Putins Anruf an Tschertschessow

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Erleichterung nach der 5:0-Abfuhr für Saudi-Arabien ist bei WM-Gastgeber Russland groß. Die "Sbornaja" ging mit großen Problemen in das Turnier im eigenen Land. Die Testspiel-Ergebnisse gegen Österreich und die Türkei haben in Russland nicht zu Optimismus verleitet, der Druck auf die gesamte Mannschaft war hoch.

Russlands Teamchef Stanislaw Tschertschessow versteht die Aufregung nicht ganz, war er doch innerlich ruhig. "Ich war gestern entspannt und bin es heute, weil ich meine Spieler kenne", sagt Tschertschessow auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. "Es ist eine Freude, mit ihnen zu arbeiten. Jeder Trainer hängt von seinen Spielern ab, deshalb bin ich entspannt."

Glückwünsche von "ganz oben" unterbrechen die Pressekonferenz kurzzeitig.

"Ägypten wird anders"

Zu Beginn der Pressekonferenz verließ der langjährige Torhüter des FC Tirol kurz die Pressekonferenz. Russlands Präsident Vladimir Putin hat dem 54-Jährigen telefonisch seine Glückwünsche übermittelt.

"Der Präsident hat mir seinen Dank ausgedrückt. Wir sollen so weiterspielen und ich soll dem Team Glückwünsche ausrichten", berichtet der russische Coach von der kurzen Unterredung.

Doch die Arbeit ist noch lange nicht getan. Der Erfolg gegen Saudi-Arabien ist maximal ein Pflicht-Sieg, um in die K.o.-Runde einzuziehen. "Ägypten wird ein ganz anders Spiel, eine andere Stadt, ein anderes Stadion", führt Tschertschessow aus. "Wir müssen uns genauestens vorbereiten."

Dass Doppeltorschütze Denis Cheryshev zum "Man of the Match" gekürt wurde, ist wenig überraschend. Der Spieler des FC Villarreal ersetzte in der ersten Halbzeit den verletzt ausgewechselten Alan Dzagoev.

"Ich hätte mir so etwas nicht träumen lassen", so der 27-Jährige, der seine ersten beiden Tore im Dress der "Sbornaja" erzielen konnte. "Ich war glücklich, überhaupt im Kader zu stehen."

Sein Traumtor zum 4:0 war für den ehemaligen Real-Spieler keine besondere Denkleistung, eher gründliche Vorbereitung. "Wir haben das im Training lange geübt. Ich habe versucht, mit Dzyuba vorne zu sein, er hat den Ball per Kopf gewonnen und ich habe einfach geschossen. Ich hatte keine Zeit, nachzudenken."

Gruppe A: Russland - Saudi-Arabien 3:0

Bild 1 von 13 | © getty
Bild 2 von 13 | © getty
Bild 3 von 13 | © getty
Bild 4 von 13 | © getty
Bild 5 von 13 | © getty
Bild 6 von 13 | © getty
Bild 7 von 13 | © getty
Bild 8 von 13 | © getty
Bild 9 von 13 | © getty
Bild 10 von 13 | © getty
Bild 11 von 13 | © getty
Bild 12 von 13 | © getty
Bild 13 von 13 | © getty

Höchster Auftaktsieg seit 1934

Russland feiert durch die 5:0-Packung den höchsten Sieg bei einem WM-Auftaktspiel seit 84 Jahren. Für die Tordifferenz eine Wohltat, für das Punktekonto irrelevant. Letzteres muss der Gastgeber in den direkten Duellen mit Ägypten und Gruppen-Favoriten Uruguay kräftig füllen, um die Gruppe zu überstehen.

Das Spiel allerdings als Indikator der Stärke Russlands zu verwenden, wäre falsch. Saudi-Arabien gab während des gesamten Spiels keinen einzigen Schuss auf das Tor von ZSKA-Torhüter Igor Akinfeev ab.

Gegen Uruguay und Ägypten, die jeweils mit torgefährlichen Spielern bestückt sind, wird dies anders sein. Sollten die Russen durch das 5:0 gegen WM-untaugliche Saudis in Ekstase verfallen, kann es gegen die anderen beiden Gruppengegner übel ausgehen. Mit einem ruhigen Stanislaw Tschertschessow wird allerdings keine überschwängliche Euphorie aufkommen.


Textquelle: © .

Saudischer Teamchef Pizzi: "Waren einfach zu schlecht"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare