aufstieg gelingt, kehrt der südkoreanische Teamspieler Hwang Hee-chan nach einer Leihsaison vom HSV zu Österreichs Serienmeister Red Bull Salzburg zurück.

Kommentare