Russland: WM-Boss Mutko muss wohl gehen

Russland: WM-Boss Mutko muss wohl gehen Foto: © getty
 

Ein halbes Jahr vor der Fußball-WM in Russland muss der umstrittene Cheforganisator Witali Mutko einem Zeitungsbericht zufolge seinen Posten räumen.

Der Fußballverbands-Chef werde anlässlich einer Sitzung des Exekutivkomitees am 26. Dezember zurücktreten, schrieb die Zeitung "Kommersant" am Donnerstag in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf gut informierte Personen.

Demnach ist der Schritt Mutkos, der zugleich Vize-Regierungschef ist, auch auf Druck des Weltverbands FIFA zurückzuführen.

Bereits lebenslang von Olympia ausgeschlossen

Die FIFA hatte bisher an Mutko als ranghöchstem WM-Macher für 2018 festgehalten, obwohl der Funktionär wegen seiner Verstrickung in den russischen Doping-Skandal vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) lebenslang von Olympia ausgeschlossen worden war.

Der Vizeregierungschef hat bisher trotz seiner lebenslangen Olympia-Sperre einen Rücktritt als Chef des Fußballverbandes abgelehnt.

Mutko war Sportminister während der Winterspiele in Sotschi 2014, bei denen Russland nach IOC-Erkenntnissen systematisch betrogen hat. "Mögen andere Leute zurücktreten, aber ich bleibe bei den Sportlern", hatte Mutko nach der IOC-Entscheidung vor zwei Wochen laut der Agentur TASS in einer ersten Reaktion erklärt.

Die lebenslange Sperre ändere nichts und habe keine Auswirkungen auf die Weltmeisterschaft.

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..